Donnerstag, 9. Januar 2014
Drei Tage lang Frauen- und Mädchenfußball

st/bjl. – Auch in diesem Jahr findet erneut der Wintercup des FFC Oldesloe statt. Vom 17. bis zum 19. Januar jagen in der Bad Oldesloer Stormarnhalle Fußballerinnen aus ganz Schleswig-Holstein dem runden Leder nach – am ersten Tag mit männlicher Unterstützung.

Denn den Auftakt macht der Mixed-Cup am 17. Januar ab 19 Uhr. Nach seiner erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr sprachen sich zahlreiche Akteure für eine Wiederholung aus. Sechs Männermannschaften aus der Region gehen dabei an den Start, die von ehemaligen und aktiven Spielerinnen des FFC unterstützt werden.

Am Sonnabend, den 18. Januar steht ab 10 Uhr der Wintercup der B-Juniorinnen auf dem Programm. Der FFC-Nachwuchs hat in der vergangenen Saison auf Landesebene mit fünf Titeln alles abgeräumt und geht als amtierender Hallen-Landes- und Kreismeister an den Start.

Anschließend kommt es ab 16 Uhr zum Hauptturnier der Frauen. Wobei im Rahmen des Wintercups erstmals die offiziellen Hallen-Kreismeistermeisterschaften des Kreisfußballverbandes Stormarn beim FFC Oldesloe ausgespielt werden. Neben dem SH-Ligisten kämpfen Ligakonkurrent Hagen Ahrensburg, die Verbandsligisten TSV Zarpen und VfL Oldesloe sowie der SV Meddewade und der SV Eichede (beide Kreisliga) um den Titel.

Komplettiert wird die dreitägige Veranstaltung durch die Wettbewerbe der D-Mädchen (Sonntag, ab 9.30 Uhr) und der C-Mädchen (Sonntag, ab 14.30 Uhr).

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.1.2014

16.01.2014 -Mixed-Turnier und Frauen-Kreismeisterschaft

Es gab sogar Mannschaften, die ihre Trainer anflehten, wieder dabei sein zu dürfen: Wenn heute der dreitägige Turnierreigen des Wintercups beim FFC Oldesloe beginnt, ist das Mixed-Turnier nach der erfolgreichen Wiederaufnahme im vergangenen Jahr das erste Highlight. Sechs Männer-Mannschaften sind gemeldet — und werden verstärkt durch aktuelle und ehemalige Spielerinnen des ausrichtenden FFC. Neben Jennifer Weber, Claudia Wenzel, Kristina Kucharski und Kristin Engel hat von den ehemaligen Oldesloer Zweitliga-Fußballerinnen auch Svenja Fritz fest zugesagt. Sie wird allerdings nicht nur heute (18.30 bis 23 Uhr) dabei sein, sondern auch morgen, wenn sie mit den Frauen des SV Eichede (bei dem sie zusätzlich noch Co-Trainerin der D2-Junioren ist) ab 16 Uhr um den Titel des Hallenkreismeisters spielt. „Der KFV Stormarn hatte von seinen Problemen erzählt, eine Hallenzeit zu finden. Da haben wir uns darauf verständigt, die Titelkämpfe mit in unser Programm aufzunehmen“, berichtet Michael Franke, der sich als Jugendwart des FFC Oldesloe aber auch auf die Turniere der Mädchen-Teams freut. Vor den Frauen spielen morgen ab 10 Uhr die B-Juniorinnen mit einem Zehner-Feld den Turniersieg aus, am Sonntag beschließen die acht D- (9.30 bis 13.30 Uhr) und die sechs C-Mädchen- Teams (14.30 bis 18.30 Uhr) den dreitägigen Turnierspaß in der Bad Oldesloer Stormarnhalle.

LN vom 16.1.2014

 

Freitag, 17. Januar 2014
SSV Pölitz siegt beim Mixed-Turnier mit einstigen Zweitliga-Fußballerinnen aus Bad Oldesloe

ing. – … Den „Vize“-Titel hat beim Mixed-Turnier des FFC Oldesloe der SSV Pölitz inne, nachdem alle Teams einmal gegeneinander gespielt hatten. Doch anders als beim Meisterschaftsturnier des KFV folgte beim „Jux-Turnier“, bei dem aktuelle und ehemalige Spielerinnen des FFC die sechs Herren-Teams verstärkten, noch Halbfinales und Endspiel. Während das Turnier für den VfL Oldesloe II (ergänzt durch Jennifer Weber, Vanessa Hamed, Kristina Kucharski, Ronja Pajonk) und den Tralauer SV (Wencke Schoelermann, Svea Sievers, Vanessa Plötz, Marnie Dibbern) zu diesem Zeitpunkt bereits beendet war, lieferten sich die anderen vier Teams in den Halbfinals äußerst kurzweilige Duelle, bei denen die SG Union/Grabau (mit Maresa Rockschies, Mareike Eitner, Diana Wrage, Miriam Dünow) wie schon in der Vorrunde gegen den Bargfelder SV passen musste (3:4) und der VfL Tremsbüttel (mit Angelina Henke, Linnea Calaminus, Claudia Wenzel und Mirja Herrmann) erst im Entscheidungsschießen gegen den SSV Pölitz ausschied.

Im Finale lieferten sich die Pölitzer samt Merle Horstmann, Kira Niemann, Gaitana Löwenstrom (geborene Lippert) und Svenja Fritz ein spannendes Duell mit den in der Vorrunde so dominanten Bargfelder, die durch Miriam Schacht, Marieke Sucker, Janine Gauer und Friederike Wiener unterstützt wurden. Nach einem 1:1 zum Ende der regulären 14 Minuten entschied letztlich ein Neunmeterschießen über den Turniersieg. Dabei entpuppte sich der Fehlversuch von Janine Gauer letztlich als entscheidend, wenige Minuten später vollendete die immer noch beim FFC aktive Dribbelkünstlerin Gaitana Löwenstrom den entscheidenden Neunmeter zum Turniersieg des SSV Pölitz.

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 22.1.2014

 

Ergebnisse: SG Union/Grabau – SSV Pölitz 0:1, Tralauer SV – VfL Tremsbüttel 0:3, Bargfelder SV – VfL Oldesloe II 2:1, SG Union/Grabau – Tralauer SV 4:0, SSV Pölitz – Bargfelder SV 0:1, VfL Tremsbüttel – VfL Oldesloe II 2:1, Bargfelder SV – SG Union/Grabau 2:0, SSV Pölitz – VfL Tremsbüttel 1:0, VfL Oldesloe II – Tralauer SV 1:1, SG Union/Grabau – VfL Tremsbüttel 1:2, VfL Oldesloe II – SSV Pölitz 4:1, Tralauer SV – Bargfelder SV 0:6, VfL Oldesloe II – SG Union/Grabau 0:5, SSV Pölitz – Tralauer SV 5:0, VfL Tremsbüttel – Bargfelder SV 1:3.

 

Verein Sp ge un ve Tore Punkte

1. Bargfelder SV 5 5 0 0 14:2 15

2. SSV Pölitz 5 3 0 2 8:5 9

3. VfL Tremsbüttel 5 3 0 0 8:6 9

4. SG Union/Grabau 5 2 0 3 10:5 6

5. VfL Oldesloe II 5 1 1 3 7:11 4

6. Tralauer SV 5 0 1 4 1:19 1

30 14 2 12 48:38 44

 

Halbfinals:
Bargfelder SV – SG Union/Grabau 4:3
SSV Pölitz – VfL Tremsbüttel 3:2 im Elfmeterschießen.

Finale:
SSV Pölitz – Bargfelder SV 4:3 nach Elfmeterschießen.

 

Sonnabend, 18. Januar 2014
Ende der Zweiklassengesellschaft

Hagens SH-Liga-Fußballerinnen sichern sich Hallenkreismeistertitel – FFC Oldesloe enttäuscht als Fünfter – Maie Stein Torschützenkönigin

nie. – Vor nicht allzu langer Zeit war der FFC Oldesloe noch das Aushängeschild im Stormarner Frauenfußball – und sportlich beinahe konkurrenzlos. Doch der einstige Vorzeigeverein, dessen erste Mannschaft in der 2. Bundesliga spielte, steckt in der tiefsten Krise seiner 14-jährigen Geschichte. Andere haben dem FFC den Rang abgelaufen. Das wurde einmal mehr beim Wintercup der Kreisstädterinnen in der Oldesloer Stormarnhalle deutlich. Das eigene Hallenturnier, das gleichzeitig als Kreismeisterschaft ausgetragen wurde, beendete der SH-Ligist auf dem vorletzten Platz. „Natürlich hätte das Abschneiden besser sein sollen. Ich bin enttäuscht“, sagte Trainer Carsten Henke. „Aber es ist ein junges Team, das sich noch finden muss.“

Den Sieg beim Turnier machten andere Teams unter sich aus. Letztlich setzten sich die Favoritinnen vom SSC Hagen Ahrensburg (SH-Liga) souverän ohne Punktverlust vor Verbandsligist VfL Oldesloe durch. Beide Teams trafen bereits in ihrem ersten Match aufeinander, der SSC gewann mit 2:1 – es blieb der einzige Punktverlust für den VfL. ‚Wir wollten den Titel und hatten auch damit gerechnet, dass wir gute Chancen haben“, sagte SSC-Trainer Gerhard Gollnest: „Ich bin mit unserer Leistung und dem Niveau des Turniers absolut zufrieden. Früher hatten wir eine Zweiklassengesellschaft bei solchen Turnieren. Das ist vorbei. Es hilft dem Niveau, wenn viele gute Mannschaften auf einem Level im Kreis spielen.“

Auch Rainer Fischer, Trainer von Vizemeister VfL Oldesloe, zeigte sich zufrieden: „Es war ein schönes Turnier. Man muss es anerkennen, wenn jemand über das gesamte Turnier gesehen sportlich besser war. Ich danke dem FFC, dass die Kreismeisterschaft hier stattfinden konnte.“ Ein Team aber hob Fischer besonders hervor: „Der wahre Sieger ist für mich Meddewade. Obwohl sie wussten, dass sie hier wohl nichts gewinnen, haben sie toll mitgespielt“, sagte Fischer.

Einen gebrauchten Tag hatten derweil die Mitfavoritinnen vom TSV Zarpen erwischt. Das sonst so gefällige Offensivspiel des Verbandsligisten fand nicht statt, in der Defensive agierten die Nordstormarnerinnen zu zurückhaltend. Torfrau Vanessa Giese hielt ihr Team mit starken Paraden zunächst im Kampf um die vorderen Plätze, doch am Ende reichte es nur zu einem Sieg gegen den SV Meddewade und zwei torlosen Remis gegen den VfL Oldesloe und den SV Eichede. Fünf Punkte bedeuteten Platz vier – eine Enttäuschung aus Zarpener Sicht. Vor dem TSV platzierte sich noch Kreisligist SV Eichede, der für einige Überraschungen sorgte. Auf dem letzten Tabellenplatz landete der punktlose SV Meddewade (Kreisliga).

Die Gastgeberinnen bemühten sich, waren aber nicht auf Augenhöhe mit Hagen oder dem Lokalrivalen. Daher lagen zeitweise die Nerven blank So kassierte FFC-Spielerin Angelina Henkel die Rote Karte für eine Meckerattacke gegen den Unparteiischen. „Ich möchte die Schiedsrichterleistung nicht kommentieren. Das ist ein schwerer Job. Er hat sicher nicht Schuld daran, dass wir zu wenig Tore geschossen haben“, beschwichtigte FFC-Trainer Henke nach dem Turnier und erklärte angesichts der wachsenden – und teilweise stärkeren – Konkurrenz im Kreis: „Ich finde es gut, wenn es mehrere starke Vereine im Kreis gibt. Wir haken das Turnier ab. Das Ziel ist es jetzt, mit unserem jungen Team in der Schleswig-Holstein-Liga aus dem Keller herauszukommen.“

Immerhin: Eine FFC-Spielerin durfte sich dann doch noch freuen. Jasmin Schönfeld wurde zur besten Torhüterin gewählt. Beste Spielerin wurde Marnie Dibbern (VfL Oldesloe). Erfolgreichste Torjägerin war Maie Stein vom SSC Hagen mit fünf Treffern.

STORMARNER TAGEBLATT vom 20.1.2014

 

Ergebnisse: TSV Zarpen – SV Meddewade 2:0, VfL Oldesloe – SSC Hagen 1:2, SV Eichede – FFC Oldesloe 2:1, SSC Hagen – TSV Zarpen 3:0, FFC Oldesloe – VfL Oldesloe 1:2, SV Meddewade – SV Eichede 0:1, TSV Zarpen – FFC Oldesloe 0:0, VfL Oldesloe – SV Meddewade 2:0, SV Eichede – SSC Hagen 0:1, TSV Zarpen – VfL Oldesloe 0:3, FFC Oldesloe – SV Meddewade 2:0, VfL Oldesloe – SV Eichede 2:0, SSC Hagen – SV Meddewade 7:1, SV Eichede – TSV Zarpen 0:0, SSC Hagen – FFC Oldesloe 1:0.

 

Verein Sp ge un ve Tore Punkte

1. SSC Hagen 5 5 0 0 14:2 15

2. VfL Oldesloe 5 4 0 1 10:3 12

3. SV Eichede 5 2 1 2 3:4 7

4. TSV Zarpen 5 1 2 2 2:6 5

5. FFC Oldesloe 5 1 1 3 4:5 4

6. SV Meddewade 5 0 0 5 1:14 0

30 13 4 13 34:34 43


22.01.2014 -Last-Minute-Entscheidungen

Bei den Hallen-Kreismeisterschaften der Nachwuchsfußballer kommt es bei den B-Juniorinnen zu einem Wimpernschlagfinale. Insgesamt drei Teams verteidigen ihre Titel aus dem Vorjahr.

Bis zur Halbzeit des Turniers marschierte ein Team geradewegs in Richtung Titel: die SG Trittau/Südstormarn, die die Tabelle lange Zeit vor dem FFC Oldesloe anführte. Vor dem abschließenden Match genügte der SG daher im direkten Duell mit dem FFC ein Remis, um sich als Hallenkreismeister feiern lassen zu können – und es sah auch in der Partie lange nach einem Titelträger aus Südstormarn aus. Nach neun Minuten und 57 Sekunden – von zehn Minuten Spielzeit – stand es immer noch 0:0 im alles entscheidenden Duell. Die Verantwortlichen der SG wollten schon Anlauf zum Jubeln nehmen, da unterlief den Südstormarnerinnen das vierte Foul in der Partie. Die Folge nach dem Reglement: Zehnmeter für Oldesloe. Anna Schulz legte sich den Ball zurecht und traf zum entscheidenden 1:0 für die Kreisstädterinnen. Unbändigem Jubel auf der einen Seite standen nun Trauer und Tränen auf der anderen Seite gegenüber – und die FFC-Spielerinnen bedankten sich bei Torhüterin Jasmin Schönfeld, die mit starken Paraden die gegnerischen Spielerinnen mehrfach zur Verzweiflung gebracht hatte.

Kreismeister bei den B-Juniorinnen: der FFC Oldesloe mit
(h.v.l.) Julia Peschel, Nina Franke, Theresa Lienau, Anna Schulz, Helena Gadys, Katharina Bartscherer, Trainer Bernhard Genendsch, (v.v.l.) Imken Kranik, Karen Reiter, Ann-Kristin Dellmuth, Jasmin Schönfeld, Jaqueline Jäger und Sabrina Risel.

TSV Zarpen – SV Großhansdorf 0:2
FFC Oldesloe – SSC Hagen Ahrensburg 2:0
VfL Oldesloe – SG Trittau/Südstormarn 0:1
FFC Oldesloe – TSV Zarpen 5:0
SG Trittau/Südstormarn – SV Großhansdorf 0:0
SSC Hagen Ahrensburg – VfL Oldesloe 0:3
TSV Zarpen – SG Trittau/Südstormarn 0:4
VfL Oldesloe – FFC Oldesloe 0:1
SV Großhansdorf – SSC Hagen Ahrensburg 1:1
VfL Oldesloe – TSV Zarpen 0:0
Hagen Ahrensburg – Trittau/Südstormarn 0:1
FFC Oldesloe – SV Großhansdorf 0:1
SSC Hagen Ahrensburg – TSV Zarpen 0:1
SV Großhansdorf – VfL Oldesloe 2:1
SG Trittau/Südstormarn – FFC Oldesloe 0:1

Abschlusstabelle:

1. FFC Oldesloe 5 9:1 12
2. SV Großhansdorf 5 6:2 11
3. SG Trittau/Südstormarn 5 6:1 10
4. VfL Oldesloe 5 4:4 4
5. TSV Zarpen 5 1:11 4
6. SSC Hagen Ahrensburg 5 1:8 1

 

Dienstag, 4. Februar 2014
Gieseler in Kiel, Oldesloer Flair in fünf Teams

ing. – Als der erklärte Favorit Holstein Kiel in der Lübecker Hansehalle zu seinem ersten Gruppenspiel (Anm.: der Hallenlandesmeisterschaft) gegen TuRa Meldorf antrat, konnte beim Blick auf die „Starting-Four“ der Kieler der Eindruck entstehen, der FFC Oldesloe habe auch eine Mannschaft bei den Landesmeisterschaften dabei: Holstein-Cheftrainer Christian Fischer hatte mit Joy Strähle (geborene Grube), Sarah Begunk, Sandra Runge und Madeline Gieseler ein Quartett aufs Spielfeld geschickt, das einst das Trikot des damaligen Zweitligisten trug. Wobei Gieseler der namhafteste Winterzugang bei den Kielern ist.

Nach dem Abschied aus Bad Oldesloe hatte sich die 20-jährige Lübeckerin Werder Bremen angeschlossen, Der Nord-Zweitligist vermittelte ihr zwar wie versprochen eine Wohnung, doch mit dem Studienplatz klappte es nicht. „Aber meine berufliche Zukunft steht natürlich inzwischen an erster Stelle, deshalb musste ich wechseln“, betont Gieseler, die sich auch sportlich nicht hatte durchsetzen können. Inzwischen wohnt sie in Flensburg, studiert dort Deutsch und Sport auf Lehramt – und hat nun in der Winterpause ihren Spielerpass bei den Holstein-Women abgegeben.

Ebenfalls im Winter hat auch Vanessa Vonau den Verein gewechselt. Nach einer nicht nur sportlich enttäuschenden Hinserie beim FFC Oldesloe schloss sie sich dem SSC Hagen Ahrensburg an. Zudem waren ehemalige FFC-Zweitliga-Spielerinnen in drei weiteren Teams in Lübeck vertreten: Gianna Nicoleit, Ronja Pajonk und Kristina Kucharski spielten für die SG Ratekau/Strand, Carina Wolfgramm wirbelte für TuRa Meldorf, und beim zweiten Regionalligisten im Starterfeld, dem SV Henstedt-Ulzburg, waren Kristin Engel, Malin Hegeler und sogar die beim FFC langzeitverletzte Michelle von Appen dabei, während Vera Homp aufgrund einer Kreuzbandverletzung fehlte.

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 4.2.2014

 

Sonntag, 9. März 2014
FFC Oldesloe II – SG Rönnau/Daldorf 3:2 (1:1)

(14. Punktspiel)

Löwenstrom haucht dem FFC neues Leben ein

Der FFC Oldesloe wittert Morgenluft im Abstiegskampf der SH-Liga. Die Fußballerinnen aus der Kreisstadt kamen beim 3:2 gegen Rönnau/Daldorf zum zweiten Saisonsieg. Dagegen verpasste der SSC Hagen Ahrensburg beim 3:3 gegen den Tabellenzweiten Ratekau-Strand einen Sieg.

Dank Gaitana Löwenstrom – besser bekannt noch unter ihrem Mädchennamen Lippert – schaffte der FFC mit dem Sieg gegen Aufsteiger Rönnau/Daldorf den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze. Nach ihrer Babypause war Löwenstrom sofort wieder im Geschehen und fügte sich mit einem Doppelpack gleich gut ein. Nach den beiden Treffern durch Janine Gauer und Anne Katrin Goers stand es nach der ersten Hälfte noch 1:1, ehe Löwenstrom die Entscheidung herbeiführte.

Tore: 1:0 Gauer(15.), 1:1 Goers (40.), 2:1 Löwenstrom (46.), 3:1 Löwenstrom (61.),3:2 Blunk (80.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.3.2014

 

Sonntag, 16. März 2014
Holstein Kiel II – FFC Oldesloe II 3:0 (0:0)

(15. Punktspiel)

FFC muss sich Holstein II 0:3 geschlagen geben

Während Tabellenschlusslicht FFC Oldesloe in der Frauenfußball-SH-Liga Holstein Kiel Il mit 0:3 unterlag, setzte sich der SSC Hagen Ahrensburg mit 5:0 gegen SG Rönrnu/Daldorf durch.

Nach dem 3:2 in der vergangenen Woche gegen Rönnau/Daldorf konnte der FFC Oldesloe nicht nachlegen – auch, weil nur zehn Spielerinnen zur Verfügung standen. Bei Holstein Kiel II standen die dezimierten Stormarnerinnen beim 0:3 entsprechend auf verlorenem Posten. Eine Halbzeit lang hielt sich Oldesloe schadlos. Dann traf Sabine Pürwitz zur Kieler Führung und brach damit den Bann. So kam die Elf der ehemaligen Oldesloerin Marialiiza Kranz durch einen Doppelschlag Patrycja Pasiekas zu den weiteren Treffern.

Tore: 1:0 Pürwitz (49.), 2:0 Pasieka (52.),3:0 Pasieka (78.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.3.2014

 

Sonntag, 23. März 2014
FFC Oldesloe II – Kieler MTV 1:6 (1:2)

(16. Punktspiel)

FFC bleibt unten drin

fd. – Die Kielerinnen setzen sich mit dem deutlichen Erfolg vom Tabellenende ab. Bereits nach sechs Minuten sorgte Aila Hartmann für das 0:1. Beim FFC kam Hoffnung auf, als Janine Gauer sieben Minuten später zum Ausgleich traf. Doch damit war das Pulver der Oldesloerinnen schon verschossen. Hartmann (19.), Nicole Kohnsen (49., 52,), Mona Hansen (82.) und Nadine Stoffels (89.) trafen zum verdienten, aber zu hoch ausgefallenen Sieg. Am kommenden Sonntag reist der FFC zum Abstiegsduell beim Drittletzten SV Neuenbrook/Rethwisch (15 Uhr).

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 26.3.2014

 

Sonntag, 30. März 2014
SV Neuenbrook/Rethwisch – FFC Oldesloe II 5:1 (3:1)

(17. Punktspiel)

SSC darf wieder auf SH-Liga-Titel hoffen

In der Frauenfußball-SH-Liga hat der SSC Hagen Ahrensburg Tabellenführer TuRa Meldorf mit 3:2 in die Knie gezwungen und den Rückstand auf den Spitzenreiter auf vier Punkte verkürzte. Weil die SG Ratekau sich dazu entschloss, auf einen möglichen Aufstieg zu verzichten, darf der Tabellendritte aus Ahrensburg wieder hoffen. Der FFC Oldesloe indes unterlag Neuenbrook/Rethwisch mit 1:5 und bleibt Tabellenschlusslicht.

Auch, wenn Oldesloe den frühen Rückstand postwendend durch Janine Gauer egalisierte, war die Rethwischer Überlegenheit deutlich. Entsprechend verdient war die Pausenführung. Und als Oldesloes Gaitana Löwenstrom kurz nach dem Wechsel Gelb-Rot sah, war die Auswärtspleite des FFC besiegelt.

Tore: 1:0 Stutzke (13.), 1:1 Gauer (16.), 2:1 Näwie (34.), 3:1 Grüntz (45.), 4:1 Wichmann (75.), 5:1 Näwie (88.).

Gelb-Rote Karte: Löwenstrom (49., wegen Meckern).

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.4.2014

 

Sonntag, 6. April 2014
FFC Oldesloe – TuRa Meldorf 0:5 (0:1)

(18. Punktspiel)

Schützenhilfe des FFC Oldesloe bleibt aus

Tabellenschlusslicht unterliegt Spitzenreiter Meldorf mit 0:5

Im Kampf um die Meisterschaft in der Frauenfußball-SH-Liga hat Tabellenschlusslicht FFC Oldesloe Il dem SSC Hagen Ahrensburg keine Schützenhilfe geleistet. Die Oldesloerinnen unterlagen Spitzenreiter TuRa Meldorf mit 0:5. Die Ahrensburgerinnen setzten sich zwar mit 6:1 gegen Rot-Schwarz Kiel durch, haben als Tabellendritter aber vier Punkte Rückstand auf TuRa Meldorf.

Eine Halbzeit lang tat sich der Tabellenführer gegen den couragiert auftretenden FFC schwer, nach 90 Minuten konnte jedoch ein standesgemäßer 5:0-Sieg verbucht werden. Ein Lattentreffer in der ersten Hälfte hätte Oldesloe zum Torerfolg verhelfen können, viel mehr Offensivaktionen waren vom Schlusslicht nicht zusehen. Der Favorit tat sich schwer, ging nach einer halben Stunde durch Lisa Martens in Führung. Sie war es auch, die nach dem Seitenwechsel per Doppelschlag für die Entscheidung sorgte.

Tore: 0:1 Martens (31 .)‚ 0:2 Martens (55.), 0:3 Martens (57., Foulelfmeter), 0:4 M. Blesin (70., Foulelfmeter), 0:5 K. Ehlers (71.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 8.4.2014

 

Sonntag, 13. April 2014
TSV Klausdorf – FFC Oldesloe II 10:3 (3:1)

(19. Punktspiel)

FFC Oldesloe kassiert herbe 3:10-Packung

Herbe Pleite für den FFC Oldesloe in der Frauenfußball-SH-Liga: Mit 3:10 verließen die Stormarnerinnen beim TSV Klausdorf den Platz. Hagen Ahrensburg dagegen wahrte mit einem 2:1-Erfolg beim Kieler MTV seine Minimalchance auf die Meisterschaft.

Mit dem 3:1 vor der Pause und drei Treffern im Minutentakt nach dem Seitenwechsel machte Klausdorf aus einer bis dahin offenen eine einseitige Partie.

Tore: 1:0 Kösjan (2.), 2:0 Oberst (3.), 2:1 Gauer (38.), 3:1 Hein (45.), 4:1 Kulow (46.), 5:1 Kösjan (47.), 6:1 Kösjan (48.), 7:1 Kösjan (55.), 7:2 Schölemann (61., Foulelfmeter), 8:2 Oberst (73.), 9:2 Kulow (75.), 9:3 Gauer (80.), 10:3 Schweitzer (85.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.4.2014

 

Sonntag, 4. Mai 2014
SG Ratekau-Strand 08 – FFC Oldesloe II 8:0 (3:0)

(20. Punktspiel)

FFC gerät 0:8 unter die Räder

Die Fußballerinnen des SSC Hagen Ahrensburg setzten sich in der SH-Liga mit 3:0 beim SV Fortuna Bösdorf durch. Ein wichtiger Sieg, durch den die Stormarnerinnen ihre Minimalchance auf die Meisterschaft wahrten. Denn auch Spitzenreiter Ratekau (8:0 über FFC Oldesloe) und der Tabellenzweite TuRa Meldorf (2:0 gegen SG Rönnau/Daldorf) punkteten, so dass der Rückstand des Tabellendritten zwei Spieltage vor Ultimo vier Zähler beträgt.

Mit einem Kantersieg behauptete die Spielgemeinschaft die Tabellenführung. Die Treffer der Ex-Oldesloerin Kristina Kucharski (2) und Josefine Jegorenko hatten dieses ungleiche Duell nach rund 20 Minuten vorzeitig entschieden. In der zweiten Halbzeit setzten die Gastgeberinnen den Dauerdruck fort und trafen gegen den überforderten und schon vorher zumindest als sportlicher Absteiger feststehenden FFC aus allen Lagen.

Tore: 1:0 Kucharski (11.), 2:0 Vasel (19.), 3:0 Kucharski (20.), 4:0 Schacht (54., Eigentor), 5:0 Pajonk (68.), 6:0 Jegorenko (71.)‚ 7:0 Kucharski (73.), 8:0 Vasel (87.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.5.2014

 

Sonntag, 11. Mai 2014
SSC Hagen – FFC Oldesloe II 8:1 (4:0)

(21. Punktspiel)

Klare Sache im Stormarn-Derby

Hagen-Frauen wahren durch 8:1 gegen FFC Oldesloe Aufstiegschance

fd/ing. – Das vorerst letzte Stormarner Kreisderby in der Schleswig-Holstein-Liga der Frauen haben die Fußballerinnen des SSC Hagen Ahrensburg erwartet deutlich für sich entschieden. Gegen den FFC Oldesloe II, der zur neuen Saison in den VfL Oldesloe integriert wird, setzte sich das Team von Gerhard und Tristan Golinest mit 8:1 (4:0) durch, war dabei in allen Belangen überlegen und gewannen auch in der Höhe verdient.

Das SSC-Torfestival begann bereits nach neun Minuten. Julie Sidow eröffnete den Torreigen. Charlotte Kuziek (24.), Jessica Tschechne (36.) und Vanessa Vonau (45.) sorgten für den Pausenstand. Und auch im zweiten Durchgang bestimmte der SSC das Spiel. Die Ex-Oldesloerin Vonau erhöhte in der 49. Minute auf 5:0, ehe Jana Wöbcke zum 6:0 traf (62.). Immerhin: Die FFC-Frauen hielten bis zum Schluss nach Kräften mit und wurden dafür in der 77. Minute belohnt, als Janine Gauer den Ehrentreffer erzielte. Sidow erhöhte in der 84. Minute auf 7:1, ehe Kuziek drei Minuten vor Spielende zum Endstand traf.

„Die zum Teil hochklassigen Begegnungen zwischen den beiden Teams werden uns in der Zukunft sicherlich fehlen“, ließ Tristan Gollnest anschließend keinen Zweifel daran, dass er den Niedergang des Kreisrivalen bedauert. Mit dem eigenen Team hat er am kommenden Wochenende noch einmal Heimrecht, spielt um 13 Uhr gegen den Tabellenzehnten SV Neuenbrook/Rethwisch, bei dem der SSC das Hinspiel 3:0 gewann. Parallel steigt das Spitzenspiel der SH-Liga zwischen TuRa Meldorf und der SG Ratekau-Strand 08. Zwar hat der Tabellenführer (51 Punkte) bereits entschieden, dass er nicht in die Regionalliga aufsteigen will (dafür müsste die SG aufgelöst werden und der verbleibende Klub eine Mädchen-Mannschaft aus dem Boden stampfen). Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel will das Team um die Ex-Oldesloerinnen Kristina Kucharski, Ronja Pajonk und Gianna Nicoleit aber nicht nur den Meistertitel, sondern auch beweisen, dass es gegen den ärgsten Verfolger bestehen kann. TuRa Meldorf (49 Punkte) braucht hingegen einen Sieg, um noch Meister zu werden. Schon bei einem Remis könnte Hagen Ahrensburg bei einem eigen Erfolg gegen Neuenbrook/Rethwisch vorbeiziehen – und so am letzten Spieltag doch noch den Aufstiegsplatz erobern...

Für die Oldesloerinnen gilt es indes, sich am Sonntag bereits ab 11 Uhr im Heimspiel gegen Fortuna Bösdorf mit einem möglichst positiven Eindruck zu verabschieden, wenn nach 14 größtenteils erfolgreichen Jahren mit dem letzten Punktspiel im Kurparkstadion die FFC-Ära endet.

Tore: 1:0 Sidow (9.),2:0 Kuziek (24.), 3:0 Tschechne (36.), 4:0 Vonau (45.), 5:0 Vonau (49.), 6:0 Wöbcke (62.), 6:1 Gauer (77.), 7:1 Sidow (84.), 8:1 Kuziek (88.)

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 14.5.2014

 

Sonntag, 18. Mai 2014
FFC Oldesloe II – Fortuna Bösdorf 2:1 (1:1)

(22. Punktspiel)

FFC-Urgestein sorgt für versöhnliches Ende

Löwenstrom trifft doppelt beim 2:1 im letzten SH-Liga-Spiel

fd/ing. – Immerhin ein versöhnlicher Abschluss: In ihrem letzten Saisonspiel der SH-Liga sicherten sich die Fußballerinnen des FFC Oldesloe II mit einem 2:1-Erfolg gegen den SV Bösdorf den dritten Saisonsieg. Mehr als der zwölfte und letzte Platz steht dennoch nicht zu Buche. Das bedeutet zwar den Abstieg. Aber den Platz der zweiten Mannschaft nimmt die erste Mannschaft ein. Die war vor Beginn der Saison abgemeldet worden, gilt als erster Absteiger aus der Regionalliga und nimmt ihren Startplatz nun mit zum neuen Heimatverein VfL Oldesloe.

Weitaus zufriedener kann der SSC Hagen Ahrensburg sein. Die Schlossstädter holten durch ein 6:0 (2:0) gegen den SV Neuenbrook/Rethwisch die Vizemeisterschaft, weil zeitgleich TuRa Meldorf das Meisterschaftsendspiel gegen die SG Ratekau/Strand mit 0:1 verlor und so noch von Platz zwei verdrängt werden konnte. …

Die Oldesloerinnen wollten eine schlechte Saison gut beenden, was ihnen gelang. Dabei spielte ihnen in die Karten, dass sich die Gäste nicht allzu sehr bemühten. Für sie steht das Pokalendspiel des Kreisfußballverbandes Plön im Mittelpunkt. Nach knapp 20 Minuten brachte Gaitana Löwenstrom den FFC in Front. Vier Minuten vor dem Seitenwechsel gelang Julia Ennen noch der Ausgleich. Im zweiten Durchgang hatte der FFC mehr vom Spiel. In der 55. Minute war es wiederum die reaktivierte Löwenstrom, die für Oldesloe traf. Somit sorgte ausgerechnet jene Stürmerin zumindest noch für einen versöhnlichen Abschluss der FFC-Ära, die als treffsichere Torjägerin (noch unter ihrem Mädchennamen Lippert) maßgeblichen Anteil an den erfolgreichen Jahren des Klubs hatte, der es immerhin bis in die 2. Bundesliga geschafft hatte.

FFC Oldesloe: Schönfeld – Schoelermann, Henke (68. Zilesch), Frey (57. Franke), Niemann – Rockschies, Schacht – Horstmann, Köstel, Sievers (46. Gauer) – Löwenstrom.

Tore: 1:0 Löwenstrom (19.), 1:1 Ennen (41.), 2:1 Löwenstrom (55.).

Gelb-Rote Karte: Prüß (Bösdorf, 90.+1, wegen Unsportlichkeit).

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 21.5.2014

 

Dienstag, 20. Mai 2014
Tschüs, FFC Oldesloe! – ein Verein ist Geschichte

Frauenfußballclub wird nach 14 Jahren aufgelöst – Mannschaft verabschiedet sich mit einem 2:1-Erfolg gegen Bösdorf – Spielerinnen wechseln zum ortsnahen VfL Oldesloe

Nach dem letzten Auftritt einer Frauenfußball-Mannschaft des FFC Oldesloe durfte die obligatorische Sektdusche für Trainer Dirk Horstmann ebenso wenig fehlen wie das emotionale Lippenbekenntnis von André Niemann. „Ich bin sehr stolz auf meine Spielerinnen, die sich nach hohen Niederlagen nie aufgegeben haben und heute mit dem dritten Saisonerfolg einen würdigen Schlussstrich unter das Kapitel FFC gesetzt haben“, sagt Oldesloes sportlicher Leiter im Anschluss an das 2:1 (1:1) über Fortuna Bösdorf.

Nun wird der Frauenfußballclub, wie kürzlich auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen, aufgelöst. Die vier verbliebenen Mannschaften schließen sich dem benachbarten VfL Oldesloe an. Eine Fußballgeschichte findet nach 14 Jahren ihr Ende. Niemanns Lebensgefährtin Anja Völker, Wolfgang Dibbern sowie Jens und Hanne Wöhler hatten den Verein im Jahr 2000 gegründet. Niemann stieg als Co-Trainer ein. Zwischen den Jahren 2007 und 2013 spielte der FFC in der 2. Bundesliga Nord und galt als sportliches Aushängeschild der Kreisstadt.

Nach dem Abstieg in die Regionalliga im vergangenen Jahr löste sich die erste Mannschaft auf, die Reserve beendete die Spielzeit abgeschlagen auf dem letzten Tabellenrang der Schleswig-Holstein-Liga. Geplant ist, dass der Kader der „Zweiten“ kommende Spielzeit dort wieder an den Start geht – verstärkt durch jeweils aufrückende B-Mädchen beider Vereine.

Niemann wird sich aus dem sportlichen Geschehen zurückziehen. Seine ganze Aufmerksamkeit gilt seiner Lebensgefährtin Anja Völker. Die Vorsitzende des FFC ist kürzlich ernsthaft erkrankt, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung. „Für diese Entscheidung wird jeder Verständnis haben“, sagt Niemann. „Dennoch werde ich beratend zur Seite stehen, wenn jemand mit Fragen auf mich zukommt.“

Coach Horstmann freut sich ebenfalls auf ruhigere Zeiten. Mitte November sprang der 50-jährige als Nachfolger der ausscheidenden Manuela Gädert als Trainer ein. Unter seiner Regie feierten die Stormarnerinnen in Bösdorf mit einem überraschenden 6:2-Sieg ihren ersten Saisonerfolg.

„Mit dem „Dreier“ am letzten Spieltag schließt sich der Kreis“, sagt der Coach. Er wird kommende Spielzeit ebenfalls nicht mehr zur Verfügung stehen, sagt aber stolz: „Trotz der dünnen Personaldecke haben wir es immer geschafft, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen.“ …

Niemanns Zukunftsvision: „Ein gemeinsames Team beider Vereine wird das sportliche Potenzial haben, in der Schleswig-Holstein-Liga zu bestehen“, sagt der 47-jährige. „Langfristiges Ziel sollte aber der Aufstieg in die Regionalliga sein – das hat eine Stadt wie Bad Oldesloe verdient.“

"Im Jahr 2017 hat der VfL die Karre komplett an die Wand gefahren. Unfähige Funktionäre haben dafür gesorgt, dass in der Saison 2017/18 keine B-Juniorinnen und kein Frauenteam gemeldet wurde". So kann man sich täuschen.

Henrik Bagdassarian

AHRENSBURGER ZEITUNG Vom 20.5.2014


14.06.2014 -FFC-Talente jubeln zum Abschluss

Die B- und C-Juniorinnen des vor der Auflösung stehenden Vereins gewinnen souverän den Fußball-Kreispokal. Auch die SG Hoisdorf/Siek (E-Juniorinnen) und Preußen Reinfeld (D-Juniorinnen) feiern den Titelgewinn.

Vor der Vereinsauflösung gab es noch zwei Kreispokalsiege zu feiern: Der Fußballnachwuchs des FFC Oldesloe triumphierte bei den C- und B-Juniorinnen.

Bevor der Club in den VfL Oldesloe eingegliedert wird, haben die ältesten Juniorenkickerinnen aber noch die Chance, Historisches zu leisten. Der Vizemeister der SH-Liga nimmt an der Norddeutschen Vereinsmeisterschaft teil. Der Sieger steigt auch in die Bundesliga auf. Dazu müssen sich die Stormarnerinnen gegen die TSG Ahlten II (Meister der Niedersachsenliga) und den Hamburger SV (Meister der Hamburg-Liga) behaupten. Die Auftaktpartie beider Gegner gewann der HSV, so dass die Oldesloerinnen heute ab 14 Uhr bei der TSG-Reserve unter Zugzwang stehen. Ein Auswärtssieg würde dem FFC dann am kommenden Sonntag (14 Uhr) im Kurparkstadion gegen den HSV-Nachwuchs ein echtes Finale bescheren.



Hagen Ahrensburg – FFC Oldesloe 1:9 (1:3)

Der SH-Ligist dominierte den Kreisligisten nach Belieben. „Wir wollten diesen Pott unbedingt haben“, betonte FFC-Trainer Bernhard Genendsch. Seine Mannschaft ging entsprechend konzentriert zu Werke, blendete die anstehende Aufstiegsrunde zur Bundesliga aus – und kam zu einem etwas zu hohen Sieg.

Tore: 0:1 Theresa Lienau (19.), 0:2, 0:3 Neele Rickert (34., 35.), 1:3 Lea Großspitz (36.), 1:4 Katharina Bartscheerer (45.), 1:5 Kila Bein Snee (52.), 1:6 Pia Trostmann (55.), 1:7 Theresa Lienau (58.), 1:8 Neele Rickert (67.), 1:9 Pia Trostmann (72.).

 

Montag, 23. Juni 2014
Löwenstrom zum SV Meddewade

st. – Den Frauenfußball in Bad Oldesloe hat Gaitana Löwenstrom durchaus geprägt. Die 30-jährige Angreiferin gehörte jahrelang zu den Leistungsträgerinnen beim ehemaligen Zweitligisten FFC Oldesloe. Zur neuen Saison wird die zweifache Mutter die Kreisstadt verlassen, um zukünftig in der Kreisliga für den SV Meddewade auf Torejagd zu gehen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.6.2014

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok