FFC Oldesloe

Die Spielzeit 2012/13 – Allgemeines

 

Sonntag, 1. Juli 2012

Abwehrspielerin auf Sponsorenjagd

Svenja Fritz ist in Zukunft nicht nur als Innenverteidigerin für den FFC Oldesloe unterwegs: Die Fußballerin hat im Vorstand den Bereich Sponsoring übernommen. Ich wollte aktiv mitarbeiten, damit der Verein lebendig bleibt“ erklärt die 24-Jährige. Bei ihrer neuen Aufgabe wird Fritz zunächst von der 1. Vorsitzenden Anja Völker und dem Sportmanager André Niemann unterstützt. „Ich bin ja noch ganz frisch, deshalb haben wir eine Arbeitsgruppe gebildet. Je nach Bedarf setzen wir uns dann zusammen, sagt Fritz.

Mit Johanna Wöhler (Bereich Marketing) ist Fritz die zweite aktive Spielerin, die sich für den FFC einsetzt. Als Gründungsmitglied ist sie seit 2000 mit dabei und hat den Aufstieg bis in die 2. Liga miterlebt. Seit Oktober 2011 muss die Abwehrspielerin wegen eines Kreuzbandrisses im Knie aussetzen, ist jedoch bald wieder einsetzbar. „Am 20. Juli ist Trainingsauftakt, dann will ich wieder aktiv mitwirken“, betont die Elmenhorsterin, die den Sport trotz ihrer neuen Betätigung nicht vernachlässigen will: „Vorrangig bin ich Spielerin.“

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 1.7.2012

 

Montag, 9. Juli 2012

Oldesloerin möchte als Fan-Reporterin zu den Olympischen Spielen

„Medien und Sport, das ist mein Leben“, sagt Johanna Wöhler. Seit einigen Monaten moderiert die 24 Jahre alte Zweitliga-Fußballerin des FFC Oldesloe eine Sendung im Offenen Kanal Lübeck. Jetzt darf sie vielleicht sogar als Radioreporterin von den Olympischen Spielen in London berichten. Wöhler steht bei der Aktion „Fan-Reporter für Olympia“ der NDR 1 Welle Nord gemeinsam mit Theresa Glöde (Kiel) und Malte Böhrnsen (Rendsburg) im Finale.

Wer gewinnt, entscheidet ein Online-Voting. Von heute bis Mittwoch um 15 Uhr haben Radiohörer die Möglichkeit, für ihren Favoriten abzustimmen. Alle Informationen dazu inklusive der Audiobeiträge, mit denen sich die Kandidaten beworben haben, finden sich im Internet unter www.ndr.de/wellenord.

Der Sieger fliegt vom 6. bis 10. August nach London, bekommt Tickets für viele hochkarätige Wettbewerbe und darf außerdem im internationalen Pressezentrum den Reportern der Fernseh- und Radiostationen über die Schulter blicken. Wähler: „Dort dabei zu sein, wäre ein Traum.“

AHRENSBURGER ZEITUNG vom 9.7.2012

 

Dienstag, 20. November 2012

Marheineke, Kadah und Hopp nomimert

Die Kandidaten zur Wahl des Fußballers, der Fußballerin und des Trainers in Schleswig-Holstein stehen fest. Bei der Landespressekonferenz des Verbandes gestern im Kieler Haus des Sports wurden die Namen (jeweils zehn pro Kategorie) vorgestellt. …

Die Wahl beginnt Anfang Dezember. Eine Jury, Sportjournalisten sowie die Leser der „Lübecker Nachrichten“, von „Nord Sport“ und den anderen großen Tageszeitungen in Schleswig-Holstein können ihren Tipp abgeben. Die Ehrung der Sieger findet im Februar 2013 beim Neujahrsempfang des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes statt. …

  • Fußballerin des Jahres

Marie Becker (Holstein Kiel), Sarah Begunk (Holstein Kiel), Madeline Gieseler (FFC Oldesloe), Joy Grube (Holstein Kiel), Malin Hegeler (FFC Oldesloe), Nicole Körner (TSV Ratekau), Jennifer Michel (SV Henstedt-Ulzburg), Kathrin Patzke (SV Henstedt-Ulzburg), Maie Stein (SSC Hagen Ahrensburg), Carina Wolfgramm (FFC Oldesloe). …

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 20.11.2012

 

Sonntag, 9. Dezember 2012

Es riecht nach Überraschungen

Gesucht werden Schleswig-Holsteins beste Fußballer, Fußballerin und Trainer 2012

Zum vierten Mal steigt die offizielle Wahl zum Fußballer und zur Fußballerin des Jahres, zum dritten Mal wird auch der Top-Trainer im Lande gesucht. Eine Fach-Jury hat drei Listen erstellt, aus denen gewählt werden kann. Aus Lübecker Sicht gibt es zwei Besonderheiten: Bei den Fußballern „kandidiert“ mit Deniz Kadah einer, der längst in Hannover Tore schießt, bei den Trainern fehlt VfB-Chefcoach Ramazan Yildirim – dafür taucht dort A-Jugend-Coach Michael Hopp auf. Jetzt haben die Leser das Wort (alle Tageszeitungen in Schleswig-Holstein und das Fachblatt „Nord Sport“ beteiligen sich an der Aktion des Landesverbandes SHFV). …

Bei den Fußballerinnen ist eigentlich nur die Frage, geht der Preis nach Bad Oldesloe oder nach Kiel – oder bekommt ihn eine Kickerin, die schon für beide Teams, den FFC und Holstein, gespielt hat? Eine, die da ganz oben in der Liste steht, ist Sarah Begunk, Die 20-Jährige wechselte im Winter von der Trave zurück an die Förde und ist nun eine unersetzliche Stütze bei den Holstein Women. Ihre wohl größte Konkurrentin, Joy Grube, ist denselben Weg gegangen. Die Dritte im Bunde, die ganz vorn erwartet wird, hält dem FFC dagegen die Treue. Madeline Gieseler tut mit ihren gerade mal 18 Lenzen alles, damit ihr Klub sich vielleicht doch noch vor dem Abstieg rettet. Die Stürmerin war 2011 „Vize-Fußballerin des Jahres“ – diesmal könnte ihr der große Wurf gelingen. …

Wer schließlich ganz oben auf den drei Treppchen steht, bleibt lange ein Geheimnis (auch wenn die Wahl für die LN-Leser bereits vor Weihnachten endet). Die Gewinner selbst erfahren erst auf der SHFV-Gala im Februar 2013 live das Ergebnis.

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 9.12.2012

 

Montag, 10. Dezember 2012

Wer sind die Fußballer des Jahres?

Leser der sh:z-Tageszeitungen und des Fachmagazins „Nordsport“ haben bis Mitte Januar die Qual der Wahl

Wer sind Schleswig-Holsteins Fußballer des Jahres 2012? Im Februar wird diese Frage beantwortet. Bis zum 18. Januar haben die Leser der sh:z-Tageszeitungen und von „Nord Sport“ die Gelegenheit, sich an der Wahl zu beteiligen und Preise zu gewinnen. Zum insgesamt fünften Mal werden die Titel vergeben, zum vierten Mal offiziell durch den SHFV.

Durch eine Jury nominiert wurden jeweils zehn Kandidaten in den drei Kategorien. Die Leser, die Vereinigung der Schleswig-Holsteinischen Sportjournalisten (VSHS) und die Jury – alle drei tragen je ein Drittel zum Wahlergebnis bei – wählen aus den genannten Kandidaten die Fußballer des Jahres 2012. …

Bei den Fußballerinnen fehlt die Vorjahressiegerin. Rachel Pashley (Holstein Kiel) legte – wie auch Vorgängerin Gaitana Lippert vom FFC Oldesloe – eine Schwangerschaftspause ein. Und so wird es eine neue Fußballerin des Jahres geben. Als Favoritin geht Marie Becker ins Rennen. Die 17-Jährige ist nicht nur Leistungsträgerin beim Zweitliga-Aufsteiger Holstein Klel, sondern gehörte auch bei der U17-WM in Aserbaidschan zum Kader der deutschen Nationalelf ihrer Altersklasse. Zwei Mannschaftskolleginnen gehören zu den härtesten Konkurrentinnen um den Titel. Joy Grube ist mittlerweile ein Dauerbrenner unter den „Top 10“. Erstmals ist Sarah Begunk dabei, die nach ihrer Rückkehr vom FFC Oldesloe im vergangenen Winter sofort zu einer Leistungsträgerin in Kiel wurde. Ernsthafte Konkurrenz für die Kielerinnen kommt vom Ligarivalen FFC Oldesloe. Madeline Gieseler war in den vergangenen beiden Jahren bereits auf dem Treppchen. Neu in der Auswahl sind Malin Hegeler und Carina Wolfgramm, die beim FFC zu den Leistungsträgerinnen gehören.

Vier weitere Spieler sind aus der SH-Liga nominiert. Die 16-jährige Jennifer Michel (SV Henstedt-Ulzburg) ist dabei als einzige keine Stürmern. Die anderen drei sind die Torjägerinnen der Liga. Maie Stein (SSC Hagen Ahrens-burg) war im Vorjahr Top-Torschützin der Liga. In der aktuell laufenden Saison sind die Ex-HSV-Bundesliga-Spielerin Kathrin Patzke (Henstedt-Ulzburg) und die frühere Zweitliga-Kickerin Nicole Körner (SG Ratekau/Strand). Die besten Torjägerinnen. Beide treffen in der höchsten Landesklasse im Schnitt mehr als ein Mal pro Spiel. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.12.2012

13. Dezember 2012

Vier Schecks bringen Freude

Das Oldesloer Spendenparlament verteilt Schecks von insgesamt 6900 Euro

Mehr als 200.000 Euro hat das Oldesloer Spendenparlament seit seiner Gründung vor 13 Jahren an Vereine, Initiativen und Einrichtungen ausgeschüttet. Im zweiten Halbjahr 2012 wurden wieder vier Empfänger mit insgesamt 6900 Euro bedacht. … Die Jugendumweltprojektwerkstatt freut sich über einen Scheck in Höhe von 1500 Euro für die Renovierung seiner Küche und der FFC Oldesloe bekommt 1000 Euro für die Aufstockung seines Sozialfonds, der bedürftige Mitglieder unterstützt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.12.2012

 

Montag, 24. Dezember 2012

Madeline Gieseler: Die Bundesliga bleibt das Ziel

Wahl zur Fußballerin des Jahres: Offensivspielerin des FFC Oldesloe überzeugt durch Robustheit, Technik und Einsatzwillen

Es sind aktuell im Zweitliga-Betrieb schwere Zeiten für Fußballerin Madeline Gieseler. Mit nur drei Punkten aus elf Spielen belegt ihr Verein FFC Oldesloe den letzten Tabellenplatz, und das rettende Ufer ist schon neun Zähler entfernt. Umso größer ist die Freude bei Gieseler und Vereinsvertretern darüber, dass sie zum nun schon dritten Mal zur Schleswig-Holsteinischen Fußballerin des Jahres nominiert wurde. „Ich habe es nicht unbedingt erwartet, bin allerdings auch nicht komplett überrascht, weil ich ja schon öfter nominiert war, freue mich aber natürlich sehr“, so die sympathische 19-Jährige. Die Situation in der Liga sei für sie natürlich „wirklich nicht leicht“. Auch sie sei mit ihren persönlichen Leistungen nicht immer zufrieden. Sie sei aber sicher, dass das Team nach der Winterpause nochmal richtig angreifen könne und den Klassenerhalt schafft. Dazu möchte sie unbedingt ihren Beitrag leisten. „Ich bin jemand, der schnell auch selbstkritisch ist, wenn es im Team nicht läuft“, so Gieseler.

Ihren Trainer Michael Clausen verwundert die Nominierung nicht, „Wenn man ehrlich ist, müsste man doch fragen, wer sonst nominiert werden sollte, wenn man Madeline nicht unter die Nominierten genommen hätte“, sagt Clausen. „Sie ist garantiert eine der talentiertesten Nachwuchsspielerinnen im Norden“, legt er sich fest. Robustheit, gute Technik, großer Einsatzwille gepaart mit Torgefährlichkeit machen Madeline Gieseler als Offensivspiele-rein aus seiner Sicht so stark. „Sie kann sicher auch in Zukunft in der 2. Liga spielen, vielleicht hat sie sogar das Potenzial für noch mehr. Das müsste sich zeigen.“

Von der Nominierung zur Wahl erhoffe sich Gieseler noch mehr Aufmerksamkeit für ihren Sport in Schleswig-Holstein und vor allem auch in Bad Oldesloe. Vielleicht werde so ein größerer Sponsor auf den FFC aufmerksam, der immerhin seit sechs Jahren in der 2. Liga spielt. „Wenn der FFC noch mehr Unterstützung erhalten würde, dann würde mich das freuen.“ Sie selbst wird den FFC am Ende der Saison wohl verlassen. Wenn es nach ihr geht, dann mit dem Klassenerhalt als Abschiedsgeschenk.

„Wenn ich zum Studieren wegziehe – und das ist ange-dacht – werde ich mir einen Ort suchen, an dem ich gut Fußball spielen kann“, erzählt sie. „Es ist weiterhin mein Traum, vielleicht auch in der 1. Liga spielen zu können. Bei einem Verein, der auch finanziell insgesamt bessere Möglichkeiten hat“, betont das aus Lübeck stammende FFC-Talent. Die Wahl geht sie ganz locker an. „Ich habe mir da noch keine großen Gedanken gemacht, weiß aber, dass die Konkurrenz stark ist. Ich freue mich natürlich, wenn ich gewinnen sollte.“

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.12.2012

 

Sonntag, 10. Februar 2013

Alle drei Titel gehen nach Kiel

Fußballer des Jahres: SHFV zeichnet in Rendsburg Jaroslaw Lindner, Marie Becker und Thorsten Gutzeit aus

Gieseler auf Rang zwei

Christian Jessen – Schleswig-Holsteins Fußballer des Jahres 2012 stehen fest. Auf dem Jahresempfang des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands (SHFV) wurden die Ehrungen für die Platzierten in den drei Kategorien vorgenommen. Dabei gingen alle drei Titel in die Landeshauptstadt: Ausgezeichnet wurden auf einer kurzweiligen Veranstaltung, die im Rendsburger Kino-Center unter dem Motto „Spiel mir das Lied vom Ball“ präsentiert wurde, Juniorennationalspielerin Marie Becker (Holstein Kiel) als Fußballerin, Flügelstürmer Jaroslaw Lindner (Holstein Kiel) als Fußballer und Titelverteidiger Thorsten Gutzeit (Holstein Kiel) als Trainer des Jahres. Die Wahl hatten eine Fachjury, die Vereinigung schleswig-holsteinischer Sportjournalisten sowie die Leser aller Tageszeitungen des Landes und der Fachzeitung „Nord Sport“ vorgenommen. Auf dem Treppchen landeten bei den Fußballerinnen zudem Madeline Gieseler (FFC Oldesloe, 2.) und Joy Grube (Holstein Kiel, 3.), bei den Fußballern Rafael Kazior (Holstein Kiel, 2.) und Marc Böhnke (ETSV Weiche, 3.) sowie bei den Trainern Daniel Jurgeleit (ETSV Weiche, 2.) und Ervin Lamce (VfR Neumünster, 3). …

Aktuell keine Konkurrenz zu scheuen hat indes Madeline Gieseler, die mittlerweile quasi Stammgast auf dem Treppchen bei der Ehrung zur SHFV-Fußballerin des Jahres ist. Zum dritten Mal in Folge war die Angreiferin des Frauenfußball-Zweitligisten FFC Oldesloe bei einer Ehrungsveranstaltung dabei. „Ein gelungener Rahmen“, urteilte sie über den Empfang. Nach Platz drei und Platz zwei blieb ihr der Sprung auf das oberste Podest allerdings verwehrt. „Natürlich wäre das schön gewesen“, sagte die 19-Jährige. „Aber Marie Becker hat den Titel schon verdient.“

Gieseler hatte im Jahr 2012 zwar einige Tore zum Klassenerhalt des FFC Oldesloe beigetragen. Doch in der Hinserie der laufenden Saison rutschte ihr Team erneut ganz tief in den Abstiegsstrudel. „Noch ist der Abstand zum rettenden Ufer nicht ganz so groß. Ich bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt noch packen werden“, sagte sie über die Perspektiven für die Rückrunde.

Ob sie auch im kommenden Jahr noch beim FFC spielen wird, ist indes offen. Gieseler, die im vergangenen Jahr Abitur machte und im Sommer ein Studium (Lehramt Sport) aufnehmen will, orientiert sich neu. „Je nachdem, wo es dann hingeht, werde ich mich auch fußballerisch entscheiden“, erklärte die gebürtige Lübeckerin, die ein wenig darauf hofft, im Zuge eines solchen Umzugs dann auch eine Chance in der 1. Bundesliga zu erhalten. „Möglich ist das“, glaubt sie. Konkrete Kontakte gibt es bislang aber nur zu anderen Zweitligisten. Wobei die als robust, einsatzfreudig und torgefährlich geltende Angreiferin auch einen Verbleib in Oldesloe nicht völlig ausschließt: „Wenn ich hier im Norden bleibe und es beim FFC auch in der nächsten Saison gut weitergeht, dann kann ich mir das durchaus vorstellen.“ …

  • Fußballerin des Jahres

    1.
    Marie Becker (Holstein Kiel), 2. Madeline Gieseler (FFC Oldesloe), 3. Joy Grube (Holstein Kiel), 4. Sarah Begunk (Holstein Kiel), 5. Carina Wolfgramm (FFC Oldesloe), 6. Malin Hegeler (FFC Oldesloe), 7. Nicole Körner (SG Ratekau/Strand), 8. Maie Stein (SSC Hagen Ahrensburg), 9. Kathrin Patzke (SV Henstedt-Ulzburg), 10. Jennifer Michel (SV Henstedt-Ulzburg).

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.2.2013

 

Donnerstag, 4. April 2013

FFC Oldesloe lädt zum Sichtungstraining ein

Trotz des Rückzugs aus der 2. Frauenfußball-Bundesliga wird der FFC Oldesloe auch in der kommenden Spielzeit zwei Mannschaften am Punktspielbetrieb teilnehmen lassen. Die erste Mannschaft wird in der Regionalliga, die Reserve in der SH-Liga starten. Für beide Mannschaften sucht der Club noch neue Spielerinnen und bietet Sichtungstrainingseinheiten an.

Die nächste Möglichkeit zum Vorspielen haben fußballbegeisterte Mädchen und Frauen ab dem Jahrgang 1997 und älter am Freitag, den 12. April, von 19 bis 21 Uhr im heimischen Kurparkstadion. Geleitet wird die Trainingseinheit von den zukünftigen Trainerteams des FFC: Sabine Bohnensack und Dirk Weißler (Ligamannschaft), sowie Manuela Gädert und Susann Kunkel (zweite Mannschaft). Wer sein Können unter Beweis stellen möchte, kann sich ab sofort über den Bewerbungsbogen auf der Homepage des Clubs (www.ffc-oldesloe.de) anmelden.

Für die Teilnahme am Sichtungstraining des FFC ist eine Einverständniserklärung des aktuellen Vereins und gegebenenfalls eines Erziehungsberechtigten zwingend erforderlich.

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.4.2013

 

Mittwoch, 26. Juni 2013

FFC: Völker bleibt Chefin

Die Jahreshauptversammlung des FFC Oldesloe verlief ohne große Überraschungen. Lediglich bei den Wahlen gab es kleine Veränderungen. Anja Völker wurde ebenso einstimmig erneut zur Vorsitzenden gewählt wie Ingo Rickert als 3. Vorsitzender. Nach einiger Zeit konnte zudem der Posten des 2. Vorsitzenden wieder besetzt werden. Einstimmig sprach die Versammlung Dennis Schlawin das Vertrauen aus. Schlawin übernimmt zunächst zudem die Posten der Bereichsleiter Marketing und Sponsoring, nachdem Johanna Wöhler und Svenja Fritz aus ihren Ämtern ausgeschieden sind. Als Sozialwartin wurde Karin Rickert ebenso einstimmig bestätigt wie Sigrid Fritz als Kassenwartin.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.6.2013

 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok