FFC Oldesloe - Die Spielzeit 2013/14 - Hinserie

 

20.06.2013 - Gieseler trägt jetzt das Werder-Trikot
Werders Fußballfrauen

Die Fußballerinnen von Werder Bremen haben Mittelfeldspielerin Madeline Gieseler unter Vertrag genommen. Die 20-Jährige trug zuletzt das Trikot des FFC Oldesloe.

"Wir trauen ihr eine Menge zu und freuen uns, dass sie in Zukunft für uns spielen wird. Madeline spielt seit ihrem 16. Lebensjahr in der 2. Bundesliga und ist eine starke Mittelfeldspielerin, deren gute Entwicklung wir gerne vorantreiben wollen", wird Werder-Abteilungsleiterin Birte Brüggemann in einer Mitteilung des Vereins zitiert.  

Für Oldesloe erzielte Gieseler in der vergangenen Saison in 21 Spielen vier Tore und ist nach Katharina Schiechtl, Sandra Hausberger und Maren Wallenhorst schon der vierte Neuzugang bei den Werder-Frauen. Die Kaderplanungen für die Saison sind laut Brüggemann noch nicht abgeschlossen

 

Mittwoch, 24. Juli 2013
Hamed und Hegeler sind die Stützen des neuen FFC

bjl. – Seit knapp einer Woche befindet sich der FFC Oldesloe in der Vorbereitung auf die kommende Saison in der Fußball-Regionalliga der Frauen. Der Aderlass war groß beim Absteiger aus der 2. Bundesliga – doch damit will sich Co-Trainer Dirk Weißler nicht mehr beschäftigen. Stattdessen konzentriert er sich momentan mit Neu-Trainerin Sabine Bohnensack darauf, die vorhandenen Spielerinnen kennen zu lernen und erste Eindrücke von der Qualität des Teams zu gewinnen, das in der kommenden Spielzeit den Klassenerhalt schaffen soll.

„Wir haben vom Verein keinerlei Druck“, erklärt Weißler: „Unsere Vorgabe ist, dass wir eine möglichst homogene Mannschaft bilden.“ Die jungen Spielerinnen sollen sich dabei vor allem an den Teamkolleginnen orientieren, die bereits Zweitliga-Erfahrung mitbringen. So gehören Vanessa Hamed, Malin Hegeler und Janine Gauer zu den Stützen des Teams. „An ihnen können die anderen wachsen“, sagt Weißler, der zu bedenken gibt: „Man muss uns Zeit geben. Die Jüngeren müssen sich an das höhere Tempo in der neuen Spielklasse gewöhnen.“

Am vergangenen Sonntag durfte sich der neu formierte FFC erstmals in einem Testspiel bewähren. Mit 15:0 schickten die Stormarnerinnen den Bezirksligisten Victoria Hamburg vom Platz. „Das war ein leichter Gegner, damit wir uns einspielen können“, sagte Weißler. Bis zum ersten Pflichtspiel besteht dafür noch Zeit: Am 17. August (17 Uhr) muss der FFC im Landespokal beim MTSV Olympia Neumünster antreten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.7.2013

 

Dienstag, 13. August 2013
Regionalliga kein Thema mehr beim FFC Oldesloe

st. – Der Rückzug des FFC Oldesloe aus der Frauenfußball-Regionalliga ist zwar noch nicht offiziell, ein Abmeldeantrag beim Norddeutschen Fußballverband wurde aber bereits gestellt, so wie aus Vorstandskreisen bestätigt wurde. Eine endgültige Entscheidung darüber wird erst im Laufe dieser Woche gefällt. Bis dahin wollen sich die Verantwortlichen der Öffentlichkeit gegenüber bedeckt halten. Bereits in den vergangenen Tagen wurde wild über die Zukunft des Zweitliga-Absteigers spekuliert. Tatsache ist, dass dem Verein trotz vorheriger Zusagen mehr als zwei Hände voll von Spielerinnen plötzlich weggebrochen sind. So schlossen sich unter anderem mit Kristina Kucharski, Gianna Nicoleit und Ronja Pajonk gleich drei Stormarnerinnen kurzfristig dem Schleswig-Holstein-Ligisten SG Ratekau-Strand 08 an. Zuletzt waren nicht mehr als 25 Spielerinnen beim Training – zu wenige für zwei Mannschaften, die in der Regionalliga und der SH-Liga um Punkte spielen sollen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.8.2013

 

Freitag, 16. August 2013
Wenn Spieler zu den Leidtragenden werden

Kann das noch im Sinne des Sports sein? Der FFC Oldesloe steht noch vor dem Saisonbeginn als erster Absteiger der Regionalliga fest und wird nur noch mit einem Team in der SH-Liga spielen. Die ehemaligen 2. Liga-Spielerinnen, die einen Neuanfang in der Regionalliga mit Oldesloe wagen wollten, sollen nun bei einem Wechsel bis 2014 gesperrt werden.

In den letzten zwei Wochen folgte eine Hiobsbotschaft nach der anderen rund um den Frauenfußballclub aus Bad Oldesloe: FFC kann keine Regionalliga-Mannschaft melden, zu viele kurzfristige Absagen von eingeplanten Spielerinnen, Oldesloe kann nur noch mit einem Team in der SH-Liga spielen, steht bereits vor Beginn der Saison als erster Absteiger aus der Regionalliga fest, Coach Bohnensack tritt darauf von ihrem Amt zurück, Spielerinnen wollen kurzfristig den Verein wechseln, um weiterhin in der Regionalliga zu kicken.

„Für mich ist ganz klar, dass ich wechseln werde. Wir wollen einfach nur Fußball spielen. Uns geht es weder um Geld noch um andere Dinge. Wir wollten unter der Prämisse in Oldesloe spielen, dass wir mit einem jungen Team etwas Neues in der Regionalliga aufbauen. Wir ehemaligen 2. Liga-Spielerinnen sollten dabei als Stütze fungieren. Dafür hätten wir die weiten Fahrten aus Hamburg zum Training auch gerne auf uns genommen. Aber nun ist ein Fall eingetreten, den wir nicht vorhersehen konnten und für den wir auch nichts können. Nach dem Abstieg aus der 2. Liga wollten wir in der Regionalliga spielen, damit auch der sportliche Anreiz immer noch da ist. Daher wollten wir jetzt kurzfristig in ein anderes Regionalliga-Team aus der Umgebung wechseln.“ sagt Torfrau Jennifer Weber zu der aktuellen Situation. Dazu zählen außerdem die ehemaligen 2. Liga-Spielerinnen Kristin Engel, Vanessa Hamed, Carina Wolfgramm und Malin Hegeler, die bereits Kontakt zu anderen Regionalliga-Mannschaften aus der Umgebung aufgenommen haben.

Nun werden sie dafür mit Spielsperren bis zur Rückrunde 2014 bestraft. Der FFC gibt seinen ehemaligen Spielerinnen zwar grünes Licht für einen Wechsel, jedoch macht die Satzung des SHFV ihnen jetzt einen Strich durch die Rechung. „Wir wollen den Mädels keine Steine in den Weg legen. Von uns bekommt keine, die jetzt kurzfristig zu einem anderen Verein wechselt, eine Spielsperre“ erklärt Anja Völker, 1. Vorsitzende des FFC Oldesloe. Aber, fügt sie an „da sie offizielle Test- und Freundschaftsspiele nach dem 30. Juni für den FFC bestritten haben, werden sie nun vom Verband bis Ende des Jahres gesperrt.“ Heißt, die Kickerinnen könnten nur in anderen Teams mittrainieren, dürften am Liga-Wettbewerb bis zur Rückrunde 2014 nicht teilnehmen.

Dagegen wollten die Mädels gemeinsam vorgehen, war die Situation nach Bekanntgabe der Insolvenz des VfB Lübeck für die Spieler, die darauf kurzfristig zu einem neuen Verein wechseln konnten, ganz ähnlich. Eine unvorhersehbare Situation, für die die Spieler absolut nichts können. Doch nach Aussage von Jutta Kaack, Passwesen SHFV, gibt es hier keine Ausnahme für die Spielerinnen, da dieses auch in anderen Ligen ständig passiert. Einzige Möglichkeit wäre ein Amateurvertrag, den aber keiner der umliegenden Vereine den Fußballerinnen geben kann.

„Das kann doch nicht im Sinne des Sports sein! Das ist einfach nur unfair. Der FFC musste ja nicht zurück ziehen, weil wir gesagt haben, wir gehen, sondern wir gehen ja nur, weil der Supergau, keine Regionalliga-Mannschaft, eingetreten ist. Wir schaden ja niemandem mit einem Wechsel. Jetzt werden wir für etwas bestraft, für das wir absolut nichts können“ sagt Weber frustriert, die wohl zusammen mit ihren ehemaligen Teamkolleginnen vorerst nur noch am Spielfeldrand stehen wird.

HL-SPORTS vom 16.8.2013

 

Sonnabend, 17. August 2013
FFC-Team heute im Pokal gegen Neumünster

st. – Erster Pflichtspielauftritt nach turbulenten Wochen für den FFC Oldesloe. Heute reist das nach dem Zweitliga-Abstieg sich nun auch aus der Regionalliga zurückgezogene Stormarner Team zum SH-Ligisten Olympia Neumünster, um dort ab 17 Uhr um den Einzug in die zweite Runde des Fußball-Landespokals zu kämpfen. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.8.2013

 

Sonnabend, 17. August 2013
Olympia Neumünster – FFC Oldesloe II 3:4 (2:2)

(Landespokal)

ssi. – … Der FFC Oldesloe hat zumindest sportlich die vergangenen durch den kurzfristigen Rückzug aus der Regionalliga Nord turbulenten Wochen unbeschadet überstanden und die erste Pflichtspielhürde mit seiner neu formierten Mannschaft erfolgreich genommen. In der ersten Runde des Landespokals setzten sich die Stormarner Fußballerinnen beim zukünftigen SH-Liga-Rivalen MTSV Olympia Neumünster mit 4:3 (2:2) durch. …

Aufgrund des unglücklichen Termins am Sonnabend um 17 Uhr standen dem FFC in Neumünster nur 13 Spielerinnen zur Verfügung – selbst Trainerin Manuela Gädert, die nach dem Abgang von Sabine Bohnensack gemeinsam mit Dirk Weißler nun in der Verantwortung steht, musste die Schuhe schnüren.

Und dass die Oldesloerinnen in dieser Konstellation noch nicht zusammen gespielt hatten, war vor allem in der Anfangsphase deutlich spürbar. Bereits nach vier Minuten lag der FFC mit 0:2 hinten. In der Folge stabilisierten sich die Gäste jedoch und konnten durch einen Doppelpack von Yasemin Evci (9., 21.) noch vor der Pause ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel brachte Luise Köstel den FFC in Führung (49.). Zwar gelang Neumünster in der 75. Minute der Ausgleich, doch per Foulelfmeter schoss Svea Sievers die Gäste sechs Minuten vor Ultimo nicht unverdient in die nächste Runde. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.8.2013

 

20. August 2013 - Pressemitteilung

Offizielle Saisoneröffnung Frauen - Schleswig-Holstein-Liga und Tag des Mädchenfußballs beim FFC Oldesloe


Nachdem das neuformierte – sehr junge – Frauenteam des FFC Oldesloe mit einer bravourösen Leistung und einem 4:3 bei Olympia Neumünster die zweite Runde im SHFV-Landespokal erreicht hat, steht am Samstag die offizielle Eröffnung der Saison 2013/14 in der SH-Liga auf dem Programm. Dazu werden der SHFV-Vorsitzende Hans-Ludwig Meyer und Sabine Mammitzsch (Vorsitzende des SHFV-Frauen und Mädchenausschusses) sowie weitere hochrangige Vertreter des weiblichen Fußballs in Schleswig-Holstein im Oldesloer Kurpark erwartet. Gegner der ersten Partie wird das Team von Rot-Schwarz Kiel, das in der ersten Runde Landespokal mit 0:1 in Ratzeburg unterlag.

Das Spiel wird am Samstag 24.8 um 14.30 Uhr angepfiffen. Das Spiel ist in einen Rahmen rund um den weiblichen Fußball eingebettet. Bereits um 12:00 Uhr findet als Vorspiel ein Freundschaftsspiel der FFC Oldesloe B-Juniorinnen gegen den VfL Oldesloe statt. Die B-Juniorinnen des FFC zählen in ihrer Klasse in Schleswig-Holstein zu den stärksten Teams. So konnten die jungen Spielerinnen in der letzten Saison mit fünf Titeln (u.a. Landesmeister, Hallenlandesmeister und Landespokalsieger) alles abräumen. Auch der VfL Oldesloe hat nun erstmals im B-Juniorinnen-Bereich eine 11er-Feld Mannschaft gemeldet, die mit sehr guten Spielerinnen bestückt ist. Es wird also ein sehr interessantes Lokalderby geben.

Wer noch früher kommen möchte kann um 10 Uhr das erste Saisonspiel der D-Mädchen gegen den SV Wahlstedt verfolgen, die Spiele der beiden Teams waren im letzten Jahr torreich und sehr eng.


Das ist aber noch nicht alles. Denn parallel zu den beiden Spielen wird es die Möglichkeit geben das DFB-Mc-Donalds-Fußballabzeichen abzulegen (unter den
Teilnehmern dieser Aktion werden laufend Auflauf-Eskorten für die DFBLänderspiele verlost). Hier gibt es Stationen in denen man Torschuss, köpfen, dribbeln, passen und flanken üben kann. (Infos unter www.fussballabzeichen.de). Weiter gibt es eine Geschwindigkeitsmessanlage für Torschüsse und eine Torwand.


Der FFC Oldesloe freut sich auf möglichst viele Teilnehmer, die einmal ihr Talent testen wollen, und bietet dazu zusätzlich alle Stunde eine kurze Trainingseinheit zum Zusehen oder Mitmachen an. Gerade nach dem erneuten Gewinn der Europameisterschaft der DFB-Frauen in Schweden sind vor allem junge Mädchen und Jungs willkommen, die einmal wissen wollen, wie sie sich am Ball schlagen.


Der FFC Oldesloe sucht vor allem ab dem Jahrgang 2003 noch Mädchen mit oder ohne Erfahrung als Verstärkung für das jüngste Team. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Der FFC Oldesloe lädt alle recht herzlich einein, diesen Tag mit uns zusammen zu genießen und Spaß an diesem Sport
zu haben.

 

Sonnabend, 24. August 2013
Saisonopening beim FFC Oldesloe

st. – Die Fußballsaison in der Schleswig-Holstein-Liga der Frauen startet heute mit einer offiziellen Eröffnungsveranstaltung beim FFC Oldesloe (Kurparkstadion). Bereits ab 12 Uhr werden auf dem Nebenplatz mit dem DFB & McDonald's Fußballabzeichen, einer Torwand und einer Schussgeschwindigkeitsmessanlage Mitmachaktionen für Zuschauer angeboten. Parallel dazu findet ab 12 Uhr ein Freundschaftsspiel der B-Mädchen vom FFC Oldesloe gegen den VfL Oldesloe statt. Ab 14.30 Uhr kommt es dann zum Eröffnungsspiel zwischen dem FFC und Rot-Schwarz Kiel.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.8.2013

 

Sonnabend, 24. August 2013
FFC Oldesloe II – Rot-Schwarz Kiel 0:1 (0:0)

(1. Punktspiel)

FFC Oldesloe verliert mäßiges Eröffnungsspiel mit 0:1

Nach den Turbulenzen der vergangenen Wochen mit dem überraschenden Rückzug aus der Regionalliga aufgrund von Personalmangel wollte der FFC Oldesloe zur offiziellen Saisoneröffnung der Frauen-Schleswig-Holstein-Liga ein guter Gastgeber sein. Die Verantwortlichen gaben sich alle Mühe, diesem Event einen würdigen Rahmen zu bieten. Die Resonanz war aber bei weitem nicht die, die sich Verein und Vertreter des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) erhofft hatten. Nicht einmal 100 Zuschauer wohnten dem Auftaktspiel des neu formierten FFC Oldesloe gegen Rot-Schwarz Kiel bei. Auch sportlich lief es nicht nach Wünschen der Stormarnerinnen. Die erste Halbzeit ging an den FFC, wenn auch nur optisch. Die einzige Möglichkeit vergab Luise Köstel, die knapp das Kieler Tor verfehlte. Rot-Schwarz drang in der 53. Minute erstmals in den Oldesloer Strafraum ein. Mit Erfolg: Auf Querpass von Solveig Petersen traf Sarah Thode zum knappen Auswärtssieg der Landeshauptstädterinnen.

Tor des Tages: 0:1 Thode (53.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 28.8.2013

 

Sonnabend, 31. August 2013
FFC hofft im DFB-Pokal auf eine Überraschung

st. – Es dürfte eines der wenigen Highlights in der gerade begonnenen Saison sein für die Fußballerinnen des FFC Oldesloe. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga und dem Rückzug aus der Regionalliga ist der Club zu einem Neustart in der SH-Liga gezwungen. Der Fall zurück auf Landesebene allerdings hat keine Auswirkungen auf den DFB-Pokal, so dass die Stormarnerinnen am Sonntag ab 14 Uhr in den Genuss kommen, sich mit Zweitligist SV Meppen zu messen. Das Team aus dem Emsland belegte in der abgelaufenen Saison Rang drei und schied im DFB-Pokal erst im Achtelfinale gegen Erstligist FC Bayern München aus. „Meppen ist klarer Favorit. Es wird keine leichte Aufgabe nach dem Umbruch, unser neu formiertes Team befindet sich noch in der Findungsphase. Aber wir wollen dennoch versuchen, einen der Großen zu ärgern“, hofft Dennis Schlawin, 2. Vorsitzender des FFC, auf eine Überraschung.

STORMARNER TAGEBLATT vom 31.8.2013

 

Sonntag, 1. September 2013
FFC Oldesloe II – SV Meppen 0:10 (0:6)

(DFB-Pokal)

Warmer Applaus trotz Pleite

SH-Liga-Fußballerinnen des FFC Oldesloe schlagen sich im DFB-Pokal gegen SV Meppen trotz 0:10 wacker

An Motivation hat es nicht gemangelt, auch an Unterstützung nicht – immerhin kamen 150 Zuschauer ins Oldesloer Kurparkstadion, um dem FFC Oldesloe die Daumen zu drücken. Eine Sensation aber bekamen sie nicht zu sehen, mit 0:10 (0:6) mussten sich die Stormarner Fußballerinnen dem ambitionierten Zweitligisten SV Meppen in der ersten Runde des DFB-Pokals geschlagen geben. „Schade, aber kein Beinbruch“,lautete letztlich nicht nur das Fazit von FFC-Trainerin Manuela Gädert nach dem Aus in Runde eins. Ähnlich dürften es die Zuschauer gesehen haben, die es während der 90 Minuten nicht versäumt hatten, den SH-Ligisten immer wieder lautstark anzufeuern und aufbauenden Applaus zu stiften.

Geholfen hatte es indes nicht, dafür war der Gegner einfach zu stark. „Meppen ist letzte Saison Dritter geworden, will unbedingt in die Bundesliga aufsteigen. Wir hingegen haben nicht eine Spielerin auf dem Platz, die schon mal in der 2. Liga am Ball gewesen ist, sondern eine blutjunge Mannschaft, aufgefüllt mit vielen B-Mädchen“, sagte Gädert, angesprochen auf ihre Erwartungen hinsichtlich des Duells David gegen Goliath. Von vornherein ging es für die Stormarnerinnen nur darum, sich einigermaßen achtbar aus der Affäre zu ziehen. „Wir wollten lange möglichst keinen Gegentreffer kassieren und ein Tor erzielen“, so das ausgegebene Ziel der Trainerin. Hinsichtlich der Gegentreffer war dieses Ziel bereits nach zwei Minuten nicht mehr zu erreichen. Denn Meppen machte von Beginn an Druck, ließ – technisch und läuferisch klar überlegen – den Oldesloerinnen kaum Luft zum Atmen. Und so klingelte es bereits nach etwas mehr als 100 Sekunden im FFC-Kasten.

In der Folge dominierte Meppen nach Belieben. Kaum einmal konnte sich der FFC aus der Umklammerung befreien. „Im ersten Durchgang sind wir zwei oder drei Mal über die Mittellinie gekommen – das sagt schon einiges über die Qualität des Gegners aus“, so Gädert, deren Elf es im zweiten Durchgang immerhin einmal sogar bis in den gegnerischen Strafraum schaffte. Doch in Folge eines Eckballs drosch Vanessa Vonau das Leder am SVM-Kasten vorbei. „Das wäre ein Riesending gewesen, wenn wir noch ein Tor gemacht hätten“, meinte Gädert, deren junge Elf trotz der zweistelligen Pleite neben lobenden Worten wärmenden Applaus von den Zuschauern einheimste und daher erhobenen Hauptes das Feld verlassen konnte.

FFC Oldesloe: Evci – Frey (70. Sowa), Rockschies, Steinbecher (65. Köstel), Niemann – Hagelberg, Calaminus – Vonau, Horstmann, Gauer – Sievers (75. Henke).

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.9.2013

FFC Oldesloe ohne Chance
Im DFB-Pokal gibt‘s eine 0:10-Pleite gegen Meppen.

Für die Fußballerinnen des FFC Oldesloe war in der ersten Runde des DFB- Pokals Endstation. Zweitligist SV Meppen war mindestens eine Nummer zu groß für die tapfer kämpfenden Stormarnerinnen. Mit 0:10 (0:6) gab es eine deftige Niederlage des SH-Ligisten. In der vergangenen Saison spielten beide Teams noch in der 2. Bundesliga gemeinsam um Tore und Punkte.

„Wir wollten möglichst lange Zeit kein Gegentor kassieren“, sagte Trainerin Manuela Gädert. Doch schon nach zwei Minuten lag der FFC (mit Janine Gauer war nur noch eine Spielerin aus Zweitliga-Zeiten dabei) zurück, nach sechs Minuten hieß es 0:2. „Da war die Moral bei der jungen Mannschaft dahin. Wir sind in der ersten Halbzeit kaum einmal über die Mittellinie gekommen“, sagte Gädert. „Aber wir haben trotz der vielen Gegentore die Köpfe nicht hängen lassen sondern weiter gekämpft.“

Nach der Pause gab es dann zumindest eine Chance für den FFC. Nach einem Eckball von Kira Niemann schoss Vanessa Vonau am Meppener Tor vorbei (63.). Oldesloes Torhüterin Yasemin Evci wehrte noch mehrere Bälle ab und verhinderte eine höhere Niederlage. Dabei ist Evci eigentlich Stürmerin. Sie musste in den Kasten, weil der FFC noch keine Torhüterin hat. „Wir sind weiter auf der Suche“, sagte Gädert.

Trotz der Pleite gab es von den 150 Zuschauern am Ende Beifall für die junge Truppe. Schon heute Abend geht es weiter im Pokal. Um 19.30 Uhr spielt der FFC Oldesloe im Kreispokal Stormarn beim Lokalrivalen VfL Oldesloe im Trave-Stadion.

 

Dienstag, 3. September 2013
VfL Oldesloe – FFC Oldesloe II 0:6 (0:1)

(Kreispokal)

Pokal: Favoriten haben deutlich die Nase vorn

Die 0:10-Packung im DFB-Pokal gegen Zweitligist SV Meppen haben die SH-Liga-Fußballerinnen des FFC Oldesloe gut weggesteckt. Im Kreispokal wurde der FFC seiner Favoritenrolle gerecht, setzte sich bei Verbandsligist VfL Oldesloe mit 6:0 (1:0) durch. Ebenfalls keine Blöße gab sich der SSC Hagen Ahrensburg, der den eine Klasse tiefer um Punkte spielenden Verbandsligisten TSV Zarpen mit 4:0 (1:0) ui die Knie zwang.

Der VfL verkaufte sich im Stadtderby lange Zeit teuer. Erst kurz vor der Pause knackte Janine Gauer den Abwehrriegel der Gastgeberinnen und brachte den FFC in Front. Nach der Pause hatte dann Vanessa Vonau ihren großen Auftritt, avancierte mit drei Treffern zur Matchwinnerin. Marike Sucker und Svea Sievers machten das halbe Dutzend FFC-Treffer voll. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.9.2013

 

Sonntag, 8. September 2013
FFC Oldesloe II – Holstein Kiel 3:4 (2:2)

(2. Punktspiel)

FFC verliert auch zweites Spiel

Oldesloe kassiert 3:4-Pleite gegen Holstein-Reserve

Nach dem Abstieg aus der 2. Frauenfußball-Bundesliga und dem kurzfristigen Rückzug aus der Regionalliga warten die Kickerinnen des FFC Oldesloe auch nach ihrem zweiten Spiel in der Schleswig-Holstein-Liga auf ihren ersten Saisonsieg. Mit 3:4 mussten sich die Stormarnerinnen Erzrivale Holstein Kiel II geschlagen geben. …

Nach dem kompletten Neuaufbau hatten sich die FFC-Verantwortlichen ein wenig mehr Zuspruch erhofft. Doch gerade einmal 20 Zuschauer waren im Kurparkstadion erschienen, um das Duell mit der Holstein-Reserve zu verfolgen. Diese sahen eine spannende und phasenweise dramatische Partie, aus der Kiel am Ende als glücklicher Gewinner hervorging. Oldesloe konnte die jeweilige Kieler Führung bis zum 3:3 durch Vanessa Vonau immer wieder ausgleichen und besaß danach drei Großchancen, um selbst als Sieger vom Platz zu gehen. Doch beste Möglichkeiten blieben ungenutzt, so dass Daniela Pereira letztlich mit ihrem Treffer zum 3:4-Endstand die Kielerinnen jubeln ließ.

Tore: 0:1 Saine (5.), 1:1 Evci (18.), 1:2 Rockschies (24., Eigentor), 2:2 Evci (30., Foulelfmeter), 2:3 Saine (55.), 3:3Vonau (64.), 3:4 Pereira (70).

STORMARNER TAGEBLATT vom 12.9.2013

 

Mittwoch, 11. September 2013
SG Rönnau/Daldorf – FFC Oldesloe II 4:3 (0:1)

(3. Punktspiel)

FFC II verspielt 3:0-Führung beim Aufsteiger

ssi. – In der Frauenfußball-SH-Liga kommt der FFC Oldesloe II einfach nicht in Schwung. Auch das Nachholspiel bei Aufsteiger SG Rönnau/Daldorf ging verloren. Nach einem zwischenzeitlichen 3:0-Vorsprung verlor Oldesloe noch mit 3:4 .

Die zweite Mannschaft des FFC Oldesloe muss auch nach ihrem dritten Saisonspiel in der Frauenfußball-SH-Liga weiter auf das erste Erfolgserlebnis warten. Im Nachholspiel mussten sich die Stormarnerinnen mit 3:4 (1:0) beim zuvor ebenfalls noch punktlosen Aufsteiger SG Rönnau/Daldorf geschlagen geben.

Zunächst sah es jedoch nicht nach einer neuerlichen Pleite für die Oldesloerinnen aus, die durch Yasemin Evci (14.), Janine Christin Gauer (48.) und Marieke Joerna Hagelberg (51.) eine 3:0-Führung vorgelegt hatten. Vanessa Blunk (55.) verkürzte wenig später den Rückstand. Und als Laura-Sophie Geiselberger in der 71. Minute für die SG den Anschlusstreffer erzielte, warf dies den FFC völlig aus der Bahn. Rönnau/Daldorf nutzte die Gunst der Stunde gegen nun völlig verunsicherte Gäste und drehte den Rückstand durch weitere Treffer von Melina Kossak (74.) und Marleen Stahmer (84.) noch in einen 4:3-Sieg um.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.9.2013

 

Sonntag, 15. September 2013
Kieler MTV – FFC Oldesloe II 3:1 (2:0)

(4. Punktspiel)

Viertes Spiel – vierte Niederlage

FFC Oldesloe II unterliegt Kieler MTV mit 1:3

… Der FFC Oldesloe II muss weiter auf das erste Erfolgserlebnis warten. Auch gegen den zuvor noch sieglosen Kieler MTV konnten die Stormarnerinnen nicht punkten und bleiben somit Tabellenschlusslicht. Nach frühem Rückstand kassierte der FFC kurz vor dem Pausenpfiff das 0:2 – und nur fünf Minuten nach Wiederbeginn bereits Gegentreffer Nummer drei. Damit war die Partie frühzeitig entschieden und Vanessa Vonau konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Tore: 1:0 Hartmann (16.), 2:0 Kohnen (45.), 3:0 Kohnen (50.), 3:1 Vonau (71.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.9.2013

 

Sonntag, 22. September 2013
FFC Oldesloe II – TSV Klausdorf 1:4 (1:3)

(5. Punktspiel)

FFC-Reserve weiter im Sinkflug

Während der SSC Hagen Ahrensburg nach einem 2:0-Erfolg über den Kieler MTV weiterhin in derTabeile der Frauenfußball-SH-Liga oben mitmischt, hatte der FFC Oldesloe Il erneut keinen Grund zur Freude. Das 1:4 gegen Klausdorf war die fünfte Pleite im fünften Spiel für das Tabellenschlusslicht. …

Es läuft zwar weiterhin nicht rund beim von Dirk Weißler und Manuela Gädert trainierten FFC, doch Leistungsträgerin Vanessa Vonau sah auch Fortschritte: „Spielerisch war das schon besser als zuletzt, leider aber passt die Abstimmung noch nicht.“ Das Spiel war nach einer halben Stunde entschieden, Mareike Kösjan (2) sowie Julia Oberst trafen für die Gäste. Merle Horstmann konnte zwar verkürzen, aber Kösjan machte mit dem 4:1 für den TSV endgültig alles klar.

Tore: 0:1 Kösjan (7.), 0:2 Kösjan (17.), 0:3 Oberst (30.), 1:3 Horstmann (37.),1:4 Kösjan (87.)

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.9.2013

 

Dienstag, 24. September 2013
SV Eichede – FFC Oldesloe II 3:2 (2:0)

(Kreispokal)

FFC gibt auch im Kreispokal keine gute Figur ab

un. – Auch im Kreispokal gelang es den Fußballerinnen des FFC Oldesloe nicht, Selbstvertrauen zu tanken – das punktlose Tabellenschlusslicht der SH-Liga musste vorzeitig die Segel streichen. Kreisligist SV Eichede sorgte mit einem 3:2 (2:0)-Erfolg für eine faustdicke Überraschung.

Bereits nach zwei Minuten brachte Melina Janott den SVE in Front. Steffi Heese erhöhte den Vorsprung des Kreisligisten in der 18. Minute. Durch ein Eigentor der Ex-Oldesloerin Claudia Wenzel (66.) und dem 2:2 von Miriam Schacht (70.) keimte zwar kurzzeitig Hoffnung beim FFC auf. Doch der SV Eichede ließ nicht locker und machte ausgerechnet durch Claudia Wenzel zwei Minuten vor dem Ende den Außenseitersieg perfekt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.9.2013

 

Sonntag, 29. September 2013
Olympia Neumünster – FFC Oldesloe II 4:1 (2:1)

(6. Punktspiel)

FFC Oldesloe sucht weiter nach seiner Form

st. – Der FFC Oldesloe II sucht weiter seine Form. Die SH-Liga-Fußballerinnen blieben auch im sechsten Saisonspiel ohne Punktgewinn, unterlagen bei Olympia Neumünster mit 1:4 (1:2). In der einseitigen Partie gab es durchaus für einen kurzen Moment einen Hoffnungsschimmer auf den ersten Saisonzähler, als das Team von Manuela Gädert und Dirk Weißler durch Janine Gauer die Olympia-Führung ausglich (14.). Nach 35 Minuten aber nahm das Unheil seinen Lauf:

Tore: 1:0 Kroschinski (2.), 1:1 Gauer (14.), 2:1 Gusskamp (35.), 3:1 G. Lewinske (59.), 4:1 Kroschinski.

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.10.2013

 

Donnerstag, 3. Oktober 2013
Ratzeburger SV – FFC Oldesloe II 2:3 (2:2, 1:2) n.V.

(Landespokal)

FFC II feiert Erfolgserlebnis im SHFV-Pokal

un. – Trendwende beim FFC Oldesloe II? Die SH-Liga-Fußballerinnen haben sich im SHFV-Pokal mit 3:2 (2:2, 2:1) bei Verbandsligist Ratzeburger SV durchgesetzt. Die Verantwortlichen hoffen, dass das dem bislang punktlosen Team Schwung für die Liga gibt. …

Der FFC II feierte nach hartem Kampf ein Erfolgserlebnis. Luise Köstel sorgte für die Führung (30.). Den Ausgleich durch Walters (44.) beantwortete Oldesloes Jule Steinbrecher mit der postwendenden erneuten Führung (45.). Im zweiten Durchgang glich der RSV durch Tanja Howe abermals aus (73.). Als sich bereits ein Elfmeterschießen andeutete, sorgte Hagelberg noch für Jubel beim FFC II(118.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.10.2013

 

Dienstag, 8. Oktober 2013

FFC Oldesloe: Stürmerin Gaitana Lippert (29) hat am vergangenen Dienstag Jörg Löwenstrom (50, Trainer beim SSV Pölitz) auf dem Standesamt Lübeck geheiratet. Die kirchliche Trauung und die Feier (mit 130 Personen) fand auf dem Riverboat an der Kanalstraße statt. Wegen der beiden Kinder (Linus, 19 Monate, der auch getauft wurde) und Justus (vier Monate) wurde auf die Flitterwochen verzichtet. Lippert setzt derzeit mit dem Fußball aus.

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 8.10.2013

 

Freitag, 11. Oktober 2013
FFC empfängt Holstein Kiel am 3. November

si. – Der Spielausschuss des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes hat die zweite Halbfinalpartie im SHFV-Lotto-Pokal der Frauen terminiert. Demnach empfängt SH-Ligist FFC Oldesloe II am Sonntag, den 3. November (13 Uhr) Regionalligist Holstein Kiel im Kurparkstadion. Das zweite Vorschlussrundenspiel zwischen dem SSC Hagen Ahrensburg (SH-Liga) und Regionalliga-Aufsteiger SV Henstedt-Ulzburg findet bereits am Sonntag, den 20. Oktober (14.30 Uhr) statt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.10.2013

 

Sonntag, 20. Oktober 2013
FFC Oldesloe II – SV Neuenbrook/Rethwisch 1:4 (0:2)

(7. Punktspiel)

FFC Oldesloe II bleibt in der SH-Liga punktlos

Auch in der vorgezogenen Partie des siebten Spieltages blieb dem FFC Oldesloe II bei der 1:4 (0:2)-Niederlage gegen den SV Neuenbrook/Rethwisch der erste Saisonsieg in der Frauenfußball-SH-Liga verwehrt. „Mit Ausnahme der Anfangsphase haben wir nie zu unserem Spiel gefunden“, räumte FFC-Coach Dirk Weißler ein. Besonders bitter: Neuenbrooks Schlussfrau Franziska Brahms parierte einen von Svea Sievers getretenen Strafstoß (20.) – es wäre die Oldesloer 1:0-Führung gewesen. Vielmehr kam jedoch nicht von FFC-Seite, so dass der SV Neuenbrook/Rethwisch schnell die Oberhand gewann und am Ende auch verdient die Partie.

Tore: 0:1 Stutzke (37.), 0:2 Scharrenberg (39.),1:2 Steinbrecher (51.)‚ 1:3 Klischies (65.), 1:4 Näwie (65.).

Besonderes Vorkommnis: Sievers scheitert mit Foulelfmeter an Brahms (20.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.10.2013

 

Sonntag, 27. Oktober 2013

FFC Oldesloe: Das einzige beim ehemaligen Zweitligisten verbliebene Frauen-Team hat das für heute angesetzte SH-Liga-Spiel bei TuRa Meldorf abgesagt und somit 0:5 verloren. Neben fünf Verletzten fehlen Trainerin Manuela Gädert auch einige, „die den Spielen teilweise nicht die Priorität einräumen, die ich mir wünschen würde“. Beim Training will sie das thematisieren, zumal für das punktlose Schlusslicht nächsten Sonntag (13 Uhr, Kurparkstadion) das Landespokal-Halbfinale gegen Regionalliga-Spitzenreiter Holstein Kiel auf dem Programm steht.

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 27.10.2013

 

Sonntag, 27. Oktober 2013
TuRa Meldorf – FFC Oldesloe II 5:0 kampflos

(8. Punktspiel)

FFC II tritt nicht an

st. – Es war kein Ruhmesblatt, das der FFC Oldesloe II an diesem Wochenende in der Fußball-SH-Liga der Frauen ablieferte. Sportlich lief es seit Saisonbeginn ohnehin schon sehr ernüchternd – die Stormarnerinnen warten immer noch auf den ersten Punktgewinn. Doch jetzt folgte auch noch die Absage des Spiels bei TuRa Meldorf. Als Grund wurde Personalmangel angegeben – handelt es sich um ein akutes, einmaliges Problem, oder ist diese Absage gleichbedeutend mit dem nächsten Schritt in Richtung Abgrund? …

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.10.2013

 

Mittwoch, 30. Oktober 2013
FFC Oldesloe will Spielerinnen neu „einnorden“

ud/ing. – Dringender Gesprächsbedarf bei den SH-Liga-Fußballerinnen des FFC Oldesloe: Nach dem abgesagten Punktspiel am vergangenen Wochenende gegen TuRa Meldorf (aus dem 17er-Kader standen nur neun Spielerinnen zur Verfügung) wollte das Trainer-Duo Manuela Gädert/Dirk Weißler das Team eigentlich am Montagabend beim Training noch einmal auf die gemeinsame Aufgabe einschwören. Doch der Orkan und die damit verbundenen Gefahren „vor allem für die vielen Fahranfängerinnen im Team“ (Gädert) führte zur Absage des Trainings.

So wurde auch das Gespräch des Vereinsvorstandes mit Gädert und Weißler auf heute, 18 Uhr, verschoben. „Ich hoffe, sie wollen uns den Rücken stärken und anschließend auch noch einmal an die Einstellung der Mädels appellieren“, kann Gädert über den Verlauf des Gesprächs nur mutmaßen.

Die abgesagte Partie bei TuRa Meldorf wurde vom Verband mit 5:0 Toren und drei Punkten für die Dithmarscherinnen gewertet, der FFC liegt somit weiterhin punktlos am Tabellenende, „Dabei war keines unserer bisherigen Spiele so, dass wir es unbedingt verlieren mussten“, sieht Gädert ihr Team „deutlich besser, als es der Tabellenplatz ausdrückt“.

Am kommenden Wochenende geht es für den FFC nicht um Punkte, sondern im SHFV-Lotto-Pokal um den Einzug ins Finale. Die Oldesloerinnen haben am Sonntag um 14 Uhr Heimrecht, allerdings gegen den KSV Holstein Kiel, verlustpunktfreier Tabellenführer der Regionalliga. Gädert weiß: „Da haben wir nichts zu verlieren.“ …

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 30.10.2013

 

Sonntag, 3. November 2013
FFC Oldesloe II – Holstein Kiel 0:5 (0:2)

(Landespokal)

Fünf Gegentreffer – und Trainer Weißler ist zufrieden

Fußball-SH-Ligist FFC Oldesloe II unterliegt Regionalligist Holstein Kiel im Halbfinale des SHFV-Pokals mit 0:5

Am Einsatz und Willen lag es nicht, dass die Fußballerinnen des FFC Oldesloe II im Halbfinale des SHFV-Pokals mit 0:5 (0:2) gegen Landesrivale Holstein Kiel relativ sang- und klanglos ausschieden.

Die Oldesloerinnen, die ihre Punktspiele in der SH-Liga austragen und dort immer noch auf den ersten Saisonsieg warten, hielten über weite Strecken des Spiels gut mit, schafften es auch einige Male, vielversprechende Chancen zu kreieren, aber wirklich gefährlich wurden sie dem Tor des Regionalligisten nicht. Der hingegen kontrollierte das Spiel souverän, aber zunächst auch ohne große Durchschlagskraft. Es schien so, als würden die Kielerinnen die Partie im Vorbeigehen gewinnen wollen. Das 0:1 durch Laila Auerochs fiel dann gewissermaßen auch aus dem Nichts (21.), sorgte aber dafür, dass die Kielerinnen kurzzeitig den Druck nochmal erhöhten. In der 23. Minute sorgte die gerade eingewechselte Selina Amreim dafür, dass sich die deutlich höheren Spielanteile der Gäste nun auch im Ergebnis ausdrückten. Weitere Treffer jedoch konnten die „Störche“ vor der Pause nicht mehr nachlegen. Der FFC warf sich in die Zweikämpfe und zeigte sich wenig schockiert von den Gegentoren.

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte half eine Windböe mit, dass die Kielerin Samanta Carone eine Ecke direkt verwandeln konnte (53.). „Wenn man sich anschaut, wie die Tore gefallen sind, dann sind sie aus drei Standardsituationen entstanden. Aus dem Spiel heraus haben wir nicht sehr viel zugelassen. Damit bin ich zufrieden – darauf kann man aufbauen“, sagte Oldesloes Trainer Dirk Weißler. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Es ist ein junges Team, das noch in der Entwicklung steckt. Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind“, betonte der Oldesloer Trainer.

An der guten Stimmung im FFC-Lager änderten auch die beiden weiteren Treffer der Gäste von der Ostseeküste durch Kati Krohn (66.) und durch Selina Amreim (82.) nichts. „Es war eine ordentliche Leistung. Kiel hat verdient gewonnen, wenn auch zwei Tore zu hoch.“ Patrick Niemeier

FFC Oldesloe II: Schönfeld – Schoelermann (60. von Teegen), Rockschies, Calaminus, Niemann – Vonau (60. Vogelberg), Schacht, Gauer (65. Evci), Steinbrecher, Horstmann (75. Frey) – Köstel.

Holstein Kiel: Bendt – Ibrahimi, Krohn, Walczak (54. Lycke), Fuhrmann – Begunk, Hofmann, Körner (17. Amreim), Auerochs (54. Kahveci), Carone – Runge.

Schiedsrichterin: Hanna Koch. – Zuschauer: 45.

Tore: 0:1 Auerochs (21 .)‚0:2 Amreim (23.), 0:3 Carone (53.), 0:4 Krohn (66.), 0:5 Amreim (82.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.11.2013

 

Sonntag, 10. November 2013
FFC Oldesloe II – SSC Hagen 0:7 (0:4)

(9. Punktspiel)

FFC-Vorstand bittet Trainer zum Gespräch

Nach 0:7 gegen SSC Hagen wächst Kritik an Manuela Gädert und Dirk Weißler

td/ing. – Auch im Stormarnderby der Schleswig-Holstein-Liga gab es für die Fußballerinnen des FFC Oldesloe II nichts zu holen. Gleich mit 0:7 (0:4) ging die Partie gegen den SSC Hagen Ahrensburg verloren. Damit bleibt der ehemalige Zweitligist auch im neunten Saisonspiel ohne Punkt in der Klasse. Für heute Abend ist nun abermals ein Gespräch zwischen dem Vorstand und dem Trainerduo Manuela Gädert/Dirk Weißler anberaumt, und das Trainerteam hat schon in den vergangenen Wochen erfahren müssen, dass die Kritik an ihrer Arbeit mit jeder Niederlage zunimmt...

Mit dem Anpfiff übernahm der SSC das Kommando und ging bereits nach neun Minuten durch Lisa Stein-Schomburg in Führung. Jana Wöbcke (16.) erhöhte. Anschließend hatte der FFC Pech, als ein Torschuss von Jule Steinbrecher das Tor nur um Zentimeter verfehlte. Stattdessen sorgten erneut Stein-Schomburg (20.) und Charlotte Kuziek per Foulelfmeter (38.) für den Pausenstand „Wir haben in der Pause versucht, den Mädels klar zu machen, dass das Spiel noch nicht verloren ist. Aber viele lassen viel zu früh den Kopf hängen“, machte Gädert anschließend ein Problem im Team aus. Allerdings habe sie auch Verständnis dafür, zumal die Situation für die Spielerinnen, die noch im vergangenen Jahr bei den B-Mädchen höchst erfolgreich waren, sehr ungewohnt sei.

Das Problem gegen Hagen: Das FFC-Team kam kaum einmal gefährlich vor das Hagener Tor, und wenn, fehlte es an der Entschlossenheit im Abschluss. Nach einer Stunde steuerte stattdessen Lisa Stein-Schomburg mit ihrem dritten Treffer das 5:0 bei. Ein Aufbäumen war beim FFC nicht zu erkennen. So trafen noch Dörthe Gollnest (74.) und Michelle Kämereit (86.), die eigentlich das Hagener Tor hütet, wegen einer Handverletzung aber zur Feldspielerin „ umfunktioniert“ wurde.

Am kommenden Sonntag hat der FFC Oldesloe II beim SV Fortuna Bösdorf (um 13.30 Uhr) die nächste Gelegenheit, die ersten Punkte einzuspielen. Schließlich rangiert der Gegner nur zwei Plätze über dem FFC und hat erst ein Spiel in dieser Saison gewonnen.

Tore: 0:1 Stein-Schomburg (9.), 0:2 Wöbcke (16.), 0:3 Stein-Schomburg (20.), 0:4 Kuziek (38., Foulelfmeter), 0:5 Stein-Schomburg (60.), 0:6 Gollnest (74.), 0:7 Kämereit (86.).

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 13.11.2013

 

Freitag, 15. November 2013
FFC trennt sich von Trainer Dirk Weißler

Verein reagiert auf die sportliche Talfahrt des punktlosen Tabellenschlusslichts der Frauenfußball-SH-Liga


ssi. – Der FFC Oldesloe hat auf die sportliche Talfahrt seiner einzig verbliebenen Frauenfußballmannschaft reagiert und sich von Trainer Dirk Weißler getrennt. Nach der deftigen 0:7-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den Kreisrivalen SSC Hagen Ahrensburg und nunmehr neun Partien ohne Punktgewinn in der SH-Liga sah sich die sportliche Leitung des Vereins in Absprache mit dem Vorstand zu diesem Schritt gezwungen, heißt es in einer Pressemitteilung des Clubs.

„Nach der Aufbereitung und Analyse des bisherigen Saisonverlaufes war es in der aktuellen Situation aus unserer Sicht erforderlich, diesen Schritt zu gehen“, betonte der 2. Vorsitzende des Clubs, Dennis Schlawin, der Weißler für die geleistete Arbeit ein Dank aussprach. „Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, da wir Dirk als Menschen schätzen und er über viel Sachverstand als Trainer verfügt. Dennoch war ein neuer Impulse erforderlich „,erklärte Schlawin.

Weißler war in den vergangenen Jahren für die zweite Mannschaft in der SH-Liga verantwortlich, sollte Talente an das Zweitligateam heranführen. Im vergangenen Sommer geriet der Verein allerdings in schwere Turbulenzen. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga und dem Abschied des langjährigen Ligatrainers Michael Clausen hatten die Verantwortlichen darauf gehofft, in der Regionalliga einen Neuaufbau starten zu können. Doch aufgrund von Personalmangels zog die erste Mannschaft noch vor Saisonbeginn ihre Meldung zurück, galt fortan als erster Absteiger. Clausens Nachfolgerin Sabine Bohnensack verabschiedete sich daraufhin – und mit ihr eine Reihe von Spielerinnen, die für den Club jahrelang in der 2. Liga gespielt hatten.

Die verbliebenen Kickerinnen kamen in der SH-Liga bislang nicht über den Status des Punktelieferanten hinaus. „Wir hoffen nun, dass das neue Trainerteam die geeigneten Mittel findet, um die Talfahrt zu stoppen“, so Schlawin.

Ab sofort übernehmen Carsten Henke und Dirk Horst-mann gemeinsam mit Weißlers bisheriger Assistentin Manuela Gädert die sportliche Führung. Henke und Horst-mann waren bereits im FFC-Nachwuchsbereich tätig. „Beide sind für die Spielerinnen also keine Unbekannten, wodurch sich die Eingewöhnungsphase verkürzt. Wir wissen aber auch, dass dennoch Geduld gefragt sein wird“, unterstrich Schlawin.

STORMARNER TAGEBLATT vom 15.11.2013

 

Sonntag, 17. November 2013
Fortuna Bösdorf – FFC Oldesloe II 2:6 (2:2)

(10. Punktspiel)

FFC Oldesloe II bejubelt ersten Saisonsieg

Der Trainerwechsel hatte einen positiven Effekt: Mit Carsten Henke und Dirk Horstmann, die Dirk Weißler an der Seitenlinie beerbten, haben die Fußballerinnen des FFC Oldesloe II in der SH-Liga ihre ersten Punkte im zehnten Saisonspiel gefeiert. Nebeneffekt des 6:2 (2:2)-Erfolgs bei Fortuna Bösdorf: Die Stormarnerinnen gaben die Rote Laterne an Rot-Schwarz Kiel ab.

„Heute war der Wille deutlich zu spüren. Die Mannschaft hat hervorragend gekämpft“, nannte FFC-Vorstandsmitglied Dennis Schlawin die Gründe für den Sieg. Auch nach Wencke Schoelermanns Eigentor ließ sich der FFC nicht entmutigen, schlug durch Miriam Schacht und Kira Niemann binnen weniger Minuten zurück. Nach dem Ausgleich durch Nadine Meschke zogen die Gäste im zweiten Durchgang davon.

Tore: 1:0 Schoelermann (26., Eigentor), 1:1 Schacht (31.)‚ 1:2 Niemann (33.), 2:2 Meschke (35.), 2:3 Köstel (49.), 2:4 Gauer (78.), 2:5 Hagelberg (86.), 2:6 Schoelermann (87.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.11.2013

 

Sonntag, 24. November 2013
FFC Oldesloe II – SG Ratekau-Strand 08 1:5 (1:3)

(11. Punktspiel)

Hattrick gegen Ex-Club

Ratekaus Kucharski trifft gegen FFC Oldesloe II dreifach

Eine Woche nach dem ersten Saison-Sieg ist die Euphorie beim FFC Oldesloe II bereits wieder verflogen. Das Tabellenschlusslicht der Frauenfußball-SH-Liga musste sich der SG Ratekau-Strand mit 1:5 geschlagen geben. …

Zur Matchwinnerin der Gäste avancierte ausgerechnet eine ehemalige Oldesloerin. Kristina Kucharski, im Sommer vom Zweitliga-Absteiger nach Ostholstein gewechselt, hatte bereits nach einer halben Stunde ihren Hattrick perfekt gemacht und damit die Partie entschieden. Ronja Pajonk, ebenfalls vom FFC gekommen, steuerte per Foulelfmeter den letzten Treffer dieser Partie bei.

Tore: 0:1 Kucharski (6.),0:2 Kucharski (18.), 0:3 Kucharski (30.), 1:3 Gauer (34.), 1:4 Vasel (58.), 1:5 Pajonk (68., Foulelfmeter).

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.11.2013

 

Sonntag, 1. Dezember 2013
Rot-Schwarz Kiel – FFC Oldesloe II 3:0 (1:0)

(12. Punktspiel)

Zwischenhoch der FFC-Reserve endgültig beendet

st. – Der erste Sieg im zehnten Saisonspiel sollte die Wende gewesen sein – zwei Partien später müssen die SH-Liga-Fußballerinnen des FFC Oldesloe II feststellen: Das Zwischenhoch war nur von kurzer Dauer. Nach dem 0:3 (0:1) bei Rot-Schwarz Kiel steht eine weitere Niederlage zu Buche.

Nach der 0:1-Niederlage im Saisoneröffnungsspiel musste der FFC II auch im Rückspiel mit 0:3 die Segel streichen – leistungsgerecht. Oldesloe war auch in Phasen, in denen das Spiel noch offen war, nicht in der Lage, die Kielerinnen ernsthaft zu gefährden. Die endgültige Entscheidung brachte ein Rot-Weiß-Doppelschlag kurz nach Wiederanpfiff.

Tore: 1:0 Wolter (25.), 2:0 Petersen (57.), 3:0 Petersen (59.).

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.12.2013

 

Sonntag, 8. Dezember 2013
FFC Oldesloe II – Olympia Neumünster 3:3 (1:0)

(13. Punktspiel)

Lipperts überraschendes Comeback

FFC-Torjägerin trifft beim 3:3 gegen Olympia Neumünster und will weiter helfen – Doch die Probleme bleiben

ing/fd. – Fußball als Schmalspurprogramm, aber doch mit Überraschungen: Das Wetter sorgte auch in der SH-Liga der Frauen für viele Spielausfälle. Nicht abgesagt wurde die Partie beim FFC Oldesloe, der Olympia Neumünster zu Gast hatte und mit einem 3:3 (1:0) einen überraschenden Punktgewinn einspielte. Und das mit einer nicht minder überraschenden Personalie: Gaitana Lippert gab sechs Monate nach der Geburt ihres zweiten Sohnes Justus ein bemerkenswert spontanes Comeback.

„Ich bin erst um 10.15 Uhr von Andre Niemann angerufen und gefragt worden, ob ich um 11 Uhr Fußball spielen könnte“, berichtet die ehemalige FFC-Zweitliga-Spielerin Lippert (29), die zwar nicht lange überlegte, aber dennoch erst eine Viertelstunde nach Spielbeginn im Kurparkstadion eintraf – und zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt führte der FFC durch ein frühes Tor von Vanessa Vonau (6.) mit 1:0. Doch per Doppelschlag durch Liliana Kroschinski und Sascia Markstein (50., 51.) drehten die Neumünsteranerinnen das Spiel. Der FFC gab aber nicht auf, und ausgerechnet Lippert sorgte für die neuerliche Wende. Zunächst war sie zum 2:2-Ausgleich erfolgreich (56.), und 20 Minuten später leistete sie beim 3:2-Führungstreffer durch Mareike Hagelberg die Vorarbeit. Dass den Gästen, gegen die der FFC zum Saisonstart im Landespokal mit 4:3 gewonnen hatte, noch der späte Ausgleich gelang (Sophie Bahr, 87.), war der verdiente Lohn für deren druckvolle Schlussphase.

Lippert zog anschließend ein zufriedenes Fazit ihres Spontan-Comebacks. „Ein Tor geschossen, eines vorbereitet – das ist ja nicht so schlecht. Aber natürlich habe ich gemerkt, dass ich wieder viel trainieren muss, um wirklich eine echte Hilfe sein zu können.“ Zwar habe die zweifache Mutter (Justus' großer Bruder Linus wird im Februar zwei) noch nicht offiziell erklärt, dass sie „nun wieder häufiger helfen“ werde. „Doch ich lasse den FFC natürlich nicht im Stich und werde sehen, wie sich das mit zwei Kindern organisierenlässt“, sagt Lippert, die am 2. Oktober den ehemaligen FFC-Trainer Jörg Löwenstrom geheiratet hat.

Die 29-jährige Dribbelkünstlerin war indes nicht nur die Überraschung des Spiels, sondern auch selbst überrascht, als sie auf dem Sportplatz eintraf. „Denn da standen nur zwei Männer als FFC-Trainer am Spielfeldrand stutzte sie und musste sich später erklären lassen, dass Carsten Henke und Dirk Horstmann inzwischen alleine die Geschicke des Teams leiten. Dass nach Dirk Weißler auch Manuela Gädert nach nur vier-monatiger Amtszeit nicht mehr zum Trainerteam zählt, hatte auch sie nicht erfahren.

Was (Ex-)Trainerin Gädert nicht überrascht: „Ich bin schon seit dem 20. November nicht mehr FFC-Trainerin. Aber der Verein wollte offenbar nicht, dass diese Info an die Öffentlichkeit gerät, um zusätzliche Unruhe im Umfeld des Teams zu verhindern.“

Eine Woche nach der Demission Weißlers war Gädert „schnell klar, dass es nicht passt mit den beiden Neuen“. Daraufhin legte sie ihr Amt nieder. Den Spielerinnen, die teilweise noch versucht hätten, sie umzustimmen, habe sie mit auf den Weg gegeben: „Wenn ihr Eure Einstellung zu dieser Aufgabe beim FFC nicht ändert und Euch bemüht ein Team zu sein, wird es nicht klappen.“

Bleibt zu hoffen, dass es nun vielleicht auch dank der Rückkehr von Lippert klappt, ihr Comeback einen positiven Impuls bedeutet und die Saison ein gutes Ende findet, bevor weitere B-Juniorinnen ins Frauen-Team des FFC nachrücken. Allerdings beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer für den FFC bei vier Punkten aus 13 Spielen bereits vier Zähler. Und letztlich noch besorgniserregender sind die Gerüchte, wonach neben Vanessa Vonau (Hagen Ahrensburg) noch drei weitere Spielerinnen vor dem Absprung schon in der Winterpause stehen sollen...

Tore: 1:0 Vonau (6.), 1:1 Kroschinski (50.), 1:2 Markstein-Kirchner (51.), 2:2 Lippert (56.), 3:2 Hagelberg (79.), 3:3 Bahr (87.).

LÜBECKER NACHRICHTEN vom 11.12.2013

 

Freitag, 13. Dezember 2013
Gädert nicht mehr beim FFC

Nach der Trennung von Dirk Weißler im November hat der FFC Oldesloe mit Carsten Henke und Dirk Horstmann schnell zwei Nachfolger für das Traineramt beim Frauenfußball-SH-Ligisten finden können. Das Duo sollte gemeinsam mit Weißlers bisheriger Assistentin Manuela Gädert den Tabellenletzten wieder auf Kurs bringen. Das neue Trainerteam fand allerdings keinen gemeinsamen Nenner. Gädert zog die Konsequenzen und legte – trotz der Bitte einiger Spielerinnen, doch weiter zu machen – ihr Amt nieder, so dass Henke und Horstmann nun allein verantwortlich sind.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.12.2013

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok