Die Spielzeit 2008/09 – Juniorinnen

Freitag, 25. Juli 2008

FFC: Alle Mädchenteams besetzt

Aufgrund des weiter steigenden Zulaufs kann der FFC Oldesloe in der kommenden Saison alle Mädchen-Fußballmannschaften besetzen, so dass jetzt Mannschaften der U10, U12, U14 und U16 zum Spielbetrieb angemeldet wurden. Die U16 wird in der höchsten Spielklasse, der neu geschaffenen Schleswig-Holstein-Liga antreten.

Zusätzlich wird eine Trainingsgruppe der Jüngsten (U8) eingerichtet. Dieses Angebot richtet sich an Mädchen ab Jahrgang 2001, die gern einmal Fußball ausprobieren möchten. Diese Mädchen treffen sich jeweils freitags um 16 Uhr im Kurparkstadion. In allen Mannschaften werden noch weitere Mädchen aufgenommen.

Außer der U16 fangen alle Mannschaften in der ersten Schulwoche ab dem 1. September wieder mit dem Training an. Alle Trainingszeiten und Kontaktdaten gibt es im Internet unter: www.ffc-oldesloe.de

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.7.2008

 

Donnerstag, 28. August 2008

Fußball-Camp voller Erfolg

Drei Tage Trainingslager beim FFC Oldesloe

hbö. – Drei Tage lang fand das Fußball-Ferien-Camp des FFC Oldesloe für Mädchen im Kurparkstadion statt. 20 Mädchen hatten sich über den Ferienpass für das Trainingslager angemeldet und erlebten drei ereignisreiche Trainingstage. Unter der Leitung von Ferien-Camp-Inhaber Peter Zaardt und Andreas Heumeier wurden abwechslungsreiche Übungseinheiten durchgeführt. Von Konditionstraining zu Technik- und Taktikschulungen war alles dabei. Und der Spaß am Fußballspielen kam dabei natürlich nicht zu kurz.

Ideale Voraussetzungen also für die eifrigen Mädchen, um ihre fußballerischen Fähigkeiten weiter verbessern zu können.

Das Wetter spielte an den ersten beiden Tagen noch richtig gut mit und auch vom Dauerregen am Sonnabend ließen sich die Mädchen nicht abschrecken und konnten so das DFB-Fußballabzeichen erwerben.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.8.2008

 

Sonnabend, 6. September 2009

SSC Hagen – FFC Oldesloe JB 1:3 (0:2)

(1. Punktspiel)

FFC-Mädchen im Derby 3:1

ssi. – Die B-Juniorinnen des FFC Oldesloe haben in der Schleswig-Holstein-Liga den SSC Hagen mit 3:1 in die Knie gezwungen. … Ronja Pajonk und Madeleine Gieseler brachten den FFC früh auf die Siegerstraße. Lisa Stein-Schomburg konnte zwar verkürzen. Doch Elisa Stöhr hatte mit dem 1:3 die richtige Antwort parat.

Schiedsrichter: Jan Magnus Kramp.

Tore: 0:1 Pajonk, 0:2 Gieseler, 1:2 Stein-Schomburg, 1:3 Stöhr.

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.9.2008

 

Sonnabend, 13. September 2008

FFC Oldesloe JB – Olympia Neumünster 3:0 (1:0)

(2. Punktspiel)

FFC-Mädchen jubeln erneut

Die B-Juniorinnen des FFC Oldesloe ließen bei ihrem 3:0 in der Schleswig-Holstein-Liga gegen die Fußballerinnen des MTSV Neumünster nichts anbrennen und sind nach dem zweiten Sieg punktgleich mit Tabellenführer Meldorf, der die SG Oldesloe mit 7:0 in die Schranken wies.

Zwar mussten einige Spielerinnen, die sich auf Klassenfahrt befinden, ersetzt werden. Doch obwohl der FFC nicht in Bestbesetzung antreten konnte, spielten die von Christian Borrek trainierten Oldesloerinnen den Gegner an die Wand. „Wir waren läuferisch und spielerisch überlegen“, meinte Borrek, für dessen Elf Jennifer Herrmann (2) und Marie Köstel den 3:0-Sieg perfekt machten.

Schiedsrichter: Helmut Maack.

Tore: Jennifer Herrmann (2), Marie Köstel.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.9.2008

 

Sonnabend, 27. September 2009

FFC Oldesloe JB – Holstein Kiel 1:5 (1:3)

(3. Punktspiel)

boe/ssi. – … Den frühen Rückstand durch den Treffer von Seda Heinrich (6.) konnte Oldesloes Svea Sell (10.) noch ausgleichen. Julia Kibbel (23.) und Seda Heinrich (35.) machten jedoch bereits zur Pause für die Gäste alles klar. Solveig Petersen (67.) und erneut Heinrich (80.) legten zum 1:5-Endstand nach.

Schiedsrichter: Manfred Jepp.

Tore: 0:1 Heinrich (6.), 1:1 Sell (10.), 1:2 Kibbel (23.), 1:3 Heinrich (35.), 1:4 Petersen (67.), 1:5 Heinrich (80.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.10.2008

 

Sonntag, 26. Oktober 2008

TSV Zarpen – FFC Oldesloe JB 2:8 (1:7)

(4. Punktspiel)

Kantersieg im Derby

FFC siegt 8:2 in Zarpen

boe. – Im Kreisderby der Schleswig-Holstein-Liga mussten sich die Nachwuchsfußballerinnen im B-Juniorinnenalter des TSV Zarpen dem FFC Oldesloe gleich mit 2:8 (1:7) geschlagen geben. „Die Niederlage war verdient“, konstatierte TSV-Coach Horst Juhler, dessen Team weiter auf den zweiten Saisonsieg warten muss.

Die Oldesloerinnen legten los wie die Feuerwehr und durch Svea Sell nach fünf Minuten die Führung vor. Eine Unachtsamkeit in der FFC-Hintermannschaft nutzte Marleen Smak (17.) zum Ausgleich. Doch in der Folge starteten die Oldesloerinnen einen wahren Sturmlauf und zogen bis zur Pause durch die Treffer von Madeline Gieseler (21., 31. und 33.), Ronja Pajonk (25. und 35.) sowie eines Eigentores (38.) auf und davon. Nach der Pause ließen es die FFC-Mädchen ruhiger angehen. Der TSV Zarpen hielt das Geschehen offen und kam durch Marleen Smak (60.) zum 2:7. Doch den Schlusspunkt setzten Madeline Gieseler (65.) mit ihrem Tor zum 8:2-Endstand.

Schiedsrichter: Marcel Burmester.

Tore: 0:1 Sell (5.), 1:1 Smak (17.), 1:2 Gieseler (21.), 1:3 Pajonk (25.), 1:4 Gieseler (31.), 1:5 Gieseler (33.), 1:6 Pajonk (35.), 1:7 Eigentor NN (38.), 2:7 Smak (60.), 2:8 Gieseler (65.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.10.2008

 

Sonnabend, 8. November 2008

Frisia Risum-Lindholm – FFC Oldesloe JB 1:6 (1:3)

(5. Punktspiel)

boe. – Das 0:1 von Madeline Gieseler (3.) konnten die Gastgeberinnen nur drei Minuten später ausgleichen. Doch in der Folge waren die Lindholmerinnen absolut chancenlos. „Mit dem 1:6 war Frisia gut bedient“, stellte FFC-Coach Christian Borrek fest. Madeline Gieseler (3) und Johanna Jacobi (2) machten das halbe Dutzend Oldesloer Tore voll.

Schiedsrichter: Scott Douglas.

Tore für den FFC Oldesloe: Gieseler (4), Jacobi (2).

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.11.2008

 

Sonnabend, 15. November 2008

FFC Oldesloe JB – Lübeck 1876 5:1

(6. Punktspiel)

Schiedsrichter: Wolfgang Draeger.

 

Sonnabend, 22. November 2008

Kieler MTV – FFC Oldesloe JB 1:6 (1:2)

(7. Punktspiel)

FFC siegt auf Schlammplatz

boe. – „Auf der Suche nach dem schlechtesten Sportplatz in Norddeutschland wurden wir fündig“, kommentierte Christian Borrek, Trainer der B-Juniorinnen des FFC Oldesloe, den miserablen Zustand des Fußballfeldes des Kieler MTV. In der Partie der Schleswig-Holstein-Liga brauchten die FFC-Fußballerinnen daher zunächst eine Weile, um sich an die Platzverhältnisse zu gewöhnen, entschieden das Spiel aber letztlich mit 6:1 klar für sich. Madeline Gieseler schoss den FFC in Front, ehe Jennifer Herrmann für die Oldesloerinnen nachlegte und den Kielerinnen kurz vor der Pause der Anschlusstreffer gelang. „Das war der einzige Kieler Torschuss der gesamten Partie“, sah Borrek ein einseitiges Spiel. Kurz nach dem Wiederanpfiff stellte Madeline Gieseler mit ihren Treffern zwei und drei die Weichen auf Sieg und zog damit den Gastgeberinnen den Zahn. Johanna Jacobi machte mit einem Doppelpack zum 1:6-Endstand das halbe Dutzend FFC-Treffer voll. „Wir haben heute alles gesehen, was zu einem guten Fußballspiel dazu gehört“, beurteilte Borrek den Auftritt seiner Mannschaft.

Schiedsrichter: Savas Dönen.

Tore: 0:1 Gieseler, 0:2 Jennifer Herrmann, 1:2 NN, 1:3 Gieseler, 1:4 Gieseler, 1:5 Jacobi, 1:6 Jacobi.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.11.2008

 

Sonntag, 30. November 2008

FFC Oldesloe JB – SG Oldesloe/Westerau 10:0 (3:0)

(8. Punktspiel)

Borrek-Schützlinge feiern Kantersieg im Stadtderby

FFC Oldesloe fertigt SG in der SH-Liga 10:0 ab

ssi. – Mit einem Kantersieg endete das Lokalderby in der Schleswig-Holstein-Liga der Nachwuchsfußballerinnen im B-Juniorenalter. Gleich mit 10:0 fegte der FFC Oldesloe im Duell Tabellenführer gegen Schlusslicht die SG Oldesloe vom Platz.

Da der Sportplatz am Wendum nicht bespielbar war, wurde das Oldesloer Stadtderby auf dem Kunstrasenplatz im Kurpark ausgetragen. Hier spielten die FFC-Mädels überlegen auf, wenngleich in der ersten Hälfte noch nicht alles rund lief. „Man konnte deutlich erkennen, dass nicht alle Spielerinnen mit vollem Ernst bei der Sache waren“, bemängelte FFC-Sprecherin Verena Heinemann. Madeline Gieseler (4), Ronja Pajonk (2), Johanna Jacobi, Jennifer Herrmann, Svea Sell und Lena Banse (je 1) trugen sich für den FFC in die Torschützenliste ein.

Schiedsrichter: Hans-Jürgen Stoffers.

Tore: Gieseler (4), Pajonk (2), Jacobi, Jennifer Herrmann, Sell, Banse.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.12.2008

 

Sonnabend, 6. Dezember 2008

FFC Oldesloe JB – Frisia Risum-Lindholm 3:1

(9. Punktspiel)

Schiedsrichter: Wolfgang Draeger.

 

Sonnabend, 13. Dezember 2008

FFC Oldesloe JB – SSC Hagen 6:1 (4:1)

(10. Punktspiel)

FFC-Mädels schütteln ihre Verfolgerinnen ab

SH-Liga: Oldesloer B-Juniorinnen bezwingen SSC

boe. – … Gegen den Tabellenersten aus Oldesloe hatten sich die Ahrensburger Verfolgerinnen viel vorgenommen. Doch die FFC-Mädels hatten die Partie von Beginn an im Griff. In der 8. Minute schoss Ronja Pajonk das 1:0 für die Gastgeberinnen. Ab der 22. Minute fielen die Tore wie am Fließband. Zunächst legten Svea Sell (22.) und Madeline Gieseler (23.) weiter vor, bevor Lisa Stein-Schomburg (24.) das 3:1 und Ronja Pajonk (25.) das 4:1 erzielten. Gieseler (43.) und Sell (46.) machten den 6:1-Sieg der Travestädterinnen perfekt. Mit der Niederlage kann man in Ahrensburg leben. „Solche Spiele sind für die neuen Spielerinnen wichtig“, meinte SSC-Trainer Gerhard Gollnest.

Schiedsrichter: Helge Petras.

Tore: 1:0 Pajonk (8.), 2:0 Sell (22.), 3:0 Gieseler (23.), 3:1 Stein-Schomburg (24.), 4:1 Pajonk (25.), 5:1 Gieseler (43.), 6:1 Sell (46.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.12.2008

 

Sonntag, 1. Februar 2009

FFC-Mädchen sind Hallenlandesmeister

Die Nachwuchsfußballerinnen des FFC Oldesloe im B-Juniorenalter haben sich in Lübeck den Hallenlandesmeistertitel gesichert. Vizemeister wurde Vorjahressieger SSC Ahrensburg.

ssi. – Den Rivalen aus der Landeshauptstadt geschlagen und den Titel eingeheimst, besser hätte es kaum laufen können: Bei den Hallenlandesmeisterschaften in Lübeck sicherten sich die B-Mädchen des FFC Oldesloe mit neun Punkten vor Vorjahressieger SSC Hagen Ahrensburg (sieben Punkte) den Titel. Mit Johanna Jacobi, die sieben Treffer erzielte, stellte der FFC zudem die beste Torschützin des Turniers.

Gleich zum Auftakt untermauerten die Oldesloerinnen ihre Titelambitionen und fegten Olympia Neumünster mit 5:2 vom Platz. Eine Leistung, die selbst Trainer Christian Borrek überraschte. „Denn traditionell haben wir in den ersten Spielen immer Probleme“, freute sich der Coach.

Doch von der Spielfreude und der Leidenschaft, mit der die FFC-Mädchen zu Beginn noch zur Sache gegangen waren, war im Stormarn-Duell gegen Titelverteidiger SSC Hagen Ahrensburg, der zum Auftakt gegen Meldorf mit 2:0 triumphierte, plötzlich nichts mehr zu sehen. Mangelhafte Laufbereitschaft und fehlende Konsequenz vor dem gegnerischen Tor sorgten dafür, dass die Oldesloer Kickerinnen blass gegen engagierte Ahrensburgerinnen blieben. Verdient war daher die 0:2-Niederlage gegen den SSC, der mit Jessica Tschechne letztlich die beste Torhüterin des Wettbewerbs stellte. Ein Dämpfer scheinbar zur rechten Zeit. Denn gegen TuRa Meldorf fanden die Borrek-Schützlinge zurück zu alter Stärke und setzten sich deutlich mit 5:0 durch.

Der SSC Hagen Ahrensburg patzte indes, musste sich Olympia Neumünster mit 0:1 beugen, ehe immerhin noch ein Achtungserfolg gegen Holstein Kiel gelang. Das 0:0 gegen die „Jung-Störche“ war jedoch zu wenig, um sich noch Hoffnung auf die erfolgreiche Titelverteidigung machen zu können.

So kaut es in der finalen Partie zum Endspiel zwischen den Kielerinnen und dem FFC Oldesloe. Der Holstein-Nachwuchs musste gewinnen, um noch an den Oldesloerinnen vorbeizuziehen, legte dementsprechend los wie die Feuerwehr und schnell die 1:0-Führung vor. Doch die FFC-Mädchen gaben sich in der packenden Partie so schnell nicht geschlagen und setzten den Gegner in der Folge frühzeitig unter Druck. Nachdem die Kieler Keeperin einen Distanzschuss nicht festhalten und sich anschließend nur mit einem Foul zur Wehr setzen konnte, verwandelte Jennifer Herrmann vom Punkt aus sicher zum Ausgleich. Die Borrek-Schützlinge machten weiter Dampf und wurden wenig später belohnt, als Johanna Jacobi der 2:1-Siegtreffer gelang und sie ihre Farben so zum Titel schoss.

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.2.2009

 

Freitag, 6. Februar 2009

Sie sind Schleswig-Holsteins Nummer eins

söb. – Christian Borrek wird morgen Nachmittag vorsichtshalber wieder in seinem Neunsitzer losfahren, man kann ja nie wissen, was man noch alles so zu transportieren hat. Es ist gerade erst passiert, auf dem Parkplatz der Lübecker Hansehalle gab es ein Problem: Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte hatten die B-Juniorinnen des FFC Oldesloe den Landesmeistertitel im Hallenfußball gewonnen, doch der Pokal passte nicht in den ersten, auch nicht in den zweiten Kofferraum, erst der Kleinbus des Trainers war groß genug.

Morgen sind die Oldesloerinnen schon wieder Favorit, es geht von 15.15 Uhr an in der Sporthalle Eckhorst in Bargteheide um den Kreismeistertitel. Borrek wird wohl vor allem Spielerinnen zum Einsatz bringen, die in Lübeck nicht dabei waren, sondern am Vortag das Qualifikationsturnier erfolgreich bestritten hatten.

Manch Spielerin kann eine Pause ohnehin gut gebrauchen. Madeline Gieseler zum Beispiel, sie ist das wohl größte Talent der Mannschaft. Vom 25. bis 27. Februar nimmt sie erstmals an einem Sichtungslehrgang des Deutschen Fußball-Bunds teil, als einzige Schleswig-Holsteinerin ihrer Altersklasse. „Sie wirkt zwar auf den ersten Blick wegen ihrer Größe manchmal etwas behäbig, tatsächlich aber ist sie dynamisch, schnell, hat eine enorme Schusskraft und einen ausgeprägten Drang zum Tor“, sagt Borrek.

Längst ist Michael Clausen, Chefcoach des FFC und damit verantwortlich für das Frauenteam des Klubs in der 2. Bundesliga, auf die 15-Jährige aufmerksam geworden, eine vorzeitige Berufung in den Ligakader aber ist laut Borrek nicht vorgesehen: „Wir wollen die Mädchen nicht verheizen, sondern bilden sie in Ruhe im Jugendbereich aus.“ Das macht sich nicht nur in der Halle bezahlt, auch auf dem Feld spielen Borreks Schützlinge landesweit die erste Geige: In der Tabelle der Schleswig-Holstein-Liga überwintern sie auf Rang eins nach bislang nur einer Saisonniederlage gegen den Nachwuchs von Holstein Kiel.

Auf den Kreismeisterschaften dürfte neben dem FFC Oldesloe vor allem der SSC Hagen Ahrensburg gute Chancen haben. Als Titelverteidiger gewann das Team vom Braunen Hirsch in Lübeck als einzige Mannschaft gegen die Kreisstädterinnen und belegte am Ende den zweiten Platz. Jessica Tschechne wurde zur besten Torhüterin gewählt.

In Bargteheide sind außerdem zwei Teams des TSV Zarpen, der SV Preußen Reinfeld und die SG Oldesloe dabei. Beginn ist um 9.30 Uhr.

AHRENSBURGER ZEITUNG vom 6.2.2009

 

Sonnabend, 7. Februar 2009

B-Mädchen des FFC Oldesloe holen das Double

Knapp ging es zwar zu, aber am Ende hatten bei den Hallenkreismeisterschaften in Bargteheide die Favoriten die Nase vorn. Wie im Vorjahr sicherte sich bei den C-Jugendlichen Schleswig-Holstein-Ligist SV Eichede den Titel. Bei den B-Mädchen triumphierte der FFC Oldesloe, der eine Woche zuvor in Lübeck bereits den Titel des Hallenlandesmeisters eingeheimst hatte.

Die FFC-Mädchen waren nach dem Erfolg auf Landesebene in Bargteheide als klare Favoriten ins Rennen gegangen und enttäuschten nicht. Das Team von Trainer Christian Borrek präsentierte sich von Beginn an hochmotiviert und setzte mit einem 5:0 zum Auftakt gegen die SG Oldesloe ein erstes Achtungszeichen. Vizelandesmeister SSC Hagen Ahrensburg startete ebenfalls enorm stark, setzte sich zum Auftakt 7:0 gegen Preußen Reinfeld durch. Doch im zweiten Spiel ließen die SSC-Kickerinnen beim 1:1 gegen den TSV Zarpen I bereits Federn, während die Oldesloerinnen gegen Zarpens Reserve mit 2:0 die Oberhand behielten. Weil sich auch der FFC im Anschluss gegen den TSV Zarpen I ein Remis leistete (0:0) und der SSC mit 4:1 die TSV-Zweite in die Schranken wies, kam es im letzten Turnierspiel zwischen den Oldesloerinnen und den Mädchen des SSC zu einem echten Endspiel. Den Ahrensburgerinnen hätte aufgrund der besseren Tordifferenz bereits ein Unentschieden zum Titelgewinn gereicht. Doch daraus wurde nichts: Nach vier Minuten legte der FFC die Führung vor und brachte den knappen Vorsprung anschließend souverän über die Zeit. Besonders bitter für die Ahrensburgerinnen: Durch die Niederlage fiel das Team von Coach Gerhard Gollnest sogar noch hinter den ungeschlagenen TSV Zarpen (11 Punkte) auf den dritten Platz zurück. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.2.2009

 

  1. FEBRUAR 2009: BARGTEHEIDE

HALLENKREISMEISTERSCHAFT DER B-JUNIORINNEN

 

Preußen Reinfeld – SSC Hagen 0:7, TSV Zarpen I – TSV Zarpen II 1:0, FFC Oldesloe – SG Oldesloe 5:0, SSC Hagen – TSV Zarpen I 1:1, SG Oldesloe – Preußen Reinfeld 0:0, TSV Zarpen II – FFC Oldesloe 0:2, SSC Hagen – SG Oldesloe 5:0, FFC Oldesloe – TSV Zarpen I 0:0, Preußen – TSV Zarpen II 0:1, SG Oldesloe – TSV Zarpen I 0:2,TSV Zarpen II – SSC Hagen 1:4, Preußen Reinfeld – FFC Oldesloe 0:6, SG Oldesloe – TSV Zarpen II 1:1,TSV Zarpen I – Preußen Reinfeld 5:0, FFC Oldesloe – SSC Hagen 1:0.

 

    Verein                 Sp  ge  un  ve   Tore   Punkte

  1. FFC Oldesloe 5   4   1   0   14:0    13
  2. TSV Zarpen I 5   3   2   0    9:1    11
  3. SSC Hagen 5   3   1   1   17:3    10
  4. TSV Zarpen II 5   1   1   3    3:8     4
  5. SG Oldesloe 5   0   2   3    1:13    2
  6. Preußen Reinfeld 5   0   1   4    0:19    1  

    Statistik              30  11   8  11   44:44   41

 

Montag, 9. Februar 2009

Gieseler für DFB-Auswahl

ssi. – Madeline Gieseler vom FFC Oldesloe hat erstmalig eine Einladung zum DFB-Sichtungslehrgang der U16-Juniorinnen erhalten. Trainer Ralf Peter und Co-Trainerin Tanja Rastetter nominierten insgesamt 34 Spielerinnen für den Sichtungslehrgang vom 25. bis 27. Februar in der Sportschule Nellingen/Ruit. Gieseler ist neben einer Spielerin des FSC Kaltenkirchen einzige Schleswig-Holsteinerin, die für den Sichtungslehrgang berufen wurde.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.2.2009

 

Sonnabend, 14. Februar 2009

Kreismeisterschaften für Junioren abgesagt

boe. – Die für heute und morgen angesetzten Hallenkreismeisterschaften der C-Juniorinnen und E-Junioren werden vorerst nicht stattfinden. Für die E-Jugendlichen fällt somit die Zwischen- und die Endrunde aus. Die C-Mädchen sollten ursprünglich am Sonntag die Finalrunde der Kreismeisterschaften austragen. Die Turniere wurden kurzfristig abgesagt, da die Sporthalle des Bargteheider Eckhorst Gymnasiums aus statischen Gründen bis Dienstag gesperrt ist. Ob die Meisterschaften nachgeholt werden steht noch nicht fest.

STORMARNER TAGEBLATT vom 14.2.2009

 

Dienstag, 17. Februar 2009

Schleswig-Holstein-Liga

So lief die bisherige Saison

Janica Mischke – … Mit fünf Siegen in Serie legte der aktuelle Spitzenreiter FFC Oldesloe II einen Saisonstart nach Maß hin. Gegen den härtesten Verfolger Holstein Kiel II gelang der Elf von Trainer Jörg Löwenstrom allerdings nur ein 2:2-Unentschieden. Beim derzeitigen Tabellendritten SV Neuenbrook/Rethwisch musste sie sogar eine 0:3-Niederlage einstecken. Mit drei Punkten Vorsprung bei allerdings drei Spielen mehr gegenüber den Kielerinnen wird Oldesloe es schwer haben, seinen Platz an der Tabellenspitze zu behaupten. Zur Verstärkung des Kaders wurden deswegen Bianca Löwenstrom und Julienne Reinhardt nach beruflicher Ausbildung reaktiviert. Auch Denise Steinike, Leihgabe aus der Zweitliga-Mannschaft des FFC Oldesloe, ist nach einer Verletzungspause wieder im Einsatz und soll ihre Kolleginnen im Kampf um den Titel unterstützen. …

SHZ/STORMARNER TAGEBLATT vom 17.2.2009

 

Mittwoch, 18. Februar 2009

Neue Termine für Kreismeisterschaft

söb. – Die Kreismeisterschaften im Hallenfußball für E-Junioren werden am kommenden Sonnabend nachgeholt. Beginn der Endrunde ist um 9 Uhr in der Stormarnhalle Bad Oldesloe (Am Bürgerpark). Neuer Termin für die Finalrunde der C-Juniorinnen ist der kommende Sonntag. Die Mädchen spielen von 16.30 Uhr an ebenfalls in der Stormarnhalle. …

AHRENSBURGER ZEITUNG vom 18.2.2009

 

Sonntag, 22. Februar 2009

Sechs Pokale in der Stormarnhalle verliehen

Sechs Mal ging es am um den Hallenkreismeistertitel. Die Fußballer der E- und D-Jugend ermittelten ihren Meister ebenso, wie die Mädchen im E-, D- und C-Juniorenalter.

boe. – In der Bad Oldesloer Stormarnhalle war ordentlich Betrieb. Neben den ohnehin angesetzten Turnieren mussten am Sonnabend und am Sonntag auch die eine Woche zuvor ausgefallenen Hallenkreismeisterschaften der Jugendfußballer ausgetragen werden. So standen schließlich sechs Turniere auf dem Plan. …

Am Sonntag kickten zunächst die E-Juniorinnen. Mit beeindruckenden 11:0 Toren und 15 Punkten ließen die Mädels des FFC Oldesloe die Konkurrenz hinter sich. Die SG Oldesloe landete mit acht Punkten auf Platz zwei.

Ein nahezu identisches Bild bot sich im anschließenden Turnier der D-Juniorinnen. Hier gelang es den FFC-Kickerinnen, die Leistung ihrer Teamkolleginnen aus der E-Jugend sogar noch zu toppen. Mit 19:0 Toren ließen sie gegen die sechs weiteren Mannschaften nichts anbrennen und sicherten sich mit fünf Punkten Vorsprung die Meisterschaft. Den zweiten Platz belegten auch hier die Stadtrivalinnen der SG Oldesloe. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.2.2009

 

  1. FEBRUAR 2009: BAD OLDESLOE, STORMARNHALLE

HALLENKREISMEISTERSCHAFT DER C-JUNIORINNEN

 

FFC Oldesloe – SSC Hagen 1:2, SG Hoisdorf I – SG Hoisdorf II 0:3,TSV Zarpen – TSV Bargteheide 0:0, SSC Hagen – SG Hoisdorf I 1:1, TSV Bargteheide – FFC Oldesloe 0:0, SG Hoisdorf II – TSV Zarpen 1:1, SSC Hagen – TSV Bargteheide 0:0,TSV Zarpen – SG Hoisdorf I 2:1, FFC Oldesloe – SG Hoisdorf II 0:3, TSV Bargteheide – SG Hoisdorf I 0:0, SG Hoisdorf II – SSC Hagen 1:1, FFC Oldesloe – TSV Zarpen 0:2, TSV Bargteheide – SG Hoisdorf II 2:1, SG Hoisdorf I – FFC Oldesloe 0:1‚ TSV Zarpen – SSC Hagen 3:0.

 

    Verein                 Sp  ge  un  ve   Tore   Punkte

  1. TSV Zarpen 5   3   2   0    8:2    11
  2. SG Hoisdorf II 5   2   2   1    9:4     8
  3. TSV Bargteheide 5   1   4   0    2:1     7
  4. SSC Hagen 5   1   3   1    4:6     6
  5. FFC Oldesloe 5   1   1   3    2:7     4
  6. SG Hoisdorf I 5   0   2   3    2:7     2  

    Statistik              30   8  14   8   27:27   38

 

  1. FEBRUAR 2009: BAD OLDESLOE, STORMARNHALLE

HALLENKREISMEISTERSCHAFT DER D-JUNIORINNEN

 

SSC Hagen – SG Hoisdorf 0:1,TSV Trittau – FFC Oldesloe 0:3, SG Oldesloe – Delingsdorfer SV 4:0,TSV Zarpen – SSC Hagen 0:1, SG Hoisdorf – TSV Trittau 0:4, FFC Oldesloe – SG Oldesloe 2:0, Delingsdorfer SV – TSV Zarpen 0:7,TSV Trittau – SSC Hagen 0:0, FFC Oldesloe – SG Hoisdorf 3:0, SG Oldesloe – TSV Zarpen 3:1, SSC Hagen – Delingsdorfer SV 5:0, SG Oldesloe – TSV Trittau 0:0, SG Hoisdorf – TSV Zarpen 1:2, Delingsdorfer SV – FFC Oldesloe 0:4, SSC Hagen – SG Oldesloe 0:1, TSV Zarpen – TSV Trittau 1:0, Delingsdorfer SV – SG Hoisdorf 0:5, FFC Oldesloe – SSC Hagen 4:0, TSV Trittau – Delingsdorfer SV 4:0, SG Hoisdorf – SG Oldesloe 1:2, TSV Zarpen – FFC Oldesloe 0:3.

 

    Verein                 Sp  ge  un  ve   Tore   Punkte

  1. FFC Oldesloe 6   6   0   0   19:0    18
  2. SG Oldesloe 6   4   1   1   10:4    13
  3. TSV Zarpen 6   3   0   3   11:8     9
  4. TSV Trittau 6   2   2   2    8:4     8
  5. SSC Hagen 6   2   1   3    6:6     7
  6. SG Hoisdorf 6   2   0   4    8:11    6
  7. Delingsdorfer SV 6   0   0   6    0:29    0  

    Statistik              42  19   4  19   62:62   61

 

  1. FEBRUAR 2009: BAD OLDESLOE, STORMARNHALLE

HALLENKREISMEISTERSCHAFT DER E-JUNIORINNEN

 

Delingsdorfer SV – SG Oldesloe 0:0, SG Hoisdorf – TSV Zarpen 0:0, FFC Oldesloe – Bargfelder SV 3:0, SG Oldesloe – SG Hoisdorf 0:0, Bargfelder SV – Delingsdorfer SV 3:1‚ TSV Zarpen – FFC Oldesloe 0:1, SG Oldesloe – Bargfelder SV 3:0, FFC Oldesloe – SG Hoisdorf 2:0, Delingsdorfer SV – TSV Zarpen 1:1, Bargfelder SV – SG Hoisdorf 1 :1,TSV Zarpen – SG Oldesloe 1:2, Delingsdorfer SV – FFC Oldesloe 0:2, Bargfelder SV – TSV Zarpen 2:0, SG Hoisdorf – Delingsdorfer SV 2:0, FFC Oldesloe – SG Oldesloe 3:0.

 

    Verein                 Sp  ge  un  ve   Tore   Punkte

  1. FFC Oldesloe 5   5   0   0   11:0    15
  2. SG Oldesloe 5   2   2   1    5:4     8
  3. Bargfelder SV 5   2   1   2    6:8     7
  4. SG Hoisdorf 5   1   3   1    3:3     6
  5. TSV Zarpen 5   0   2   3    2:6     2
  6. Delingsdorfer SV 5   0   2   3    2:8     2  

    Statistik              30  10  10  10   29:29   40

 

Sonnabend, 7. März 2009

FFC Oldesloe JB – TSV Zarpen 3:2 (2:1)

(11. Punktspiel)

B-Juniorinnen des FFC erarbeiten sich Derbysieg

Oldesloer Fußballerinnen besiegen Zarpen

boe. – Die Oldesloerinnen bestimmten das Geschehen und legten durch Asita Rastagar und Svea Sell ein 2:0 vor. Marleen Smak verkürzte. Madeline Gieseler machte mit dem 3:1 alles klar, ehe Smak zum 3:2 Endstand traf.

Schiedsrichter: Helge Petras.

Tore: 1:0 Rastagar, 2:0 Sell, 2:1 Smak, 3:1 Gieseler, 3:2 Smak.

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.3.2009

 

Sonnabend, 14. März 2009

Holstein Kiel – FFC Oldesloe JB 2:0 (0:0)

(12. Punktspiel)

B-Juniorinnen verlieren auch das zweite Spitzenspiel gegen die „Fohlen“

SH-Liga: Die U16-Fußballerinnen des FFC Oldesloe kassieren 0:2-Pleite gegen Holstein Kiel

boe. – Der Traum von der Meisterschaft in der Schleswig-Holstein-Liga scheint für die B-Juniorinnen des FFC Oldesloe ausgeträumt zu sein. Mit 0:2 mussten sich die Oldesloer Fußballerinnen auch im zweiten Duell der KSV Holstein Kiel geschlagen geben. Zwar führt der FFC das Feld weiter an, hat bei drei Spielen mehr aber nur drei Punkte Vorsprung auf die Kieler Kickerinnen.

Trotz der Niederlage bleiben die Oldesloerinnen zwar Spitzenreiter, doch an die Meisterschaft glaubt kaum noch jemand beim FFC. Trainer Christian Borrek geht davon aus, dass die „Fohlen“ kein Spiel mehr verlieren und ungeschlagen zum Titel marschieren werden. Denn den größten Vorteil sieht Borrek in Kiels Effektivität. Seda Heinrich nutzte zwei der wenigen Holstein-Chancen (50. und 70.), um ihre Farben auf die Siegerstraße zu schießen. „Wir sind indes fahrlässig mit unseren Möglichkeiten umgegangen“, moserte Borrek.

Schiedsrichter: Tilmann Stegner.

Tore: 1:0 Heinrich (50.), 2:0 Heinrich (70.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.3.2009

 

Sonnabend, 21. März 2009

FFC Oldesloe JB – TuRa Meldorf 5:3 (4:2)

(13. Punktspiel)

FFC-Mädchen obenauf

boe. – Die B-Juniorinnen des FFC Oldesloe dürfen nach dem 5:3-Sieg gegen TuRa Meldorf als Spitzenreiter der Schleswig-Holstein-Liga weiter von der Meisterschaft träumen.

Mit einem glanzlosen Sieg verteidigten die FFC-Mädchen ihre Tabellenführung. Nachdem Ronja Pajonk (8. und 13.) und Madeline Gieseler (11.) die 3:0-Führung vorlegt hatten, schalteten die Oldesloerinnen einen Gang zurück und fingen sich prompt zwei Gegentreffer (23. und 29.) ein. „Wir sind zu nachlässig geworden“, gestand FFC-Trainer Christian Borrek. Lena Banse (38.) und erneut Pajonk (48.) machten jedoch mit ihren Treffern alles klar.

Schiedsrichter: Manfred Jepp.

Tore: 1:0 Pajonk (8.), 2:0 Gieseler (11.), 3:0 Pajonk (13.), 3:1 NN (23.), 3:2 NN (29.), 4:2 Banse (38.), 5:2 Pajonk (48.), 5:3 NN.

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.3.2009

 

Mittwoch, 25. März 2009

SSC Hagen – FFC Oldesloe JB 1:6

(Finale Kreispokal)

söb. – … Tim Cassel, Projektleiter “Schleswig-Holstein kickt fair” beim Schleswig-Holsteinischen Fußballverband, zeichnete Trainer Christian Borrek und Christian Pusch, die Trainer der B-Juniorinnen des FFC Oldesloe, aus. …

Erst die Ehrung, anschließend spielte der FFC schon wieder gegen den SSC Hagen, es ging um den Kreispokal. Oldesloe gewann nach Toren von Ronja Pajonk, Madeline Gieseler (je 2), Jennifer Herrmann und Svea Sell bei einem Gegentreffer von Lisa Stein-Schomburg mit 6:1. Borrek hatte anschließend auch ein Lob für den Gegner parat:“ Der SSC Hagen macht ja auch gute Mädchenarbeit. Früher war Ahrensburg erfolgreicher, im Moment haben wir halt mal die Nase vorn.”

Tore: Pajonk (2), Gieseler (2), Jennifer Herrmann, Sell für den FFC Oldesloe sowie Stein-Schomburg für den SSC Hagen.

AHRENSBURGER ZEITUNG vom 3.4.2009

 

Montag, 30. März 2009

Oldesloer Trainergespann für faires Verhalten vom SHFV ausgezeichnet

Coach der FFC-B-Mädchen erhalten für Fair-Play-Geste Bundesliga-Tickets

„Die Aktion ist zwar schon ein paar Tage her, aber sie ist es wert, im Rahmen der neuen SHFV-Maßnahme „Fair-Play-Geste des Monats“ ausgezeichnet zu werden“, erläutert Eddy Münch, zuständiges Vorstandsmitglied für den Bereich der Fair-Play-Arbeit im Schleswig-Holsteinischen Fußballverband, die Ehrung eines tollen Fair-Play-Beispiels. Im Dezember des vergangenen Jahres trafen im Spitzenspiel der Schleswig-Holstein-Liga die B-Juniorinnen des FFC Oldesloe und des SSC Hagen Ahrensburg aufeinander. Nach einer Verletzung musste der SSC mit nur zehn Mädchen das Spiel bestreiten, da keine Auswechselspielerinnen mehr zur Verfügung standen. Das FFC-Trainergespann Christian Pusch und Christian Borrek nahm daraufhin ebenfalls eine Spielerin vom Feld, damit weiter unter gleichen Voraussetzungen um den Sieg gespielt werden konnte. Diese Maßnahme fand Andreas Herrmann vom SCC Hagen Ahrensburg so bemerkenswert, dass er sie im Rahmen der DFB-Aktion „Fair ist mehr“ an den SHFV meldete.

„Für uns war die Auswechslung unter diesen Voraussetzungen eine Selbstverständlichkeit“, sagt Christian Borrek. Diese Einstellung ist längst nicht bei allen verantwortlichen Trainern und Betreuern zu finden. Zumal es sich um eine sportlich äußerst wichtige Begegnung handelte. Das Spiel zwischen den beiden Mädchenmannschaften war ein Spitzenspiel in der SH-Liga und zusätzlich ein Derby, eine Konstellation, die andernorts schon mal für ausufernde Rivalität sorgt.

Damit derartiges Fairplay Nachahmer findet, wurde die Meldung unter mehreren Einsendungen von einer Jury des SHFV zur ersten „Fair-Play-Geste“ überhaupt gewählt. Als Preis erhielten die beiden Trainer zwei Eintrittskarten für ein Bundesliga-Spiel des Hamburger SV, der die neue Aktion großzügig unterstützt. Im Rahmen der DFB-Aktion „Fair ist mehr“ zeichnet der SHFV von nun an monatlich die beste Fair-Play-Geste auf schleswig-holsteinischen Fußballplätzen mit Bundesliga-Eintrittskarten aus. Die Preisträger und ihre Aktionen werden im SHFV-Magazin und auf der Homepage des SHFV vorgestellt. Ihre Aktionen fließen ein in die jährlich prämierten Beiträge für die DFB-Aktion „Fair ist mehr“. Deren Bundessieger werden im Rahmen eines Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft ausgezeichnet.

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.3.2009

 

Sonnabend, 4. April 2009

TuRa Meldorf – FFC Oldesloe JB 0:3 (0:1)

(14. Punktspiel)

FFC-Mädchen weiter vorn

boe. – Mit einem 3:0 über TuRa Meldorf behaupteten die B-Jugend-Fußballerinnen des FFC Oldesloe die Tabellenführung in der Schleswig-Holstein-Liga.

Nur zwei Wochen ist das Hinspiel her, das die Oldesloerinnen mit 5:3 für sich entschieden. Im zweiten Aufeinandertreffen taten sich beide Teams schwer, Fehlpässe prägten das Bild. Bezeichnend war es eine Standardsituation, die zur Oldesloer Führung führte: Lena Banse staubte nach einem Freistoß von Ronja Pajonk zum 0:1 ab (32.). Pajonk legte selbst in der 46. Minute nach, ehe sie Svea SeIl in Szene setzte, die zum 0:3-Endstand traf (67.). Der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung, bilanzierte FFC-Co-Trainer Christian Pusch.

Tore: 0:1 Banse (32.), 0:2 Pajonk (46.), 0:3 Sell (67.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 8.4.2009

 

Donnerstag, 30. April 2009

FFC-Mädchen im Pokal gefordert

ssi. – Als Kreismeister haben sich die von Christian Borrek trainierten B-Juniorinnen des FFC Oldesloe für den Landespokal des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes qualifiziert. Am Sonnabend startet der Pokalwettbewerb auf Landesebene mit dem Achtelfinale. In der Runde der besten 16 Teams des nördlichsten Bundeslandes treten die SH-Ligaspielerinnen aus Bad Oldesloe um 13.30 Uhr bei Ligakonkurrent TuRa Meldorf an.

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.4.2009

 

Sonnabend, 2. Mai 2009

Lübeck 1876 – FFC Oldesloe JB 5:0 kampflos

(15. Punktspiel)

 

TuRa Meldorf – FFC Oldesloe JB 0:7 (0:2)

(1. Runde Landespokal)

FFC-Mädchen feiern 7:0-Erfolg

ssi. – Die B-Juniorinnen des FFC Oldesloe, die ihre Punktspiele in der Schleswig-Holstein-Liga austragen, haben die Runde der letzten Acht im Landespokal des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes erreicht. Im Achtelfinale setzten sich die B-Mädchen des FFC gegen den Ligarivalen TuRa Meldorf gleich mit 7:0 (2:0).

Nach anfänglicher Abtastphase und kurzzeitiger, optischer Überlegenheit der Meldorferinnen nahmen die Schützlinge des FFC-Trainergespanns Christian Borrek/Christian Pusch das Heft in die Hand und lieferten kombinationssicheren Offensivfußball ab. In der 30. Minute zog Madeline Gieseler zunächst aus der Distanz ab und versenkte den Ball zur Führung in den Meldorfer Maschen. Drei Minuten später bediente Ronja Pajonk mustergültig Madeline Gieseler, die keine Mühe hatte, den Vorsprung weiter auszubauen. Als nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff Gieseler ihren dritten Treffer nachlegte, war die Moral der TuRa-Kickerinnen gebrochen. In der 51. Minute war erneut Gieseler zur Stelle und krönte ihre tolle Leistung mit ihrem vierten Tor, ehe Johanna Jacobi (58.), Svea Sell (62.) und Asita Rastagar (74.) das Ergebnis auf 7:0 in die Höhe schraubten.

Tore: 0:1 Gieseler (30.), 0:2 Gieseler (33.), 0:3 Gieseler (42.), 0:4 Gieseler (51.), 0:5 Jacobi (58.), 0:6 Sell (62.), 0:7 Rastagar (74.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.5.2009

 

Donnerstag, 7. Mai 2009

Schützenhilfe des TSV Zarpen ist ausgeblieben

Holstein Kiel baut Vorsprung in der SH-Liga aus

ssi. – Die erhoffte Schützenhilfe des TSV Zarpen im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-SH-Liga der B-Juniorinnen ist ausgeblieben. Die Zarpener Nachwuchskickerinnen mussten aufgrund von Konfirmationen zunächst die Punkte gegen den Spitzenreiter Holstein Kiel kampflos abschenken, ehe am Dienstag im Nachholspiel die Landeshauptstädterinnen mit 3:1 triumphierten. Durch die beiden „Siege“ haben die Kielerinnen nun sieben Punkte Vorsprung auf Verfolger FFC Oldesloe, dessen Partie gegen Lübeck 1876 ausfiel. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.5.2009

 

Sonnabend, 9. Mai 2009

FFC Oldesloe JB – Kieler MTV 6:0

(16. Punktspiel)

Schiedsrichterin: Cathleen Bauer.

 

Sonnabend, 16. Mai 2009

FFC sucht Trainer für die Mädchen U10

ssi. – Die Jugendabteilung des FFC Oldesloe wächst stetig weiter und bietet mittlerweile rund 70 Nachwuchskickerinnen, die regelmäßig dem runden Leder nachjagen, eine Heimat. Für die kommende Saison wird daher eine fünfte Jugendmannschaft für den Punktspielbetrieb gemeldet. „Für alle Altersklassen, besonders aber für die U10-Mädchen, sind wir noch auf der Suche nach Trainerinnen und Trainern“, erklärt Jugendwart Bodo Schacht, bei dem sich Interessierte per Telefon (0172/4135495) oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 16.5.2009

 

Sonnabend, 16. Mai 2009

SG Oldesloe/Westerau – FFC Oldesloe JB 0:7 (0:4)

(17. Punktspiel)

Stadtderby: FFC-Mädchen feiern 7:0-Kantersieg

B-Juniorinnen kanzeln SG Oldesloe in der SH-Liga ab

boe. – Für die B-Juniorinnen der SG Oldesloe setzte es eine derbe 0:7-Schlappe im Stadtderby der Fußball-SH-Liga gegen den FFC Oldesloe. Trotz der frühen FFC-Führung durch Madeline Gieseler (6.) kamen die Schützlinge des Trainergespanns Christian Borrek/Christian Pusch nicht so recht auf Touren. Die SG hielt das Geschehen offen. Erst als Gieseler innerhalb von vier Minuten mit drei Treffern (29., 31., 33.) für den favorisierten FFC-Nachwuchs alles klar machte, lief es rund. Ronja Pajonk (42.), Asita Rastagar (52.) und erneut Madeline Gieseler (56.) schraubten das Ergebnis auf 7:0 in die Höhe.

Schiedsrichter: Daniel Jepp.

Tore: 0:1 Gieseler (6.), 0:2 Gieseler (29.), 0:3 Gieseler (31.), 0:4 Gieseler (33.), 0:5 Pajonk (42.), 0:6 Rastagar (52.), 0:7 Gieseler (56.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.5.2009

 

Sonnabend, 23. Mai 2009

Olympia Neumünster – FFC Oldesloe JB 0:5 (0:1)

(18. Punktspiel)

5:0-Sieg des Vizemeisters FFC Oldesloe

B-Juniorinnen bezwingen Olympia Neumünster

boe. – Die B-Mädchen des FFC Oldesloe, hinter Holstein Kiel Vizemeister, setzten sich beim MTSV Olympia Neumünster glatt mit 5:0 durch und feierten in der SH-Liga damit den fünften Sieg in Folge.

Obwohl der FFC als Favorit in das Spiel ging, setzte Neumünster die Oldesloerinnen lange Zeit unter Druck. Die Kreisstädterinnen fanden die gesamte erste Hälfte nicht in die Partie, gingen aber durch einen Freistoß von Madeline Gieseler kurz vor dem Halbzeitpfiff mit 1:0 in Führung. Im deutlich besseren zweiten Abschnitt schossen Svea SeIl (52.), Gieseler (56. und 70.) und Ronja Pajonk (77.) den 5:0-Sieg heraus.

Schiedsrichter: Bennet Sievers.

Tore: 0:1 Gieseler (38.), 0:2 Sell (52.), 0:3 Gieseler (56.), 0:4 Gieseler (70.), 0:5 Pajonk (77.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 27.5.2009

 

Donnerstag, 28. Mai 2009

„Scouting“ macht Schule

Beim so genannten „Scouting-Tag“ stand jetzt an der Schule am Masurenweg einen ganzen Tag lang Sport auf dem Stundenplan, zur Freude der Kinder.

Susanne Rohde – Kinder sollten sich mehr bewegen, mehr Sport treiben und dabei auch Spaß an sportlichen Leistungen haben. Im Rahmen der Ganztagsbetreuung bieten die Grundschulen deshalb viele sportliche Aktivitäten an, die auch von Vereinen betreut werden. So liegt es nahe, dass die Sportvereine in den Schulen ganz gezielt auf „Talentsuche“ gehen, um sich hoffnungsvolle Nachwuchssportler auszugucken. „Scouting“ heißt das Zauberwort, auf das nicht nur Sportvereine bauen, sondern auch Arne Murach, der beim Volleyball Club Bad Oldesloe zurzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport absolviert. Zusammen mit dem VCBO-Vorsitzenden Bernd Neppeßen organisierte der 19-Jährige jetzt einen „Scouting-Tag“ an der Schule am Masurenweg.

Die rund 130 Drittklässler der Gemeinschaftsschule finden es toll, dass mal statt Mathepauken einen ganzen Tag lang Sport auf dem Stundenplan steht. Die Jungen und Mädchen dürfen sich in vier Sportarten ausprobieren: Fußball, Judo, Badminton und Volleyball. Dabei absolvieren sie mehrere Parcours, die Bewegungselemente und -abläufe fordern und trainieren. Die „Scouts“ sind erfahrene Trainer aus Vereinen, die ein gutes Auge dafür haben, ob ein Kind besonders viel Potenzial hat. Die langjährigen Trainer des VfL, FFC und des Volleyball Clubs Bad Oldesloe beobachten die Kinder bei ihren Aktivitäten ganz genau und vermerken in einer Liste, wie sich die Kinder bei den Übungsparcours verhalten. Haben sie Angst vor dem Ball oder davor, sich auf eine Matte fallen zu lassen? Gibt es Bewegungs- oder Koordinationsprobleme? Fehlt es an Feinmotorik?

Die Aktion ist gleichzeitig das Jahresprojekt von Arne Murach, der die Bewertungsbögen auswerten und analysieren wird. Ziel der Aktion sei es, die Kinder zu Sport im Verein zu ermutigen und zu motivieren, betont Bernd Neppeßen. Deswegen sei es nur sekundär wichtig, Kinder mit besonderen Begabungen in einer Sportart zu „entdecken“, sondern vielmehr den Kindern die Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln. „In dem Alter entwickeln Kinder Fähigkeiten, die man weiter fördern sollte.“ Bei Matthias Welz stießen die Initiatoren mit ihrem Projekt auf offene Ohren und Türen, denn die Schule am Masurenweg ist eine sehr sportliche Schule. Einige Kinder hätten erhebliche Bewegungsdefizite und könnten beispielsweise keine Rolle rückwärts, hat der Schulleiter, der auch Sport unterrichtet, festgestellt. Viel zu wenige Kinder würden in Vereinen trainieren, deshalb müssten sie auch auf diese Weise angesprochen werden, betont Welz. „Wir brauchen den Spagat zwischen Breiten- und Leistungssport“, ergänzt Neppeßen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.5.2009

 

Sonnabend, 30. Mai 2009

Kreispokalendspiele: Showdown der Jugendfußballer am Montag

Die E-, D-, C- und B-Juniorinnen sowie die E-, D- und C-Junioren tragen am Pfingstmontag die Endspiele des Kreispokals im Kurparkstadion aus

boe. – 14 Mädchen- und Jungenmannschaften des Kreises Stormam werden sich am Pfingstmontag im Kurparkstadion einfinden, um in den sieben Finalspielen des Fußball-Kreispokals ihre Sieger zu ermitteln.

Bei den Teams des weiblichen Fußballnachwuchses ist der FFC erwartungsgemäß stark vertreten. Die Oldesloer E-Juniorinnen treten um 10.45 Uhr gegen den Bargfelder SV an. Die D-Jugend-Kickerinnen des FFC werden im Anschluss (12 Uhr) das Endspiel gegen den TSV Zarpen bestreiten. Zur gleichen Paarung kommt es bei dem D-Jugend-Finale (13.30 Uhr). Weder die Zarpener noch die Oldesloer           SH-Ligistinnen sind hingegen im Endspiel der B-Juniorinnen vertreten. Hier spielen der SSV Großensee und die SG Delingsdorf um den Pokal (15 Uhr). …

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.5.2009

 

Montag, 1. Juni 2009

Torhungrige Juniorinnen ermitteln ihre Kreismeister

6:0 lautete bei den Kreispokalendspielen der Jugendfußballerinnen das Standardergebnis. Sowohl die E- und D-Juniorinnen des FFC Oldesloe als auch die C-Juniorinnen des TSV Zarpen entschieden ihre Partien mit diesem Endstand für sich.

In den vier Kreispokalendspielen trafen die Jugendfußballerinnen ganze 21 Mal ins Tor. Gleich dreimal kam das Ergebnis von 6:0 zustande.

Bereits im ersten weiblichen Endspiel der E-Juniorinnen siegten die Nachwuchsfußballerinnen des FFC Oldesloe mit diesem Spielstand gegen den Bargfelder SV. Inken Kranik (3), Julia Peschel, Jette Beth und Anna Schellehn (je 1) erzielten die Siegestreffer.

Auch die D-Jugend-Kickerinnen des FFC hielten es mit dem Endstand von 6:0. Die Oldesloerinnen ließen gegen den TSV Zarpen nichts anbrennen. Nele Rickert (3), Sarah Liebe, Merle Horstmann und Nina Franke (je 1) trugen sich in dieser Partie in die Torschützenliste ein.

Zur gleichen Paarung und zum gleichen Ergebnis kam es bei den C-Juniorinnen. Allerdings machte es der TSV Zarpen einmal umgedreht. Denn die Zarpenerinnen siegten 6:0 gegen den FFC Oldesloe. „Unser Sieg war schon etwas überraschend“, so TSV-Trainer Jörg Neumann. … Im Kreispokalendspiel traf gleichviermal Sari Grünberg. Die beiden weiteren Treffer steuerten Jacqueline Neumann und Nane Christ bei. …

Die Spielleiter Michael Müller (D-Jugend), sowie Rolf Graffenberger (alle weiblichen Teams) nahmen die jeweilige Siegerehrung vor. Da weder der C-Junioren-Spielleiter Kai Passow, noch die Jugendobfrau Nicole Kerkau im Oldesloer Kurparkstadion anwesend waren, wurden diese Ehrungen von Norbert Morawitz, Klaus Unger und Norbert Burmeister vorgenommen, Letzterer bedankte sich auch im Namen des Kreisfußballverband Stormarn beim SC Union Oldesloe für die hervorragende Organisation der Kreispokalendspiele.

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.6.2009

 

U18 des FFC gewinnt Girls-Cup in Malente

ssi. – Beim (Anm.: in den drei Altersklassen G18, G15 und G13 vom 29. Mai bis 1. Juni auf Kleinfeld ausgespielten) Girls-Cup des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes haben sich die U18-Fußballerinnen des FFC Oldesloe in Bad Malente den Turniersieg gesichert. Mit 2:1 bezwangen die Bad Oldesloerinnen das schwedische Team Bergakens IK. Die U13-Mädchen des FFC schafften ebenfalls den Sprung ins Finale, mussten sich dort dem SFC Stern Berlin jedoch knapp mit 0:1 geschlagen geben. Insgesamt nahmen rund 700 fußballbegeisterte Mädchen an dem internationalen und hochklassig besetzten Turnier teil. Neben SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer war auch WM-Botschafterin und Ex-Nationalspielerin Britta Carlson vor Ort, um den Nachwuchs zu sichten und fleißig Autogramme zu schreiben.

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.6.2009

 

Sonnabend, 13. Juni 2009

Frisia Risum-Lindholm – FFC Oldesloe JB 2:8 (2:4)

(2. Runde Landespokal)

FFC-Offensive einfach nicht zu stoppen

Oldesloer U16-Fußballerinnen ziehen mit 8:2-Sieg über Lindholm ins Halbfinale des Landespokals ein

ssi. – In der Schleswig-Holstein-Liga der U16-Fußballerinnen haben die Mädchen des FFC Oldesloe „nur“ den zweiten Platz hinter dem Nachwuchs der KSV Holstein Kiel belegt. Im Landespokal hofft FFC-Coach Christian Borrek deshalb darauf, dass seine Mannschaft die Nase vorn haben und sich mit einem Finalsieg gegen die Kielerinnen die Landeskrone aufsetzen wird. Einen wichtigen Schritt zum Erreichen dieses Ziels haben die Bad Oldesloerinnen mit dem 8:2 (4:2)-Erfolg im Viertelfinale gegen den SV Frisia Lindholm getan.

Nach 190 Kilometern Anfahrtsweg und einer langen Zeit im Stau auf der Autobahn kamen die FFC-Mädchen erst eine Viertelstunde vor Spielbeginn in Lindholm an. Doch die alles andere als optimale Vorbereitung machte sich nicht negativbemerkbar. Bereits nach vier Minuten führte der FFC durch Treffer von Ronja Pajonk (2.) und Madeline Gieseler (4.) 2:0. Lindholm verkürzte wenig später (10.), doch Svea Sell (16.) und Ronja Pajonk (37.) sorgten, bei einem weiteren Gegentreffer (40.), für eine 4:2-Pausenführung. Nach dem Wechsel hatten die Gastgeberinnen dem Offensivdrang des FFC nichts mehr entgegenzusetzen. Gieseler (61. und 64.), Sell (77.) und Pajonk (80.) schraubten das Ergebnis auf 8:2 in die Höhe. „Lindholm hat zwar gut dagegen gehalten, aber unsere überragende Offensive ist eben nicht auszuschalten“, bilanzierte Borrek den Sieg. Im Halbfinale treffen seine Schützlinge nun am kommenden Wochenende vor heimischer Kulisse auf die SG Goldebek/Arlewatt.

Tore: 0:1 Pajonk (2.), 0:2 Gieseler (4.), 1:2 NN (10.), 1:3 Sell (16.), 1:4 Pajonk (37.), 2:4 NN (40.), 2:5 Gieseler (61.), 2:6 Gieseler (64.), 2:7 Sell (77.), 2:8 Pajonk (80.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 15.6.2009

 

Sonnabend, 20. Juni 2009

FFC Oldesloe JB – FSG Goldebek/Arlewatt 4:0 (1:0)

(In Elmenhorst: Halbfinale Landespokal)

FFC-Mädchen brennen auf Revanche

Oldesloes U16 zieht ins Landespokalfinale ein und trifft dort auf SH-Liga- Meister Holstein Kiel

ssi. – Die U16-Fußballerinnen des FFC Oldesloe sind souverän in das Finale um den Landespokal eingezogen. In der Vorschlussrunde setzten sich die von Christian Borrek und Christian Pusch trainierten Bad Oldesloerinnen in Elmenhorst 4:0 (1:0) gegen die FSG Goldebek/Arlewatt durch. Im Endspiel treffen die FFC-Mädchen am kommenden Sonntag auf Ligarivale und amtierenden SH-Liga-Meister Holstein Kiel. Die Kielerinnen setzten sich mit Mühe nach Verlängerung 1:0 gegen den MTSV Olympia Neumünster durch.

„Im Pokalfinale wollen wir Revanche nehmen“, machte FFC-Coach Christian Pusch nach dem Sieg in der Vorschlussrunde eine Kampfansage in Richtung der Jung-Störche. Zwei Mal hatten die Bad Oldesloerinnen in der Punktrunde das Nachsehen gehabt und mussten bei der Titelvergabe so den Landeshauptstädterinnen den Vortritt lassen.

Gegen die FGS Goldebek/Arlewatt entwickelte sich von Beginn an eine einseitige Partie, in der die FFC-Mädchen das Heft klar in der Hand hatten. „Allerdings sind wir etwas fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen“, kritisierte Pusch seine Elf, die erst in der 39. Minute durch Ronja Pajonk in Führung ging. Kurz nach der Pause allerdings machte Asita Rastagar mit einem Doppelschlag (43. und 58.) den Sack bereits zu. Wenig später die einzige Chance der FSG: Doch den Torschuss parierte FFC-Keeperin Jan-ne Backhaus mühelos. „Das war die einzige Möglichkeit der Gäste, ansonsten spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in der Hälfte der Goldebekerinnen ab“, berichtete Pusch von Einbahnstraßenfußball. So setzte Madeline Gieseler mit ihrem Tor zum 4:0-Endstand in der 78. Minute den Schlusspunkt und sorgte auch dafür, dass ihre Mannschaft von einer erfolgreichen Revanche träumen darf.

Tore: 1:0 Pajonk (39.), 2:0 Rastagar (43.), 3:0 Rastagar (58.), 4:0 Gieseler (78.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.6.2009

 

Freitag, 26. Juni 2009

Landespokalfinale: FFC empfängt Holstein Kiel

Bad Oldesloer U16-Fußballerinnen wollen sich am Sonntag für die Saisonniederlagen revanchieren

ssi. – Wenn am Sonntag ab 14 Uhr im Bad Oldesloer Kurparkstadion das Landespokalfinale des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes der Nachwuchsfußballerinnen im B-Juniorenalter ausgetragen wird, dann wird der gastgebende FFC Oldesloe besonders heiß sein. Denn in der Schleswig-Holstein-Liga kassierten die FFC-Mädchen zwar nur zwei Niederlage, beide aber gegen den Finalgegner Holstein Kiel. So feierten am Ende die Kielerinnen den Meistertitel vor dem FFC Oldesloe, der vier Punkte Rückstand auf den Staffelsieger aufweist.

An eine dritte Niederlage gegen den Störche-Nachwuchs mag bei den Bad Oldesloern niemand denken. „Wir wollen Revanche nehmen und werden uns den Pokal sichern“, lautet die Kampfansage von FFC-Coach Christian Borrek, der seine Bestbesetzung aufbieten kann und seine Elf mit dem Gegner auf Augenhöhe sieht. „Bereits bei der unglücklichen 0:2-Pleite im Rückspiel hätten wir Kiel schlagen können, waren nah dran. Im dritten Anlauf sollte es nun klappen, wir sind gut drauf“, ist der Bad Oldesloer Trainer voller Zuversicht, am Sonntag den Gegner knacken zu können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.6.2009

 

Sonntag, 28. Juni 2006

FFC Oldesloe JB – Holstein Kiel 1:2 (0:0)

(Finale Landespokal)

FFC beißt sich erneut die Zähne aus

Und wieder hatte Holstein Kiel die Nase vorn: Im Finale des Landespokals mussten sich die U16-Mädchen des FFC Oldesloe dem Ligarivalen aus der Landeshauptstadt bereits zum dritten Mal in dieser Saison geschlagen geben, verloren knapp mit 1:2.

ssi. – Die Tränen der Enttäuschung waren wieder getrocknet, als Torhüterin Janne Backhaus zum Mikrofon griff und sich artig bei ihren Trainern Christian Pusch und Christian Borrek bedankte. „Es war eine tolle Saison, vielen Dank dafür“„, sagte die Torhüterin der B-Mädchen des FFC Oldesloe, die mit ihrer Mannschaft hinter Holstein Kiel Vizemeister in der Schleswig-Holstein-Liga geworden war. Nur allzu gerne hätten sich die FFC-Fußballerinnen für die verpasste Meisterschaft revanchiert und dafür den erstmals vom SHFV ausgespielten Landespokal gewonnen. Doch auch daraus wurde nichts. Im Endspiel unterlagen die Bad Oldesloerinnen im heimischen Kurparkstadion Holstein Kiel knapp, aber nicht unverdient mit 1:2 (0:0). Bitter, denn die drei einzigen Saisonniederlagen mussten die FFC-Kickerinnen gegen die Mannschaft aus der Landeshauptstadt schlucken. „Natürlich ist das ärgerlich, aber so ist eben Fußball“, kommentierte die FFC-Schlussfrau die dritte Pleite.

Die Gründe für die Endspielniederlage waren schnell gefunden. Trotz eines ausgeglichenen Spiels habe man verloren, ‚weil die Gäste ihre Chancen konsequent genutzt haben“, sagte Janne Backhaus und traf damit den Nagel auf den Kopf. Denn den Eindruck der Unbesiegbarkeit machten die Kielerinnen während der 80 Minuten nicht. Optisch waren die Gäste zwar im ersten Durchgang überlegen, konnten sich aber gegen eine aufmerksame FFC-Abwehr kaum Torchancen erspielen. Allerdings tauchten auch die Bad Oldesloerinnen in der ersten Halbzeit selten gefährlich vor dem Kieler Kasten auf, das sollte sich erst nach der Pause ändern.

Der FFC investierte im zweiten Abschnitt mehr in sein Offensivspiel. Madeline Gieseler verpasste jedoch die Führung. Und als Johanna Jacobi in der 53. Minute völlig freistehend vor dem Kieler Tor das Leder neben den Pfosten setzte, hatten die Oldesloer Fans unter den rund 100 Zuschauern bereits den Torjubel auf den Lippen gehabt. „Den muss sie machen, hoffentlich rächt sich das nicht“, meinte Michael Clausen. Und der Frauentrainer des FFC hatte es kaum ausgesprochen, da klingelte es auf der Gegenseite auch schon im Oldesloer Kasten: Innenverteidigerin Lena Banse ging nicht entschlossen genug zum Ball schlug ein Luftloch und Saime Heinrich hämmerte das runde Lader eiskalt aus spitzem Winkel zur Kieler Führung in die Maschen.

Wenig später besaß Svea Sell die Chance zum Ausgleich, doch ihr Freistoß aus 17 Metern ging knapp am Ziel vorbei. Und auch Ronja Pajonk fehlte bei ihrem Versuch aus 16 Metern kurz darauf das nötige Quäntchen Glück. Das besaßen indes die Kielerinnen, die einen weiteren Patzer des Gegners eiskalt bestraften. In der 66. Minute landete ein Abstoß von Janne Backhaus vor den Füßen von Kiels Saime Heinrich. Wieder ließ sich Heinrich nicht zweimal bitten und versenkte die Kugel zum 0:2 im FFC-Netz „Das macht eben den Unterschied aus“, rümpfte Clausen die Nase, als nur zwei Minuten später Ronja Pajonk in den Kieler Strafraum eindrang, das Leder aber an den Pfosten setzte. Madeline Gieseler gelang zwar doch noch Zählbares. Aber ihr Anschlusstreffer fiel in der 80. Minute zu spät, als dass die Partie noch zu kippen gewesen wäre.

„Wir waren mit dem Gegner auf Augenhöhe, aber Fehler entscheiden eben solche engen Spiele. Dennoch haben wir eine tolle Saison gespielt und sollten aus diesen Niederlagen unsere Lehren ziehen, dann werden sie uns weiterbringen“, hob FFC-Coach Christian Borrek das Positive hervor.

FFC Oldesloe: Janne Backhaus, Marie Köstel, Johanna Jacobi, Lena Banse, Jennifer Herrmann, Elisa Stöhr, Mareike Borrek, Madeline Gieseler, Asita Rastagar, Ronja Pajonk, Svea Sell; eingewechselt. Jennifer Piper, Nikita Klett, Charlene Schneiders, Katie Banthien.

Holstein Kiel: Victoria Bendt – Julia Kibbel, Louisa Brauer, Lina Beese (74. Tabea Lycke), Alexandra Reimler – Tabea Lycke (41. Meike Matthiessen), Carolin Schuhmann, Annika Bahr (59. Janina Bornhöft), Finja Ewering, Louisa Nöhr – Seda-Saime Heinrich.

Tore: 0:1 Heinrich (60.), 0:2 Heinrich (74.), 1:2 Gieseler (80.)

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.6.2009

 

 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok