22.10.2011 - 
Die Zweitliga-Fußballerin Johanna Wöhler vom FFC Oldesloe moderiert eine Radiosendung im Offenen Kanal Lübeck. Das Thema: Sport.

Dass Frauen Sportsendungen in Rundfunk und Fernsehen moderieren, ist heute Normalität. Doch das war nicht immer so. Carmen Thomas, die immer noch mit ihrem Versprecher "Schalke 05" zitiert wird, war die erste Frau, die 1973 im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) durch das Aktuelle Sportstudio führte. Die erste weibliche Moderatorin der Sportschau im Ersten war 26 Jahre später Anne Will. Heute ist Katrin Müller-Hohenstein vom ZDF die Vorzeigefrau in Sachen Sportmoderation im Fernsehen. Und wer weiß, ob nicht schon bald die Oldesloerin Johanna Katrin Wöhler in deren Fußstapfen treten wird?

Der Anfang für eine Radio- und Fernsehkarriere ist jedenfalls gemacht. Die 24 Jahre alte Zweitliga-Fußballspielerin des FFC Oldesloe moderiert einmal im Monat über die UKW-Frequenz 98,8 des Offenen Kanals Lübeck die Sendung "HL-Sports", die über die gesamte Lübecker Bucht bis Bad Segeberg, Bad Oldesloe, Mölln, Ratzeburg und Grevesmühlen zu empfangen ist. Bei der Auftaktsendung mit einer Mischung aus Leistungs- und Amateursport sowie Hintergrundberichten Anfang Oktober war der Moderator von Lübeck FM, Kurt Becker, ihr Kollege im Studio. Berichtet wurde über die Regionalliga-Fußballer vom VfB Lübeck, eine Jugendaktion im Basketball, Reitsport, Handball und Kickboxen. "Nanni" Wöhler, wie sie gerufen wird, nahm sich natürlich des Themas FFC an, was bei ihrer Premiere das 1:6 der Oldesloerinnen beim FF USV Jena II bedeutete.

Neben der Moderation der Sendung will sie sich weiterhin ihrem Klub widmen, dessen Gründungsmitglied sie ist. "Einmal FFC, immer FFC", beschreibt sie ihre Fußballkarriere, seit sie als Jugendliche, wie so viele Fußballmädchen und -frauen, im Jahr 2000 vom VfL Oldesloe zum neu gegründeten Frauen-Fußball-Club gewechselt war. Den FFC haben auch ihre Eltern mit aus der Taufe gehoben.

Ihre Eltern waren es zudem, die jetzt wieder aktiv wurden. "Vor ein paar Monaten hatten sie mir den Ausschnitt einer Anzeige aus einer Tageszeitung hingelegt. Der Offene Kanal hatte inseriert, suchte freiwillige Mitarbeiter für ein neues Sportformat." Das war genau das Richtige für sie, fand sie, die gerade den Bachelor-Studiengang "Medien- und Information" an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft in Hamburg abgeschlossen hatte. In zwei Jahren will sie ihren Master in Informationswissenschaften und Management erwerben. Sie konnte die Verantwortlichen vom Offenen Kanal schnell von ihren rhetorischen Fähigkeiten und fachlichen Kenntnissen überzeugen. Ihren nächsten Auftritt hat sie am 7. November von 19.05 Uhr an.

Ihre offene Art schätzt auch ihr Fußballtrainer. "Johanna ist eine, die auch mal den Mund aufmacht", charakterisiert Michael Clausen die Abwehrspielerin. Als Fußballerin ist sie für ihn "ein Phänomen". Clausen: "Sie schafft es seit Jahren immer wieder, sich in die Stammelf zu spielen, macht das Beste aus ihren Möglichkeiten und hat jetzt sogar gelernt, auf links zu spielen." Fußball und Studium - eine Zeit lang im spanischen Zaragoza - bestimmen ihren Alltag. Ihr Studium finanziert sie sich mit einem Nebenjob bei der Kinderhilfs-Organisation "Plan International", wobei sie sich um Paten und Spenden kümmert.

"In der Zweiten Frauen-Bundesliga und speziell beim FFC bekommst du fürs Fußballspielen nicht so viel Geld, dass du davon dein Studium finanzieren kannst", sagt sie und fügt ein "leider" an. Dass Frauenfußball eine solche Anerkennung und Wertschätzung erfährt, werde sie in ihrer Karriere wohl nicht mehr erleben. An diesem Sonntag (11 Uhr, Mündelheimer Straße) tritt sie mit ihrem Team im Kellerduell beim FCR 2001 Duisburg II an.

Beim Radio arbeitet Johanna Wöhler ehrenamtlich. "Medien und Sport, das ist meine Welt", sagt sie. Die Reaktionen nach der ersten Sendung waren überwiegend positiv. Ziel sei es, die Sportvereine anzusprechen, die sich mit ihren Anliegen an den Sender wenden sollen. Nur der FFC braucht sich nicht zu rühren. Der liegt "Nanni" Wöhler auch bei ihrer Tätigkeit als Radiomoderatorin ohnehin besonders am Herzen. "Ansonsten brauchen wir dringend Hinweise auf Wettkämpfe und sonstige Veranstaltungen", fordert sie die Sportklubs auf, sich aktiv einzubringen.

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok