FFC Oldesloe - Die Spielzeit 2002/03


Dienstag, 2. Juli 2002
Mädchen des FFC Oldesloe knapp vorn

Der FFC Oldesloe hat die erstmals ausgetragene Punktrunde für U12-Fußball-Mädchen gewonnen.

Unter den fünf Teams belegte die Mannschaft am Ende nur knapp mit einem Punkt Vorsprung vor dem SV Preußen Reinfeld, der mit 66 Toren den mit Abstand erfolgreichsten Angriff stellte, Rang eins. Dritter wurde der Witzhaver SV vor den punktgleichen SV Eichede und VfL Oldesloe. Der TSV Zarpen hatte sein Team schon vor Beginn zurückgezogen. „In der kommenden Saison wollen wir trotzdem eine neue Punktrunde anbieten“, sagte Staffelleiterin Regine Schweim.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 2.7.2002


Samstag, 13. Juli 2002
„Ich stehe beim FFC im Wort“

Bundesligaspielerin Claudia Wenzel wechselt vom Hamburger SV nach Bad Oldesloe.

So ganz wollte man sie dann doch nicht gehen lassen. Doch Claudia Wenzel, Mannschaftsführerin der Bundesliga-Fußball-Frauen des Hamburger SV, beschreibt sich selbst als Sturkopf: „Elf Jahre beim HSV sind einfach genug.“ In der neuen Saison wird die 31-Jährige ihre Fußball-Stiefel nur noch in der vierten Liga schnüren, wenn sie für den FFC Oldesloe in der Bezirksliga aufläuft. „Eigentlich wollte ich das schon im vergangenen Jahr machen“, sagte die Abwehr-Chefin des HSV. Schließlich hat sie den Oldesloer Verein vor zwei Jahren mit aus der Taufe gehoben, ist sogar 3. Vorsitzende. Doch dann klappte etwas unerwartet der Aufstieg in Deutschlands höchste Spielklasse: Der Reiz, nach vier Jahren noch einmal in der Bundesliga spielen zu können, war einfach zu groß. Und am HSV und seinem Umfeld hängt die Oldesloerin ja auch. „Und es hat sich auch gelohnt“, sagt Claudia Wenzel. Allein der Einzug in das DFB-Pokalfinale in Berlin sei es wert gewesen. Auch wenn die Hamburgerinnen gegen den späteren Meister und Europapokalsieger 1. FFC Frankfurt ohne Chance blieben und mit 0:5 verloren. Dass der Aufsteiger am Ende der Saison doch noch wenigstens Vorletzter würde, damit konnte zur Halbserie kaum jemand rechnen. Null Punkte standen zu diesem Zeitpunkt auf dem Konto. In der Rückrunde reichte es zu je zwei Siegen und Remis. Eine der wenigen Spielerinnen, die über die gesamte Spielzeit das Attribut „absolut bundesligatauglich“ für sich in Anspruch nehmen konnte, war die Mannschaftsführerin. Kein Wunder also, dass Trainer Andrew Pfennig und Abteilungsleiter Gerhard Hein versuchten, Claudia Wenzel zum Weitermachen zu überreden. Doch die Umworbene fraß den Köder und wird künftig Co-Trainerin, blieb aber nicht an der Angel: „Mein Spielerpass geht zum FFC Oldesloe.“ Dort steht sie im Wort, will mit Nicole Schadwell und Manuela Bleck, zwei früheren Mitstreiterinnen beim HSV, schnellstmöglich den Aufstieg in die Verbandsliga schaffen. „Der FFC hat für mich nun Vorrang“, sagte die technische Zeichnerin.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 13.7.2002


Donnerstag, 15. August 2002
Das tatenlose Zuschauen hat für die Stormarner Fußballerinnen endlich ein Ende

Am kommenden Wochenende fällt der Startschuss für die Saison 2002/03. Das höchstklassige Team stellt der SV Eichede, der sich nach der Bezirksliga-Meisterschaft und dem Aufstieg in der Verbandsliga bewähren möchte. Im TSV Bargteheide gibt es nach dem Verbandsliga-Abstieg in dieser Saison kein Frauenteam, weil nahezu alle Spielerinnen zum FC Ahrensburg abwanderten und mit der dort neu gegründeten Mannschaft in der Bezirksliga Hamburg antreten werden. Auch die FG Stormarn 2000 ist nicht mehr dabei. Stattdessen spielt neuerdings der SV Großhansdorf in der Hamburger Sonderstaffel. Die Ahrensburger Zeitung stellt die acht Mannschaften aus dem Kreisgebiet vor. …

FFC OLDESLOE (Bezirksliga)

Tor: Marie Jürgensen;
Abwehr: Manuela Maas, Nadine Horns, Oksana Bespalova, Nicole Schadwell, Martina Laschewski, Vivien Reinhardt, Marie Kolk, Cathrin Zwikirsch;
Mittelfeld: Manuela Bleck, Jessica Freelandt, Marnie Dibbern, Anja Völker, Olga Hess, Helena Busche, Claudia Wenzel, Anika Jack, Bianca Löwenstrom, Diana Wittenberg, Jana Prestin;
Angriff: Wiebke Ahlers, Antje Hoffheinz, Yvonne Westphal, Mandy Kruggel, Thekla Krause, Julia Kebernik, Julienne Reinhardt.

  • Saisonziel: Platz eins bis drei.
  • Neuzugänge: Gaitana Lippert (VfL Oldesloe), Bianca Löwenstrom (SV Preußen Reinfeld), Julia Kebernik (TSV Bargteheide), Nadine Horns, Helena Busche (beide reaktiviert), Oksana Bespalova, Olga Hess, Mandy Kruggel, Vivien Reinhardt, Julienne Reinhardt (alle eigene Mädchen), Nicole Schadwell, Claudia Wenzel (beide HSV).
  • Abgänge: Antje Hoffheinz (SV Eichede), Elisabeth Haude, Carina Hasubski, Sylvia Zimmermann (alle aufgehört), Anne Kessler (VfL Oldesloe), Stefanie Garthof (Rahlstedter SC).
  • Trainer: André Niemann, Co-Trainer: Heiko Henneking, Betreuer: Volker Neels.

AHRENSBURGER ZEITUNG vom 15.8.2002


Donnerstag, 15. August 2002
Thekla Krause stürmt für Oldesloe

Die 32-Jährige ist eine von drei ehemaligen HSV-Spielerinnen im Team des FFC.

Mit Thekla Krause in die Verbandsliga – das ist die mittelfristige Zielsetzung beim FFC Oldesloe. André Niemann, Trainer der Bezirksliga-Fußballerinnen aus der Kreisstadt, hat den Aufstieg zwar nicht zur Pflicht gemacht, hofft aber auf den Meistertitel. Offizielles Saisonziel ist Tabellenplatz eins bis drei. Grund genug, optimistisch zu sein, gibt es bei den Oldesloerinnen allemal. Denn mit Thekla Krause steht seit einigen Wochen eine Spielerin in den Reihen des Teams, die auf eine erfolgreiche Karriere unter anderem als Nationalspielerin zurückblicken kann. Fünf Länderspiele absolvierte die heute 32 Jahre alte Bankangestellte im Jahr 1989 für den Deutschen Fußball-Bund. Nach Fortuna Sachsenross Hannover, den Sportfreunden Siegen und dem Hamburger SV ist der FFC Oldesloe die vierte Station für Thekla Krause, die ihre Fußballstiefel eigentlich schon an den Nagel gehängt hatte. Zusammen mit ihrer früheren HSV-Mannschaftskameradin Nicole Schadwell hat sie sich noch einmal als Führungsspielerin in den Dienst des FFC gestellt. „Das Management des Vereins ist gut und die sportlichen Perspektiven ebenfalls“, begründet sie ihren Schritt. Obwohl die Bedingungen für sie keineswegs optimal sind. Denn Thekla Krause lebt und arbeitet in Hannover und kann deshalb nur einmal in der Woche trainieren. Jeden Freitag macht sie sich nach Dienstende auf den Weg nach Bad Oldesloe, um das Abschlusstraining gemeinsam mit ihren Mannschaftskameradinnen zu absolvieren. Ihr Quartier schlägt sie dann bei Nicole Schadwell auf, die ihre Mitspielerin jedes Wochenende bei sich aufnimmt. Schadwell war es auch, die den Kontakt zu Thekla Krause herstellte. Die Fäden im Hintergrund zog beim Wechsel der früheren HSV-Spielerinnen eine dritte ehemalige Mannschaftskameradin: Claudia Wenzel aus dem Vorstand des FFC Oldesloe. In der kommenden Saison werden alle drei übrigens wieder zusammen spielen, denn auch Claudia Wenzel selbst, die im vergangene Mai mit dem HSV den Höhepunkt ihrer Karriere beim DFB-Pokalfinale in Berlin erlebte und den Club nach Saisonende verließ, wird künftig für den FFC Oldesloe spielen.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 15.8.2002


Freitag, 16. August 2002
Informations- und Diskussionsforum zum Thema Frauenfußball im Bürgerhaus Bad Oldesloe

Sonntag, 18. August 2002 – Freundschaftsspiel
FFC – Sperber Hamburg

Sonntag, 18. August 2002
„Tag des Mädchen-Fußballs“ beim FFC Oldesloe

Es sollte eine Werbung für Mädchen-Fußball werden. Aber das Wetter machte dem FFC Oldesloe einen Strich durch die Rechnung.

Über Sonnenschein und Wärme – zumal am Wochenende – freuen sich Sportler ebenso wie alle anderen. Allerdings: Für manche Aktionen sollte das Wetter nicht zu schön sein, denn dann könnten sich für die angesprochenen Aktiven zu viele Alternativen aufdrängen. Diese Erfahrung machte auch der FFC Oldesloe, der im Stadion am Wendum den „Tag des Mädchenfußballs“ ausrichtete. „Viele Familien sind bei der Hitze vermutlich lieber an den Strand gefahren, als hier auf dem Platz Fußball zu spielen“, resümierte FFC-Organisator Wolfgang Dibbern.

Trotzdem fanden sich immerhin ein knappes Dutzend Mädchen ein, um sich bei einem Schnuppertraining mit dem runden Ball zu versuchen. „Wir hätten natürlich gern viel mehr interessierte Mädchen hier gehabt, aber immerhin fünf Kinder hatten so viel Spaß, dass sie zum normalen Training kommen wollen!“

Für den Oldesloer Verein ist das zu jedoch noch zu wenig Nachwuchs. Er sucht dringend sieben- bis 15-jährige Spielerinnen für die Mädchenmannschaften und ab 16-jährige Kickerinnen für den Aufbau eines zweiten Frauen-Teams. „Jederzeit sind alle Interessierten zu einem unverbindlichen Kennenlerntraining eingeladen“, so Dibbern Die U12-Mädchen trainieren montags und mittwochs von 17.30 bis 19 Uhr am Wendum, die 13-bis 16-jährigen B-Mädchen und die Frauen montags und freitags von 19 bis 20.30 Uhr im Oldesloer Kurparkstadion.

Einen Eindruck, wie attraktiv bereits Fußball der U12-Mädchen sein kann, sahen die Zuschauer am Aktionstag bei einem Turnier mit sechs Mannschaften. Allerdings verbuchten hier die heimischen Teams nur Achtungserfolge. Der Sieg ging an den Nachwuchs des Hamburger SV vor dem aus Lübeck-Siems und. Tonndorf. Vierter wurde der Witzhaver SV vor Gastgeber FFC Oldesloe und SV Eichede.

Gänzlich unzufrieden war die Organisatoren-Crew aber mit dem Zuspruch bei ihrem Informationsabend. Nur sehr wenige Besucher, fanden sich im Bürgerhaus ein, um den Ausführungen zu folgen. „Die geringe Resonanz war wirklich schade“, sagte als Außenstehender Stefan Kurras, Trainer der Stormarner U12-Mädchenauswahl. „Da wurde objektiv über die Situation im deutschen Frauenfußball berichtet und dann der Bogen nach Schleswig-Holstein und in die Region geschlagen“, erzählte er. „Das hätte allen Vereinsvertretern was gebracht.“

Aufgrund der sehr positiven Reaktionen ihrer wenigen Zuhörer plant der FFC unter Umständen jedoch den Informationsabend zu wiederholen.

Der „Tag des Mädchenfußballs“ wird indes bis auf weiteres einmalig in Bad Oldesloe bleiben. „Der Landesverband hat uns die Ausrichtung übertragen“, sagte Dibbern, „und die bekommt man vielleicht alle zehn Jahre.“
Allerdings war der Zeitpunkt recht unglücklich gewählt, denn just an diesem Tag inflationierte das Jugendfußball-Angebot in der Kreisstadt mit dem zeitgleich vom VfL Oldesloe im Travestadion ausgerichteten Sepp-Herberger-Tag. „Vielleicht hat der Landesverband kein glückliches Händchen bewiesen, als er zwei Vereinen aus derselben Stadt die Veranstaltungen übertrug“, sagte Dibbern.

Einen anderen Termin für ihren Mädchenfußball-Tag hätte die FFC-Crew allerdings nur schwerlich finden können. „Es bot sich nur dieses eine Wochenende an – nach dem Ende der Sommerferien und vor dem Saisonauftakt in den Fußball-Jugendligen.“
STORMARNER TAGEBLATT vom 23.8.2002


Mittwoch, 21. August 2002 – 1. Runde Kreispokal
SSV Großensee – FFC

Donnerstag, 22. August 2002 – Freundschaftsspiel
FC Ahrensburg – FFC

Sonntag, 25. August 2002 – 1. Punktspiel
FFC – Daldorfer SV 2:1 (2:1)

Der FFC Oldesloe hat gleich zu Saisonbeginn einen wichtigen Schritt in Richtung Bezirksliga-Meisterschaft getätigt. Mit dem 2:1 (2:1) über den Daldorfer SV gelang ein Sieg über einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Titel. Gaitana Lippert (32.) und Jessica Freelandt (43.) erzielten noch vor der Pause die beiden entscheidenden Treffer. Nicole Schadwell gestattete sich den Luxus, einen Foulelfmeter zu verschießen. „Es läuft schon ziemlich rund bei uns“, freute sich Trainer André Niemann über den geglückten Saisonstart.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 27.8.2002


Sonntag, 1. September 2002 – 2. Punktspiel
TSV Siems – FFC 1:14 (1:8)

… Aufbauarbeit ist beim FFC Oldesloe nicht nötig. Kein Wunder, strotzt der Bezirksliga-Club nach dem 10:0 (3:0) im Ortsduell über den VfL Oldesloe und dem 14:1 (8:1) gegen den TSV Siems doch nur so vor Selbstbewusstsein. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Betreuer Jörg Löwenstrom. Und der könnte für die Mannschaft von Trainer André Niemann in die Verbandsliga führen. In Torlaune war vor allem Jessica Freelandt, die in beiden Begegnungen insgesamt neunmal traf. Maßgeblichen Anteil an den beiden deutlichen Siegen hatte aber auch die siebenfache Torschützin Diana Wittenberg. Petra Batholner (4), Annika Jack (2), Marnie Dibbern und Bianca Löwenstrom waren ebenfalls erfolgreich.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 4.9.2002


Mittwoch, 4. September 2002
Mädchen U16-Kreispokal
FFC – SG Rümpel/Oldesloe

Sonntag, 8. September 2002 – 3. Punktspiel
FFC – SV Westerrade 8:1 (6:0)

Wer zum Heimspiel der Bezirksliga-Fußballerinnen des FFC Oldesloe gegen den SV Westerrade zehn Minuten zu spät kam, hatte das Beste schon verpasst. Denn den Kreisstädterinnen gelang ein furioser Start. Jessica Freelandt (2., 10.) und Diana Wittenberg (4., 7.) trafen zur schnellen 4:0-Führung. Kleiner Trost: Die später eintreffenden Zuschauer bekamen beim 8:1 (6:0)-Sieg der Oldesloerinnen immerhin noch vier weitere Treffer des Spitzenreiters zu sehen, für den noch Claudia Wenzel (23.), Bianca Löwenstrom (29.) sowie abermals Freelandt (56.) und Wittenberg (73.) erfolgreich waren.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 10.9.2002


Mittwoch, 18. September 2002
Mädchen U16-Kreispokal 2. Runde
FFC –JuS Fischbek

Sonntag, 22. September 2002 – 4. Punktspiel
VfL Oldesloe – FFC 0:10

Sonntag, 6. Oktober 2002 – 5. Punktspiel
FFC – Breitenfelder SV 8:0 (5:0)

Wenn es beim FFC Oldesloe in der Bezirksliga weiterhin so gut läuft, könnte der SV Eichede kommende Saison in Schleswig-Holsteins höchster Spielklasse Konkurrenz aus dem eigenen Kreis bekommen. Denn die Kreisstädterinnen behaupteten dank des 8:0 (5:0) über den Breitenfelder SV die Tabellenführung. Herausragende Spielerin war Wiebke Ahlers, die dreimal traf. Die weiteren Tore erzielten Jessica Freelandt (2), Diana Wittenberg, Claudia Wenzel und Bianca Löwenstrom.

!!!!!Ob Aufstieg oder nicht - ein Kräftemessen beider Mannschaft steht auf jeden Fall bevor. Am 29. Mai 2003 treffen die Oldesloerinnen nach dem 6:0 (3:0)-Halbfinal-Erfolg gegen JuS Fischbek (dreifache Torschützin: Diana Wittenberg) im Endspiel des Kreispokal-Wettbewerbs auf den SV Eichede, der den VfL Oldesloe mit 8:0 bezwang (dreifache Torschützin: Maike Schumann).
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 9.10.2002


Samstag, 12. Oktober 2002 – 6. Punktspiel
SG Stusie/Nahe – FFC 1:3 (0:0)

Im Bezirksliga-Spitzenspiel des FFC Oldesloe bei der zuvor ebenfalls verlustpunktfreien SG StuSie-Nahe boten beide Seiten sehenswerten Kombinationsfußball. Die Kreisstädterinnen siegten mit 3:1 (0:0). Jessica Freelandt traf zum Ausgleich und Endstand (64., 73.), dazwischen war Gaitana Lippert erfolgreich (70.).
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 15.10.2002


Samstag, 26. Oktober 2002 – 7. Punktspiel
TSV Malente – FFC 1:5 (0:2)

Strömenden Regen, Orkanböen und einen Sturmlauf des TSV Malente hatte die Elf des FFC Oldesloe vor dem Bezirksliga-Duell erwartet. Doch als die Begegnung angepfiffen wurde, herrschte eitel Sonnenschein, und das Angriffsspiel des Tabellenfünften entpuppte sich als laues Lüftchen. Stattdessen setzten die Schützlinge von Trainer André Niemann den Gastgeber unter Druck und landeten einen nie gefährdeten 5:1 (2:0)-Erfolg. Allenfalls die harte Gangart des TSV Malente bereitete dem Spitzenreiter Probleme. Nachdem Gaitana Lippert (34.) und Jessica Freelandt (42., Foulelfmeter) die Kreisstädterinnen trotzdem mit 2:0 in Führung gebracht hatten, war der Bann gebrochen. Im zweiten Durchgang schlugen erneut Freelandt (50.) und Lippert (83.) zu, ehe Diana Wittenberg den Schlusspukt setze (90.).
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 30.10.2002

Sonntag, 3. November 2002 – 8. Punktspiel
FFC – JuS Fischbek 4:0 (1:0)

Oldesloe behält weiße Weste Mit dem 4:0 im Kreisduell über JuS Fischbek gelingt dem FFC der achte Sieg im achten Spiel.

Die Bezirksliga-Fußballerinnen des FFC Oldesloe können weiterhin auf eine blütenweiße Weste verweisen: Das 4:0 (1:0) im Kreisduell über JuS Fischbek war bereits der achte Sieg im achten Spiel. Allerdings benötigte der Tabellenführer gegen den Kreisrivalen beinahe die halbe Spielzeit, ehe Jessica Freelandt kurz vor dem Pausenpfiff der erlösende Führungstreffer gelang. „Damit war der Bann gebrochen“, sagte Oldesloes Trainer André Niemann erleichtert. Den zweiten Spielabschnitt begannen die Gastgeberinnen, wie sie den ersten beendet hatten – mit einem Torerfolg. Petra Bartholner erhöhte in der 46. Minute auf 2:0, ehe Diana Wittenberg mit einem Doppelschlag (67., 74.) zum Endergebnis traf.

„Vielleicht war es ganz gut, dass wir um diesen Sieg richtig kämpfen mussten. Das hatten wir ja fast schon verlernt“, gewann Niemann aus dem diesmal nicht so mitreißenden Spiel seiner Mannschaft die Erkenntnis, dass man sich auch als unangefochtener Spitzenreiter Selbstzufriedenheit und Leichtfertigkeiten nicht erlauben darf. Für die Fischbekerinnen, die auf den fünften Rang abrutschten, vergab Tanja Lange die beste Torgelegenheit.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 6.11.2002


Sonntag, 10. November 2002 – 9. Punktspiel
FFC – SV Boostedt 6:0 (2:0)

… Während für den VfL der Abstieg immer näher rückt, schießt sich Stadtrivale FFC Oldesloe immer weiter in Richtung Verbandsliga-Aufstieg. Diesmal wurde der SV Boostedt mit 6:0 (2:0) deklassiert. Gaitana Lippert eröffnete das Torfestival nach drei Minuten. Anschließend machten Claudia Wenzel (44.), Bianca Löwenstrom (55.) Marnie Dibbern (61.) und Diana Wittenberg (70., 78.) das halbe Dutzend voll.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 12.11.2002


Samstag, 16. November 2002 – 10. Punktspiel
SV Fehmarn – FFC 1:9 (1:3)

FFC Oldesloe gewinnt auf Fehmarn mit 9:1. Nun steht dem Tabellenführer das Topspiel beim Daldorfer SV bevor.

Die Fußballerinnen des FFC Oldesloe haben den ersten, wenn auch bedeutungslosen Titel eingefahren. Dank des 9:1 (3:1)-Triumphs beim SV Fehmarn sicherten sich die Schützlinge von Trainer André Niemann in der Bezirksliga die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Die Gäste benötigten gerade einmal 20 Minuten, um den frühen 0:1-Rückstand mit Toren von Jessica Freelandt (17. Minute), Gaitana Lippert (21.) und Thekla Krause (22.) in eine 3:1-Halbzeitführung zu wandeln. Im zweiten Spielabschnitt war der Torhunger des Tabellenführers dann kaum noch zu stillen: Neben Diana Wittenberg (52., 57.), wiederum Freelandt (65.) und Krause (79.) trug sich auch Marie Jürgensen in die Torschützenliste ein (75., 83.). Kommenden Sonntag will der Spitzenreiter einen weiteren Schritt in Richtung Verbandsliga-Aufstieg machen. Zum Rückrundenstart treten die Kreisstädterinnen beim Tabellenzweiten Daldorfer SV an (14 Uhr). „Das ist das wichtigste Spiel dieser Saison. Wir hoffen, dass uns viele Anhänger begleiten“, warb Teamsprecher Jörg Löwenstrom um Unterstützung. Mit einem Sieg würden die Oldesloerinnen ihren Vorsprung auf sechs Punkte ausbauen.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 19.11.2002


Sonntag, 24. November 2002
Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel zwischen Tabellenführer FFC Oldesloe und Verfolger Daldorfer SV fiel aus

„Angeblich sind sechs Daldorferinnen krank oder verletzt“, sagte FFC-Coach André Niemann, der aus seinen Zweifeln an der Berechtigung der Spielabsage keinen Hehl macht. „Jetzt ist der Spielausschuss am Zuge“, sagte Niemann, der sich eine sportliche Entscheidung gewünscht hätte, jetzt aber drei Punkte am „grünen Tisch“ erwartet.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 27.11.2002


Donnerstag, 28. November 2002
Tina kickt für Deutschland. Auszeichnung für ihren Einsatz gegen Schweden und Frankreich


Erst kürzlich wurde die 15-Jährige von der Sportjugend Schleswig-Holstein und Innenminister Klaus Buß geehrt. Bereits vor einem Jahr wurde sie in den Kader der U17-Mädchennationalmannschaft berufen. Im Oktober kam sie in einem Länderspiel gegen Schweden (4:3 gewonnen) zu ihrem ersten Einsatz. Kurz danach war sie als Abwehrspielerin am 5:0 (1:0)-Sieg gegen Frankreich beteiligt. Für diese Einsätze wurde ihr jetzt im Kieler Haus des Sports die Jugendsportplakette überreicht.

Unter der Woche trainiert die Neuntklässlerin der Gesamtschule in Bad Oldesloe dreimal mit Ihrer Mädchen-Mannschaft, einmal nimmt sie es auch mit der männlichen B-Jugend auf. Das ist nichts besonderes für Tina: „Meine Freunde waren schon immer Jungs. Und die kicken natürlich. Außerdem wohne ich in Meddewade. Da ist nicht viel los – außer Fußball eben.“

Doch Tore abwehren oder schießen ist nicht alles in Tinas Leben. Sie ist Mitglied in der Jugendfeuerwehr, singt und tanzt gerne für sich zu Hause, wenn nicht gerade Freunde mit ihr losziehen wollen. „In meinem Umfeld ernte ich nur Begeisterung für mein Hobby. Hoffentlich wird Frauenfußball bald populärer in Deutschland“, meint die junge Nationalspielerin mit dem Berufswunsch, Profi zu werden. „Wenn nicht, spiele ich in den USA. Da gibt es mehr Geld.“

Zunächst ist Tinas Ziel jedoch wieder erfolgreich bei den Länderspielen aufzulaufen. Im März nächsten Jahres spielt die weibliche U17 gegen die USA und Kanada. „Hoffentlich bekomme ich überhaupt, aber diesmal nicht erst zehn Tage vorher einen Brief, in dem mitgeteilt wird, dass ich spielen werde“, lacht das Talent. „Da war die Aufregung schon sehr groß.“ Die ehrgeizige und schnelle Kickerin war begeistert von der Stimmung bei ihren ersten Auftritten. „Ich habe sogar schon Autogramme gegeben, habe die Bundestrainerin kennen gelernt.“ Auch mit ihrer Leistung war die Stormarnerin zufrieden: „Am Anfang hatte ich natürlich große Angst, Fehler zu machen. Aber es hat alles geklappt und meine Mitspielerinnen waren nicht weniger nervös.“ Besonders freuen würde sich Tina über den Einsatz beim Nordic-Cup in Schweden (Juli 2003): „Fast alle Länder sind dabei, das ,wird bestimmt lustig.“ …
LÜBECKER NACHRICHTEN vom 28.11.2002


Sonntag, 1. Dezember 2002 – 11. Punktspiel
FFC – TSV Siems 4:0 (0:0)

Für den FFC Oldesloe könnte es schon jetzt kaum besser laufen: Mit dem 4:0 (0:0) gegen den TSV Siems verteidigte der Bezirksliga-Spitzenreiter seinen Drei-Punkte-Vorsprung auf Verfolger Daldorfer SV. Die Tore erzielten Marnie Dibbern (60.), Jessica Freelandt (64.), Diana Wittenberg (75.) und Marie Jürgensen (88.).
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 4.12.2002


Samstag, 21. Dezember 2002
Konkurrenzloser FFC Oldesloe

Hallenfußball: Nach dem überlegenen Titelgewinn bei den Kreismeisterschaften treffen die Kreisstädterinnen nun auf „richtige“ Gegner.

Die Fußballerinnen des FFC Oldesloe haben sich für ihren Budenzauber an diesem Sonntag (Beginn um 14 Uhr, Stormarnhalle) hochkarätige Gegner eingeladen: Neben dem Wittenseer SV, Daldorfer SV, FFV Neubrandenburg, FC Riepsdorf und MTSV Olympia Neumünster konnten auch die Regionalliga-Teams vom Hamburger SV und TSV Schilksee als Teilnehmer gewonnen werden.

!!!!!Nahezu konkurrenzlos waren die Kreisstädterinnen dagegen bei den Kreismeisterschaften in Bargteheide, bei denen der Bezirksliga-Spitzenreiter seinen Titel ungefährdet verteidigte. Nicht einmal musste Oldesloes Torhüterin Marie Jürgensen den Ball aus den eigenen Maschen fischen. Nur im Duell mit dem Bezirksliga-Konkurrenten JuS Fischbek konnte sich die Schlussfrau über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Jessica Freelandt und Petra Batholner schossen für den FFC dennoch einen 2:0-Sieg heraus. Mit jeweils fünf von insgesamt 19 erzielten Treffern hatten beide Spielerinnen maßgeblichen Anteil am Erfolg ihrer Mannschaft.

Es gab jedoch nicht nur lachende Gesichter auf Seiten des siegreichen Teams. „Das Drumherum war einer Kreismeisterschaft unwürdig und aus meiner Sicht äußerst beschämend“, urteilte FFC-Coach André Niemann. Viele der knapp 100 Zuschauer beklagten sich wegen der beengten Verhältnisse über schlechte Sicht. Zudem wurde das fehlende Durchsagen der Torschützinnen über Lautsprecher von den Aktiven bemängelt. „Das hätte mit Sicherheit für eine bessere Atmosphäre gesorgt. Alles in allem hatte man das Gefühl, als handelte es sich um eine lästige Pflichtveranstaltung.“
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 21.12.2002


Sonntag, 22. Dezember 2002
FFC Oldesloe verpasst das Halbfinale knapp


Wer nach einem langen Turniertag bei Kioskchefin Katja Dibbern um eine Bockwurst, einen Teller Kartoffelsalat oder auch nur einen Schokoladenriegel bat, ging zwar mit gefülltem Portemonnaie, aber auch mit knurrendem Magen von dannen. Bereits gut eineinhalb Stunden vor dem Endspiel waren sämtliche Nahrungsmittel ausverkauft. Mit solch einem Zuschauerandrang hatte der FFC Oldesloe bei der Premiere des Minimax-Cup wahrlich nicht gerechnet. Rund 400 Besucher drängten sich an den beiden Wettbewerbstagen auf der Tribüne in der Stormarnhalle, um den Budenzauber der Frauen-Fußballteams mitzuerleben.

„Der Aufwand hat sich gelohnt. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg“, sagte Jörg Löwenstrom, der zusammen mit Claudia Wenzel das Organisationskomitee bildete. Da störte es auch nicht, dass das gastgebende Team am Ende des Hauptturniers nur den fünften Platz belegte. Dabei hatte der Bezirksliga-Spitzenreiter durchaus gute Chancen, die Vorschlussrunde zu erreichen. Der 1:2-Niederlage gegen den Regionalliga-Club Wittenseer SV folgte ein 1:0-Erfolg über den Verbandsliga-Vertreter MTSV Olympia Neumünster. Die beiden Unentschieden gegen den FC Riepsdorf und TSV Schilksee sowie der 1:0-Sieg gegen den FFV Neubrandenburg reichten in dem hochklassig besetzten Teilnehmerfeld anschließend jedoch nicht fürs Halbfinale. Dem Regionalliga-Spitzenreiter Hamburger SV konnte keine Mannschaft das Wasser reichen. Selbst im Endspiel setzte sich der Bundesliga-Absteiger souverän gegen den Überraschungsfinalisten Daldorfer SV (Bezirksliga) mit 3:0 durch und erhielt dafür einen Wanderpokal und den Siegerscheck in Höhe von 100 Euro.

Enttäuschung herrschte über die Abwesenheit aller der für das B-Turnier eingeladenen Stormarner Mannschaften, das der SC Eilbek für sich entschied. So sagten der VfL Oldesloe, JuS Fischbek, SSV Großensee, SV Eichede und die SG Bünningstedt/Hagen trotz vorheriger Zusage noch ab. „Etwas merkwürdig kamen mir manche Begründungen schon vor“, sagte Löwenstrom verärgert.

Beim U12-Turnier erreichten die Nachwuchskickerinnen des TSV Zarpen den zweiten Platz. Im Finale unterlag das Team den Hamburger SV mit 0:3. Sieger der U16-Konkurrenz wurde der SV Kronsburg den Sieg. Der FFC Oldesloe belegte Rang fünf.
AHRENSBURGER ZEITUNG vom 24.12.2002

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok