Nach souveräner Vorrunde, drei Siege ohne Gegentor, kam es zum Duell gegen Holstein Kiel schon im Halbfinale, da Holstein nur Gruppenzweiter wurde. Nach einem letztlich verdienten 2:1 wurde auch Olympia Neumünster im Finale, wenn auch erst nach 9-Meterschießen mit 2:1 besiegt. Herzlichen Glückwunsch zur Titelverteidigung in der Lübecker Hansehalle.

Glückwunsch auch an unsere Lübeckerin Madeline Gieseler. Sie wurde in ihrer Heimatstadt nicht nur (mit 2 anderen Spielerinnen) Torschützenkönigin sondern von den Trainern auch zur Spielerin des Turniers gewählt !

Vorrunde:

FFC – Rot-Schwarz Kiel 1:0

Nach 30 Sekunden scheitert Vanessa Hamed mit der Hacke, eine Minute später Madeline Gieseler mit einem Schuß. Danach gewöhnte sich der FFC erst einmal an die Hallenbedingungen, schließlich steckt man in der Vorbereitung der Rückrunde. In der 6. scheitern Johanna Wöhler und Madeline Gieseler noch in einer Doppelchance, aber in der 8. Minute sicherte Madeline mit einem schönen Trick an der Mittellinie, kurzem Antritt und sattem Schuß das glanzlose 1:0 zum Turnierstart.

FFC – Olympia Neumünster 3:0

Nach nur einer Minute läßt Madeline Gieseler eine wahre Granate los, die im Winkel des Olympia-Tores einschlägt. In der 8. Minute bereitet Madeline mit tollem Diagonalpaß in die Gasse das 2:0 durch Kristina Kucharski vor. Der Schlußpunkt als Carina Wolfgramm in der 13. Minute schön ablegt und Madeline lässt sich diese Chance nicht entgehen – 3:0.

FFC – TuRa Meldorf 2:0

Das 1:0 bereitet Kristina Kucharski vor, die nach einem Deckenball blitzschnell den Freistoß ausführt und auf Ronja Pajonk legt, die das 1:0 schießt. Toller Spielzug in der 5. Minute: Johanna Wöhler legt per Hacke auf Kristina, die mit einem Schlenzer den Torwinkel nur um Zentimeter verpasst. In der 7. Minute Glück, als Meldorf nur die Latte trifft. Die Entscheidung dann in der 9. Minute als Ronja in den Lauf von Kristina Kucharski passt, die die Torhüterin mit der Hacke überlistet. Tolles Tor!

Halbfinale

FFC – Holstein Kiel 2:1

Durch die Vorrundenniederlage von Kiel gegen Riepsdorf fand das Spiel der beiden Favoriten schon im Halbfinale statt. In der ersten Minute scheiterte Madeline nach einem Alleingang knapp. Eine Minute später schob Carina Wolfgramm den Ball schön mit dem Innenrist ins lange Eck zum 1:0. Im Gegenangriff musste auch Jennifer Weber im Tor einmal ihr können zeigen und klärte mit schöner Fußabwehr. Hellwach war Ronja Pajonk, die im Laufe des Turniers immer mehr Selbstsicherheit zeigte, als sie in einen Abstoß der Keeprin sprintete und die Torhüterin anschließend zum 2:0 ausguckte. In der achten war es ein fulminater Schuß von Johanna Wöhler, der die Keeperin zur Parade zwang, aber im Ggeenstoß strich der Ball der Kieler Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Der FFC dominierte das Spiel aber sicher. Bis zur 11. Minute. Als Jennifer Weber einen kurzen Pass zu ungenau spielte, den anschließenden Ball noch sensationell parieren konnte, aber dem Nachschuß war sie dann hilflos ausgesetzt. Das einzige FFC-Gegentor des Turniers war ein Geschenk. Danach versuchte Holstein noch einmal alles, ohne richtig gefährlich zu werden. Allerdings spielte der FFC in dieser Phase auch nicht ruhig genug. Aber das bemerkte auch Michael Clausen auf der Bank und nach seinem Einwirken wurde die letzte Minute dann sicher heruntergespielt – Finale!

Finale

FFC – Olympia Neumünster 2:1 (0:0) n. N.

Auch dieses Spiel dominierte der FFC wieder. In der zweiten Minute schoß Ronja aus guter Position über das Tor. Im Gegenzug muss auch Jenifer Weber einmal klären. In der 5. Minute schießt Kapitän Johanna Wöhler aus der zweiten Reihe knapp rechts vorbei. In der 8. Minute die einzig richtig brenzlige Szene des Turniers, als Jennifer wieder mit guter Fußabwehr klärt und der Nachschuß aus der Drehung über die Latte des FFC-Tores fliegt. Danach aber musste das Tor fallen. Ecke auf Kristina Kucharski, die aber aus 2-Metern über das Tor zielt. Der FFC gibt noch einmal richtig Gas, auch wenn man nach 70 Turnierminuten schon etwas Müdigkeit erkennen kann. Die drei größten Chancen dieser Phase waren zwei Pfostenschüsse von Madeline Gieseler (10.) und Ronja Pajonk, der sogar das Tor leicht verschob, sowie eine Direktabnahme auch von Ronja nach einer Ecke knapp über das Tor. Also musste das 9-Meterschießen entscheiden.

0:1 Neumünster beginnt und geht in Führung, unhaltbar für Jennifer Weber
1:1 Madeline Gieseler unhaltbar genau in den rechten Torwinkel
1:1 Jennifer Weber klärt mit perfekter Fußabwehr
2:1 Johanna Wöhler ebenso unhaltbar scharf links unten
2:1 die Neumünsteranerin legt rechts vorbei – Entscheidung und Titelverteidigung!

Ein toller Erfolg des FFC-Teams. Die Frauen kamen mit der Favoritenbürde gut klar und sicherten sich einen letztlich hoch verdienten Turniersieg zur vierten Hallen-Landesmeisterschaft. Der FFC war auch ohne die verletzten und geschonten Spielerinnen eine Macht. Das sollte den Frauen für die schwere Bundesligarückrunde wieder Mut machen.

FFC: Jennifer Weber, Janice Adu-Gyamfi, Johanna Wöhler, Vanessa Hamed, Ronja Pajonk (2), Kira Rüder, Carina Wolfgramm(1), Madeline Gieseler (3), Kristina Kucharski (2) und Sandra Runge (als „Not“-Reserve)